Die RUW-Jungzüchter unterwegs in Schweden

Jungzüchter

Der Flug ging von Köln-Bonn direkt zum Stockholmer Flughafen, von wo aus uns Herr Lars-Gunnar Samuelsson, unser Exkursionsplaner, -organisator und praktischerweise unser Busfahrer direkt zum Versuchsgut der Landwirtschaftlichen Universität Schwedens (SLU) nach Funbo-Lövsta bei Uppsala fuhr.

Das Versuchgut ist in den Bereichen der Nutztierausbildung und Nutztierforschung das neueste in ganz Nordeuropa. Es wurde 2012 fertiggestellt und beherbergt unter anderem auch 300 Kühe sowie 300 Färsen.

 

Am nächsten morgen ging es zur Landwirtschaftsschule Jälla. Hier bekamen wir einen Eindruck, wie in Schweden angehende Landwirte im Vergleich zu Deutschland ausgebildet werden.

Auf dem schuleigenen Betrieb stehen neben anderen Nutztieren 100 Milchkühe, davon 60% Deutsche Holsteins und 40% Schwedische Rotbunte. Nach einem Rundgang über den Hof, ging es mit dem Bus in Richtung Stockholm.

 

Die Fahrt führte uns querbeet, auf den Spuren der Wikinger, durch das schöne und typisch schwedische Uppland. Das Wetter spielte an diesem Tag leider nicht ganz mit. Im Nachhinein wurde sogar berichtet, das dieser Tag der kälteste 2. Juni seit 1960 gewesen sei. Doch trotz der Kälte, des Regens und dem Blick durch die nassen Busscheiben, spürte man den Reiz diese Stadt. Sie wurde auf zwölf Inseln erbaut und wird von wunderschönen Schärengärten umfasst. Jede Insel versprüht seinen ganz eigenen Scharm.

 

Am Sonntag morgen ging es dann Richtung Linköping zu Göstd Gard zu dem Familienbetrieb Kraft. Im Jahr 2007 wurde hier ein neuer Milchviehstall für 200 Milchvieh und 100 Färsen gebaut. Komplett befinden sich auf dem Hof, einschließlich der Bullenkälbermast, 550 Tiere.

 

Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung ging es zu dem wunderschönen Schloss Ekenäs, welches seit 1974 unter Denkmalschutz steht und seit 1994 für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

 

Nach der Schlossführung fuhren wir nun weiter zur letzten Betriebsbesichtigung der RUW-Jungzüchterexkursion. Hierbei handelte es sich um den Betrieb von Lars-Gunnar Samuelsson. Er bewirtschaftet den Betriebt in vierter Generation. Es ist ein moderner Bio-Milchviehbetrieb für 350 Kühe mit einem groß und hell gebauten Boxenlaufstall. Nach dieser ausführlichen und vielseitigen Besichtigung, lud uns Lars-Gunnar Samuelsson in seine Öjeby Scheune zum „Logfest“ (typisch schwedisches Scheunenfest mit Schnaps, eingelegte Heringe, Frühkartoffeln, Köttbullar etc.) ein.

Der Abend endete dann in den Hotels, von wo aus am nächsten Tag die Rückfahrt zum Flughafen und der Flug zurück nach Köln-Bonn startete

 

Alles in Allem hat Schweden einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ein großes Dankeschön geht an Herrn Samuelsson, der diese Reise geplant, organisiert und zudem für unser leibliches Wohl im  Bus und auf seinem Betrieb gesorgt hat. Ebenso auch danke an Frau Attmer-Steitz, die uns als geborene Schwedin durch das Land begleitete und als Übersetzerin diente. Ein weiterer und besonderer Dank geht  an Herrn Schulte von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, der auch dieses Jahr die RUW-Jungzüchterfahrt ins Leben gerufen und der sich im vor- und nachwirkenden Bereich dieser Fahrt eingesetzt hat.

 

Wie für die meisten bekannt, hat unser Reiseleiter Heinrich Schulte die schönsten Moment fotografisch festgehalten. Die gelungene Bildergalerie könnt ihr euch hier angucken. 

 

Der ausführliche Bericht wird im nächsten RUWReport 76 erscheinen.

 

Friederike Schütze