Auktionen bleiben Motor der Vermarktung

Auktionsberichte

Das knappe Rinderangebot wurde anlässlich der RUW-Zuchtviehauktion am 23.06.2010 in Krefeld zügig umgesetzt. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Auftriebszahlen nicht auf diesem Niveau stabilisieren. Großkunden werden es bei beschränktem Angebot stets schwer haben, ihre Vorstellungen in vollem Umfang zu realisieren – dies war auch diesmal klar zu erkennen. Der Markt wäre mit Sicherheit auch bei einem deutlich größeren Angebot flott gelaufen. Nach wie vor ist die Auktion der beste Vermarktungsweg, bei dem Qualität den Ausschlag für den Preis gibt.   3000 € für Spitzenbullen Am Bullenmarkt standen nach der Herdbuchanerkennung nur noch 13 Kandidaten zum Verkauf – flott lief der Markt und alle Jungbullen gingen in neuen Besitz über. Bei der insgesamt guten Qualität beeindruckte besonders der jüngste Bulle der Auktion. Der Goldwin x Zack aus dem H-Stamm von Rainer Thoenes, Kalkar, überzeugte durch sehr korrekte Entwicklung und auch im Fundamentbereich war dieser Bulle tadellos. Die bekannte Bullenmutterfamilie als genetische Basis ergänzte das gute Exterieur bestens und in einem spannenden Bieten erhielt ein Züchter aus dem Bergischen Land den begehrten Zuschlag bei 3000 €. Ebenfalls rundum überzeugend präsentierte die Zuchtstätte Klemens Belting, Hamminkeln, einen Shottle-Sohn aus einer exzellenten, schaubewährten Boss Iron-Mutter. Auch hier war der mütterliche Leistungshintergrund sehr beeindruckend und so zog dieser Bulle im Ring flott auf 2000 € an. Ein Kunde aus Kleve wird den Bullen in seinem Bestand einsetzen. Das Spitzentrio der Bullenauktion komplettiert für 1700 € ein typstarker Pagewire-Sohn von Bernhard Langenberg, Bocholt, den sich ein Züchter aus dem Kreis Daun sicherte.   Qualität wird honoriert Am Rindermarkt lief es von Beginn an zügig und es zeigt sich doch mehr und mehr, dass der Auktionsmarkt mit sehr qualitätsbewussten Geboten gestaltet wird. Das hohe Niveau in der Breite unterstreicht die Tatsache, dass drei von vier Färsen zu Geboten von 1500 € und mehr zugeschlagen werden konnten. Mit dem ordentlichen mittleren Zuschlagpreis von 1538 € dürften dann am Auktionsende sowohl die Beschicker als auch die Kunden voll zufrieden ihre Heimreise angetreten haben. Den Spitzenpreis bei den Färsen brachten zwei Top-Verkaufstiere. Zum einen eine Herold-Tochter, die Rainer Thoenes, Kalkar, vorstellte. Sehr gut entwickelt, beeindruckte diese Färse durch ein festes drüsiges Euter. Ein Klever Kunde wird dieses junge Tier ab sofort melken. In der Städteregion Aachen gemolken wird die ebenfalls äußerst ausdrucksstarke Talent2-Tochter aus der Zucht von Thorsten Blechmann, Wipperfürth. Auch sie glänzte neben dem starken Körper mit einem sehr guten Euter. Für beide Färsen senkte sich der Hammer des Auktionators bei 2000 €.   Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 21. Juli 2010. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, den 2. Juli 2010 im Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 – 8 18 99 14 oder per Fax 02151 – 8 1899 66 entgegengenommen.   Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.   Dr. Werner Ziegler   Preisübersicht:     

 

 

Auftrieb

 

Verkauf

Preisspanne €

       von               bis

Durchschnitts-

preis €

Differenz €

Vormonat

Bullen

13

13

1000

3000

1454

-167

Kühe

1

1

1650

1650

1650

+1650

Rinder

102

102

900

2000

1538

+55

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.