KTS Warendorf: Ein rundum gelungener Tag in Beckum

Allgemeine News

Die Verlegung des „Tag der Landwirtschaft“ nach Beckum hatte allerdings zur Folge, dass das Platzangebot für die Ausrichtung der Kreistierschau deutlich eingeschränkt wurde. Dennoch entschied sich der Kreistierzuchtverein eine Tierschau auszurichten, wenn auch mit einer deutlich geringeren Anzahl an Schaukühen. So kamen letztendlich rund 50 Tiere aus dem Kreisgebiet zusammen, um sich dort dem Publikum zu präsentieren. Den Startschuss der Schau gaben die vier Betriebssammlungen. So konnte sich der Preisrichter Dominik Weber aus Unna gleich zu Beginn der Schau ein Bild von der hohen Qualität der Warendorfer Kühe machen. Die beste Figur machte hier die Sammlung von Alois Loddenkemper aus Rinkerode. Die Gruppe bestehend aus drei Färsen, bestach den Preisrichter vor allem in Sachen Homogenität in Typ und Euter. In seiner Begründung sprach Weber von „sehr modernen Laufstallkühen mit viel Entwicklungspotential“. Die Reservesiegersammlung an diesem Tage stellte die Gruppe von Norbert und Andreas Pröbsting aus Everswinkel. Diese Kühe konnten vor allem in Sachen Rahmen und Hintereuter punkten. Auch die Sammlungen der Zuchtstätten Henkelmann, Wadersloh und Wiewer-Rellmann, Rinkerode, wussten voll zu gefallen und ließen einen spannenden Einzelwettbewerb erwarten.

 

Starke Färsenklassen

Nach den Betriebssammlungen ging es mit den drei Färsenklassen weiter. Aufgrund des geringen Schaukontingents an diesem Tage wurden die beiden Farbrichtungen in einem Ring gerichtet. Doch gerade im Kreis Warendorf, mit vielen engagierten Rotbuntzüchtern, brauchen sich die Roten nicht zu verstecken, im Gegenteil. Gleich in der ersten Klasse konnte sich die Ladd P-Tochter Beyonce an die Spitze setzen. Beyonce ist eine Tochter aus der bekannten Jotan-Tochter Bella und gefiel durch viel Rahmen und einem besten Euter. Ebenfalls eine bekannte Mutter hat die an 1b laufende Epic-Tochter Loreley. Sie ist ein Sprössling aus der bekannten Jefferson-Tochter Linda (Mutter von Malindo). Bei Loreley aus der Sammlung von Loddenkemper gefiel vor allem das Paket aus einem sehr guten Euter und einem hohen Maß an Entwicklungspotential. Auch die zweite Klasse des Tages machte es dem Ringrichter nicht einfacher. Die beste Figur machte hier die DESK-Tochter aus der Zucht der Familie Kuhlage aus Milte. Die mit viel Schautyp ausgestatte Rotbunte setzte sich knapp vor der äußerst korrekte Lavaman-Tochter aus der Wiewer-Rellamann GbR. In der letzten Färsenklasse des Tages setzte sich die nächste Epic-Tochter von Loddenkemper an Platz eins vor Elif v. Larson vom Betrieb Pröbsting. Die typstarke Java konnte sich aufgrund von mehr Frische in Typ und Euter, gegen Elif durchsetzen. Nun konnte es zum ersten Höhepunkt des Tages kommen – der Wahl zur Siegerfärse des Tages. Hierzu betraten noch einmal alle 1a und 1b-Kühe den Ring und bescherten dem Publikum ein tolles Bild. Zur Siegerfärse kürte Weber schlussendlich die zweitjüngste Färse der Schau, die Ladd-P Tochter Beyonce. Den Reservesieg konnte sich Loreley von Loddenkemper sichern.

 

Kuhklassen

Auch bei den Kuhklassen konnten drei Einzelklassen gebildet werden. In der ersten Kuhklasse traten acht Zweitkalbskühe in den Ring. Den stärksten Eindruck hinterließ hier die Lavanguard-Tochter Easy aus der Zuchtstätte Pröbsting. Bei Easy bescheinigte der Preisrichter das beste Euter der Klasse mit einer idealen Strichplatzierung. Knapp dahinter reihte sich die sehr harmonische Jordan-Tochter Carola der Wiewer-Rellmann GbR. Die zweite Kuhklasse wurde dann mit Zweit- und Drittkalbskühen bestückt, wobei sich hier die Jungend an diesem Tag durchsetzen konnte. Die tiefrote Laron-P-Tochter Madame konnte sich an die Spitze setzen. In seiner Kommentierung sprach Weber davon, dass ihn diese Kuh „sofort in Bann gezogen hat“. Bei Madame passte an diesem Tage einfach alles, so dass sie sich vor der ebenfalls extrem typstarken Lonar-Tochter von  Alois Loddenkemper durchsetzten konnte. Komplettiert wurden die Kuhklassen durch den Auftritt der ältesten Kühe der Schau. Hier war es am Ende die vierkalbige Orla von Wiewer-Rellmann, die sich verdient an die Spitze des Feldes setzen konnte. Mit ganz viel Harmonie und Ausstrahlung gepaart und mit einem besten Fundament, konnte sie sich gegen die großrahmige GIBOR-Tochter Holde aus der Zucht von Michael Roer, Alverskirchen, durchsetzen. Eine Besonderheit in dieser Klasse bot die Herold-Tochter Estafina. Trotz einer Lebensleistung von über 100.000 kg präsentierte sich Estafina topfit.

 

Tolle Jersey-Kühe

Traditionell beschickt die zuchtbegeisterte Familie Henkelmann aus Wadersloh die Schau auch immer mit einigen Jerseykühen. So konnten dem größtenteils fachfremden Publikum auch in diesem Jahr die Vorzüge der Rasse vorgestellt werden. Die beiden vorgestellten Kühe bestachen durch ein hervorragendes Exterieur und zeigten, dass sie sich nicht vor den Holsteins verstecken mussten.  

 

Miss Warendorf – Madame nicht zu schlagen

Was sich bereits in den Einzelklassen abgezeichnet hatte, bestätigte sich dann bei der Auswahl zur Siegerkuh der diesjährigen Kreistierschau. Madame von der Wiewer-Rellmann GbR, die bereits ihre Klasse zuvor souverän gewonnen hatte, konnte sich auch hier nochmals von ihren Konkurrentinnen absetzen und wurde zur verdienten „Miss Warendorf 2015“ gekürt. Zur Reservesiegerin des Tages machte  Dominik Weber die ebenfalls zweikalbige Easy von Norbert und Andreas Pröbsting.

Einen herzlichen Glückwunsch gilt allen Züchtern und Helfern zur Präsentation der tollen Kühen und Färsen.

 

Christoph Niehues-Pröbsting

 

Hier finden Sie die Prämierungsergebnisse.