Fulminante Auktion in der Krefelder Niederrheinhalle

Allgemeine NewsAuktionsberichte

Eine großartige Spitzenqualität sorgte in Krefeld für absolute Top-Preise.

Eine großartige Spitzenqualität wurde seitens der Beschicker zur November-Auktion in Krefeld aufgetrieben. Umso erfreulicher ist es, dass diese Spitzenqualität seitens der interessierten Käufer auch dementsprechend honoriert worden ist, und so wurde am Auktionsplatz ein lange nicht dagewesener Höchstpreis bei den Färsen von 4.100 € erreicht. Insgesamt stand ein starkes Kontingent von über 205 Bullen, Kühen und Rindern zum Verkauf. Auch in diesem Monat zeigte sich wieder, dass hohe Anmeldezahlen zu einem großen Interesse aus dem In- und nahem Ausland führen.

Nachfrage im Deckbullenbereich zurückhaltend

Nach der morgendlichen Verbandsanerkennung standen neun Bullen, teilweise natürlich hornlos, mit guten Exterieur-Noten und zum Großteil mit hohen genomischen Zuchtwerten ausgestattet zum Verkauf. Es war für jeden Anspruch etwas dabei. Dennoch verlief die Versteigerung der Bullen etwas schleppend und am Ende fanden sechs der neun angebotenen Bullen einen Käufer.

Topseller der Bullen dieser Auktion war ein Darwin-Sohn vom Betrieb Klemens Belting aus Hamminkeln. Der schicke Schwarzbunte stach bereits im Rahmen der Körung als fundamentstärkster Bulle heraus und wusste im Ring mit seiner exzellenten Bewegung auch die Käufer zu überzeugen. Sein tadelloses Papier mit sehr guten Bewertungen auf der Mutterseite, gepaart mit sehr hohen Leistungen entfachte ein Bieterduell. Dieses entscheid schlussendlich bei einem Preis von 2.400 € ein Käufer aus dem Kreis Viersen für sich.

Für 2.100 € wurde ein Gladius-Sohn des Zuchtbetriebs Wilhelm Van Heek, Kleve, verkauft. Dieser Bulle zeigte sich mit viel Rahmen und hervorragendem Körper bei sehr hohen Inhaltstoffen im Pedigree und wird künftig im Kreis Wesel in den Deckeinsatz gehen.

Über einen natürlich hornlosen HESEKIEL PP-Sohn kann sich ein Käufer aus dem Kreis Viersen freuen, der für 1.900 € einen Bullen aus einer amerikanischen Linie ersteigerte, ebenfalls angeboten von Klemens Belting. Mit Huey, Bandares und Josuper in der Mutterlinie verfügte dieser über ein nicht alltägliches Pedigree und konnte darüber hinaus mit seiner guten Entwicklung überzeugen.

 Bei einem Überstand von drei Bullen betrug die Verkaufsquote schließlich 66 %. Der Durchschnittspreis lag dabei mit 1.933 € allerdings deutlich über dem des Vormonats.

Ansprechender Kuhmarkt

Auch in diesem Monat nutzte ein Betrieb die Möglichkeit der Auktionsvermarktung, um seinen Bestand aufzulösen. Hierbei handelt es sich um Franz-Josef Giebelen aus Nettetal. Neben den Tieren der Bestandsaufgabe nutzten auch wieder weitere Betriebe die lukrative Möglichkeit, Kühe über die Auktion zu vermarkten. Sensationelle 2.600 € wurde für eine Offerte des Betriebes Giebelen geboten. Hierbei handelte es sich um eine jugendliche Zweitkalbskuh, abstammend von Present, die bereits mit hohen Leistungen und Inhaltsstoffen in der ersten Laktation zu überzeugen wusste. Gemolken wird diese, mit einem tollen Euter und imposanten Körper auftretende Kuh zukünftig im Kreis Wesel. Eine weitere Kuh erzielte diesen Steigpreis von 2.600 €. Diesmal wurde sie von der Landwehr GbR, Bergisch-Gladbach, angeboten. Die Ferrari-Tochter sicherte sich ebenfalls ein Kunde aus dem Kreis Wesel. Ein weiteres Tier der Betriebskollektion erzielte den dritthöchsten Steigpreis. Auch diese Kuh wusste genauso wie alle anderen Tiere des Betriebes mit ihrer Leistung und Inhaltsstoffen sowie passendem Exterieur, zu überzeugen. Diese Kuh verbleibt für 2.500 € im heimischen Kreis Viersen. Im Durchschnitt erzielten die Kühe einen Zuschlagspreis von 2.107 € bei einer Varianz von 1.700 € bis 2.600 €.

Sensationelle Höchstpreise im Färsensegment

Der Anblick des hohen Qualitätsniveaus der Krefelder Färsen war bereits am Morgen in den Stallungen eine wahre Augenweide und einige Toptiere zogen die Blicke vermehrt auf sich. Neben einer starken Nachfrage nach Qualitätsfärsen aus Belgien sowie den Niederlanden dominierten vor allem heimische Käufer den Novembermarkt. Dass es derartige Höchstpreise sowie einen sehr hohen Durchschnittspreis bei einer großen Preisvarianz von 1.000 € bis 4.100 € geben würde, hätte niemand erahnen können.

Der Topseller und eine grandiose Färse in jeglichen Belangen wurde seitens des Zuchtbetriebes Kleinhessling GbR, Hamminkeln, aufgetrieben. Abstammend von Hail wusste die Färse vollkommen zu überzeugen. Ein drüsiges, fest ansitzendes Euter, eine Leistung von 44 Milch-kg und ein rahmiger, starker Körper waren die Kennzeichen dieser phänomenalen Färse. Für einen Preis von sensationellen 4.100 € wird sie zukünftig die Zuchtherde eines treuen niederländischen Stammkunden bereichern. Preislich folgte mit einem Steigpreis von ebenso fulminanten 3.800 € eine Fuel-Tochter des Zuchtbetriebes Markus Stollenwerk, Simmerath, welche in den Kreis Wesel zugeschlagen wurde. Beim Auftritt im Auktionsring stand diese Färse dem vorgenannten Rind in nichts nach. Eine Leistung von 47 Milch-kg komplettierten dieses tolle Rind! Für 3.600 € wurde eine starke Färse des Betriebes Effing-Timmermann GbR, Vreden, zugeschlagen. Die Mr Pudaris-Tochter überzeugte nicht nur mit ihrem Milchcharakter. Sie wird zukünftig die Herde eines italienischen Zuchtbetriebes bereichern. Andreas Peters, Erkelenz, war mit einer Go Fast-Tochter hocherfolgreich. Diese komplette Färse wird für 3.500 € zukünftig die Herde eines Weseler Züchters bereichern. Zwei weitere Tiere erreichten einen Zuschlagspreis von 3.400 €. Zum einen war Rudolf van Hal, Isselburg, mit einer tadellosen rotbunten Färse aus einer Julandy-Mutter erfolgreich. Andreas Hartjes, Weeze, stellte mit einer Hotspot-Tochter ebenfalls eine leistungsfähige Färse mit über 40 Milch-kg zum Verkauf, die in das benachbarte Belgien verladen wurde.

Der Durchschnittspreis der Färsen pendelte sich am Ende der Auktion bei 2.513 €. Ein Preis, der am Auktionspreis Krefeld eine neue Höchstmarke setzt. Insgesamt erzielten fast 30 Tiere einen Verkaufspreis von 3.000 € und mehr!

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet am 7. Dezember 2022 statt. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, 18. November 2022, im RUW-Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151-81899-14, per Fax 02151-81899-66 oder per Mail aleuchten(at)ruweg.de entgegengenommen. Gerne stehen bei Fragen zur Auktionsvermarktung die regionalen Vermarkter der Rinder-Union West eG bzw. das Regionalzentrum in Krefeld zur Verfügung.

Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.