Gute Holsteinfärsen in Fließem

Allgemeine NewsAuktionsberichte

Mit einer ganzen Reihe sehr guter, abgekalbter Holsteinfärsen nahm die Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG am Donnerstag, den 19. August 2021 im Vermarktungszentrum in Fließem einen…

Stark beteiligt waren hieran die treuen Kunden aus Belgien, Luxemburg und den Niederlanden, die am Ende der Auktion über 60 % des Auftriebs ersteigert hatten. Gut ein Drittel aller Qualitätsfärsen erlöste im Zuschlag 2.000 € und mehr. Sie waren es, die den Durchschnittspreis auf 1.787 € stabilisierten.

Reinerbig hornlos für 2.900 €


Thomas Schäfer, Züchter aus Steiningen, präsentierte der Körkommission am frühen Morgen der Versteigerung einen außergewöhnlich gut entwickelten, fehlerfreien, spitzen Simon P-Sohn, der reinerbig hornlos ist. Dieser schwarzbunte Bulle stammt aus einer Mission P-Tochter, die mit 84 Punkten eingestuft ist und neben der hohen Leistung von über 10.000 kg Milch deutlich zu überzeugen wusste mit 3,8 % Eiweiß. Und dies alles kommt neben dem hohen genomischen Zuchtwert des Bullen nicht von ungefähr. Großmutter, RUW Vallerie, ist eine exzellente Zumba-Tochter, die aus dem RUW-Embryonenprogramm stammt. Nach einem spannenden Bieterduell fiel der Hammer des Auktionators Mathias Mertes bei 2.900 € für einen Züchter aus Luxemburg. 1.800 € im Zuschlag erlöste die Reif GbR aus Katzwinkel mit ihrem sehr ausgeglichenen, schicken, hornlosen MinecraftP-Sohn aus einer Avenue-Mutter und Alpine-Großmutter. Dieser Deckbulle wird seinen Einsatz im Eifelkreis Bitburg-Prüm vollziehen. Ein belgischer Züchter ersteigerte den jüngsten Bullen der Auktion, MAX Claus von Stefan Marxen aus Dingdorf, ein Cincinnati-Sohn aus der exzellenten Manager-Tochter MAX Fidelia, die über 100.000 kg Milch mit dem Prädikat exzellent im Exterieur produziert hat.

Sehr gute Holsteinfärsen


In der Preisspitze erlösten gleich 2 Holsteinfärsen 2.500 €, und das zu Recht. Den Start machte der Züchter Peter Meutes aus Rommersheim mit einer rotbunten Backup-Tochter, mit sehr viel Ausstrahlung, Potenzial und Leistungsbereitschaft. Die 87 Punkte Julandy-Mutter, PM Hera, stammt aus einer Picolo-Großmutter; sie hat bereits 6 Laktationen absolviert und nähert sich mit großen Schritten der 100.000 kg-Marke.
In der Höchstleistung stehen fast 14.000 kg Milch mit rund 3,6 % Eiweiß im Papier. Mit einer eigenen Einsatzleistung von knapp 43 kg Milch sicherte sich dieses komplette Rind ein Züchter aus Belgien. Matthias Zens aus Musweiler präsentierte eine sehr elegante, feinzellige Mercury-Tochter, ZS Glissi. Mit Brawler und Bolton stehen weitere Spitzen-Vererber der internationalen Holsteinzucht im Stammbaum, Mutter und Großmutter haben 5 Laktationen produziert und dies in der Spitze mit über 14.000 kg Milch. Ein junger Milchviehzüchter aus dem Landkreis Vulkaneifel erhielt den Zuschlag bei 2.500 €.
Stefan Struben aus Dahlem hatte wieder eine Kollektion allerbester Holsteinfärsen in Fließem aufgetrieben. Eine hiervon war die schwarzbunte Sixpack-Tochter, die durch ihre ausgeglichene Gesamterscheinung, mit einem Spitzen-Euter sehr zu gefallen wusste. Ein Milchviehbetrieb aus dem Landkreis St. Wendel im Saarland erhielt hierfür den Zuschlag bei 2.400 €. Gleich achtmal fiel der Auktionator-Hammer bei 2.300 € für Qualitätsfärsen. Erfreulich hierbei ist die Tatsache, dass alle 8 Rinder von Holsteinvererbern aus dem Zuchtprogramm der RUW abstammen. Zwei Bullen machen hierbei besonders auf sich aufmerksam. Zum einen der GenomiX-Bulle Hotspot P.
Die Seidenfaden GbR aus Mechernich verkaufte ihre Hotspot P aus einer Mission P-Mutter nach Belgien, und die Hotspot P von Peter Meutes aus Rommersheim wird im Saarland gemolken. Beide Tiere haben hervorragende Euter und sehr hohe Einsatzleistungen.
Review ist der zweite Bulle, der bereits auf vielen Auktionen der letzten Monate für Rinder der Spitzenkategorie sorgte. So hatte die Streit GbR aus Obergeckler eine sehr leistungsbereite Review, die für einen Käufer aus dem Landkreis Vulkaneifel zugeschlagen wurde. Und auch die jüngste Färse der Versteigerung, wieder gezogen von Heinzbert Pützer aus Hellenthal, erfüllte hohe Qualitätsstandards und das bei einem Erstkalbealter von 22 Monaten, einer Top-Entwicklung und hoher Einsatzleistung. Sie wird zukünftig im Saarland gemolken.
Eine hornlose Born P, gezogen von Peter Meutes, Rommersheim, mit jeweils 86 Punkten bei Mutter und Großmutter von Remake P und Picolo, ersteigerte ein belgischer Kunde. Derselbe Kunde erhielt auch den Zuschlag für die sehr exterieurstarke LeChiffre-Tochter aus dem Zuchtstall Struben, Dahlem, aus einem sicheren, langlebigen Exterieur-Kuhstamm. El Toro ist der Vater der leistungsstarken Färse, gezogen von der Seidenfaden GbR aus Mechernich, Käufer Belgien. Mit ihr wird auch die Kat.-Nr. 77, eine sehr große, top entwickelte Myway-Tochter aus dem Zuchtstall Reif GbR, Katzwinkel, zum selben Preis verladen. Alle vorgenannten Holsteinfärsen dieser Preiskategorie haben erste Kontrollergebnisse von 40 und mehr kg Milch und das bei fehlerfreiem Exterieur.

Ergo: Solche Preise erzielt der Züchter nur auf Auktionen!          



Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.