HighlightSALE 2022 – mit neuem Höchstpreis!

18 Tiere wurden an Kunden aus dem europäischen Ausland verkauft, was die Exklusivität der Verkaufskollektion verdeutlichte.

Auch der 31. HighlightSALE der Rinder-Union West eG am 7. Januar 2022 fand wieder unter Beachtung der aktuellen Auflagen in Bezug auf die Coronaschutzverordnung statt. Anders als im Vorjahr hatten sich die Veranstalter aber entschieden, die Tiere wieder in den Zentralhallen in Hamm, die seit Jahresbeginn unter dem Namen „RUW-Arena“ firmieren, zur Versteigerung aufzustallen. Am Nachmittag vor dem Sale wurde den interessierten Käufern unter Beachtung der geltenden Coronaschutzmaßnahmen die Möglichkeit geboten, die Tiere im Stall zu besichtigen. Von dieser Möglichkeit machten etliche Züchter aus der näheren, aber auch weiteren Umgebung ordentlich Gebrauch. Die Versteigerung selbst war wieder als reine Online-Auktion im Internet konzipiert und wurde in diesem Jahr mit Unterstützung durch die Plattform Farmersbid durchgeführt. Auktionator Christoph Niehues-Pröbsting und Pedigreeleser Dominik Weber waren mit der besonderen Situation, dass kein Publikum in der Halle war, schon aus dem Vorjahr bestens vertraut und führten wieder kurzweilig, kompetent und zweisprachig (deutsch/englisch) durch den ereignisreichen Auktionsabend. In diesem Jahr konnten sie wenigstens die hervorragende Kollektion an Verkaufstieren live auf der Bühne kommentieren und versteigern. Und es war wieder die bekannte Mischung aus hoch genomisch veranlagten Jungrindern und Zuchtkälbern, erstklassigen abgekalbten Färsen und Jerseys bester Qualität sowie einigen „Schausiegerinnen von morgen“ aus einigen der besten internationalen Kuhfamilien, die neben den zahlreichen Interessenten aus allen Regionen Deutschlands wieder ein internationales Publikum vor die Bildschirme lockte. Insgesamt 18 Tiere wurden an Kunden aus dem europäischen Ausland verkauft, was die Exklusivität der Verkaufskollektion nochmals verdeutlichte. Die erfolgreichen ausländischen Käufer kamen aus den Niederlanden, Belgien und Luxemburg, aus Spanien, Frankreich und Italien sowie aus Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus wurden Gebote aus Dänemark, Irland und dem Vereinigten Königreich abgegeben.

67.000 € für den neuen Topseller


Die Auktion hatte schon ordentlich Fahrt aufgenommen als HET Gladius Cherise mit der Katalognummer 35 zum Verkauf kam. Ein Zuchtkalb der Extraklasse, das mit höchsten Zuchtwerten in nahezu allen bekannten Systemen beeindruckte. Angefangen bei gRZG 173 und gRZ€ 3.098 über 2.884 gTPI und 408 NVI bis hin zu 4.739 PFT, 1.698 ISET und 221 ISU. Und so verwunderte es nicht wirklich, dass die Gebote bereits bei „Pre-bidding“ bis auf 51.000 € in die Höhe schnellten. Im Auktions-Finale war es dann ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Deutschland, Dänemark und den Niederlanden, welches zur Freude des Verkäufers Hans Hurkmans aus den Niederlanden erst mit dem Hammerschlag bei Gebot von 67.000 € sein erfolgreiches Ende fand – ein bisher noch nie erreichter neuer Spitzenpreis beim HighlightSALE. Ihre züchterische Karriere wird HET Gladius Cherise erfreulicherweise zukünftig im RUW-Gebiet fortsetzen.


Aus der Zucht von Rainer Thoenes aus Kalkar stammte THI Minette, die höchste Bender-Tochter Deutschlands mit einem gRZG von 165, die insbesondere durch ihren hervorragenden Zuchtwert im Gesundheitsbereich beeindruckte. Auch sie testete hoch im niederländischen System mit 342 gNVI und so war es wieder ein Bieterduell zwischen Deutschland und den Niederlanden, welches mit dem erfolgreichen Gebot von 26.500 € zu Gunsten der niederländischen Kunden endete.


Mit Holbra Rosa Red Pp reihte sich das teuerste rotbunte und gleichzeitig hornlose Zuchtkalb auf den Podestplätzen ein. Die STAR P-Tochter Rosa stammte aus der Zucht von Holbra Holsteins aus den Niederlanden und kombinierte hohe Leistung mit besten Gesundheits- und Exterieurwerten. Sie wechselte zum Gebot von 23.700 € in einen Züchterstall im RUW-Gebiet.


Im Steigpreis knapp dahinter folgte Batita, eine Arrozo-Tochter, die von Johannes Deselaers aus Kerken zum Verkauf gestellt wurde. Batita stammte aus der Kuhfamilie der weltbekannten Stammkuh Wesswood HC Rudy Missy EX-92 und verfügte über den höchsten gTPI aller Verkaufstiere. Ausgestattet mit reichlich Embryonenverträge wurde sie einem niederländischen Käufer zum Steigpreis von 22.500 € zugeschlagen.


Wieder rot und wieder hornlos war PRO Bellisima Red Pp, die höchste MONEY P-Tochter mit gRZG 160. Sie wurde von Andreas Pröbsting aus Everswinkel gezogen und zum Gebot von 11.000 € in die Niederlande verkauft. Der Durchschnittspreis für die Kälber betrug im Mittel 11.300 € und erreichte damit ebenfalls einen neuen Spitzenwert.

Viel Schaupotential bei den Jungrindern


Teuerstes Jungrind war HHJS Arie, eine hochtestende Pikachu-Tochter aus der exklusiven Golden Oaks Marbella-Familie, die von Höven Holsteins aus Haselünne zum Verkauf gemeldet wurde. Die Gebotsabfolge für Arie war kurz, aber schnell und resultierte in einem Steigpreis von 9.500 €. Die GLOBAL-Tochter SHK Anna Red aus der Zucht von Michael Seegers aus Kalkar beeindruckte mit einer erstklassigen Kombination aus Leistung und Exterieur und wurde für 5.200 € nach Niedersachsen verkauft. Dicht auf folgte eine weitere GLOBAL-Tochter, Poppe 3Star Tatum Red, die von GenHotel und Poppe Holsteins aus Niederlanden präsentiert wurde und zum Gebot von 5.000 € in einen Züchterstall im RUW-Gebiet wechselte. Ebenfalls aus den Niederlanden stammte 3Star OH Marble, eine AltaZazzle-Tochter mit top Werten für RZG, gTPI aber insbesondere PFT mit 4705. Sie wurde von GenHotel und De Oosterhof angeboten und zum Steigpreis von 4.800 € nach Italien verkauft. Mit Alice PP RDC, einer Mirand PP Tochter, die von der Züchtergemeinschaft Sauermilch GbR, J. Eistrup und J. Hennecke aus Brilon angeboten wurde, folgte das teuerste Jungrind in der Kategorie Schauappeal. Alice geht zurück auf die legendäre Schaukuh KHW Regiment Apple-Red EX-96 und beeindruckte auf der ganzen Breite. Ein Holsteinzüchter aus Österreich setzte sich gegen die zahlreichen Mitbieter mit dem Gebot von 4.600 € erfolgreich durch. Zum Gebot von 4.200 € wurde Holbra W Beauty Red, eine Warrior-Tochter aus der Zucht von Holbra Holsteins aus den Niederlanden verkauft. Sie stammt aus der weltbekannten Regancrest PR-Barbie EX-92-Familie und wurde in einen Züchterbetrieb in Rheinland-Pfalz verkauft.  Im Mittel wurden für die Jungrinder 3.933 € gezahlt.

Top-Färsen bereichern das Angebot


Das Angebot an abgekalbten Spitzenfärsen war in diesem Jahr etwas kleiner, konnte aber mit erstklassigen Tieren sowohl bei den schwarzbunten als auch bei den rotbunten Färsen beeindrucken. Erstmals kam mit RC Emmelie Pp eine abgekalbte Jersey-Färse, aus der Zucht von Ingo und Tom Rose aus Warburg zum Verkauf. Diese schaufertige Chrome-Tochter beeindruckte mit höchsten Einsatzleistungen und tadellosem Exterieur und wurde für 3.600 € nach Luxemburg verkauft. Teuerste Abgekalbte des HighlightSALE 2022 war WIT Cora Red, eine mit 85 Punkten bewertete Achilles-Tochter aus der Zucht von Thomas Wiethege aus Halver. Cora zeigte sich auf der Bühne bereit für den Schauring und wurde für 4.600 € einem belgischen Züchter zugeschlagen. Nur knapp dahinter folgte KOE Denise Red Pp, eine kapitale und leistungsstarke SOLITAIR P-Tochter aus der Zucht der Köster KG aus Steinfurt. Ein luxemburgischer Kunde sicherte sich den Zuschlag mit dem Gebot von 4.200 €. Teuerste schwarzbunte Färse war WIT Zoe, eine Crushtime-Tochter aus dem Gemeinschaftsbesitz von Hartmut Kröger und Dr. J. Henneke aus Niedersachsen. Ausgestattet mit einem extrem festansitzenden Euter feiner Textur wurde sie zum Steigpreis von 4.200 € an einen Züchter aus dem Sauerland verkauft. Für 3.900 € folgte FH Funny, eine komplette Torque-Tochter aus der Zucht von Christoph Feindt aus Gangelt, die in einen Züchterstall im Kreis Soest wechselte. Der durchschnittliche Preis für die abgekalbten Färsen betrug 3.611 €.

Starke Jerseys


Wie jedes Jahr waren wieder exterieurstarke Jersey-Jungrinder und -kälber im Angebot. Allen voran die schicke Joel-Tochter HMO Get Myne aus der Zucht von Hermann Meyer aus Lilienthal. Sie stammte aus einer tiefen US-amerikanischen Jersey-Kuhfamilie mit viel Schauerfahrung und wurde für 3.700 € im Zuschlag an einen hessischen Züchter verkauft. Aus der Zucht von Thomas Wiethege aus Halver stammte die Jordan-Tochter WIT Daisy, eine Tochter der RUW-Schau-Siegerin aus dem Jahr 2017. Ein bayrischer Züchter sicherte sich den Zuschlag mit dem Gebot von 2.500 €. Aus der gleichen Kuhfamilie wie die vorgenannte stammte die Got Maid-Tochter Kiki aus der Zucht von Manfred Robert aus Vreden. Für den Steigpreis von 2.200 € wechselte sie in einen Züchterstall im Ruh-Lippe-Kreis.

Und auch das zweite Jahr in Folge mussten alle auf den traditionellen Züchterabend im Anschluss an den HighlightSALE verzichten. Dennoch sorgte das erstklassige Angebot des 31. HighlightSALE für neue Spitzenpreise, einen hervorragenden Durchschnittspreis und viele zufriedene Gesichter. Allen Verkäufer sei an dieser Stelle für die Bereitschaft, ihre Tiere zum Verkauf zur Verfügung zu stellen gedankt. Den erfolgreichen Züchtern wünschen die Veranstalter viel züchterisches Geschick und Erfolg mit ihren neuen Tieren. Zum Ende bleibt noch eins festzuhalten: Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder in der „RUW-Arena“ in Hamm.


Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.