Blauzunge - Tierhaltererklärungen

Die Ausnahmeregelungen für die Verbringung von Rindern aus dem BTV8-Sperrgebiet in freie Gebiete Deutschlands gelten nur noch bis zum 17.05.2019. Umso wichtiger ist eine korrekt durchgeführte Impfung gegen die Blauzunge, um die Vermarktungsmöglichkeiten für die eigenen Rinder zu sichern.



Kälber im Alter von unter 90 Tagen

Das innerstaatliche Verbringen von Kälbern im Alter von unter 90 Tagen, die aus einer Restriktionszone in freie Gebiete verbracht werden sollen, ist seit dem 01.04.2020 ohne zusätzliche Untersuchung möglich, wenn Sie

  • von Muttertieren stammen, die wirksam (vor oder während der Trächtigkeit) gegen den entsprechenden BTV-Stamm (derzeit BTV-8) geimpft wurden, wobei die zweite Impfung der Grundimmunisierung mindestens 28 Tage vor der Geburt des Kalbes erfolgt sein muss und
  • die Impfungen des Muttertieres in der HI-Tier Datenbank erfasst sind und
  • die Kälber unmittelbar nach der Geburt die Biestmilch des eigenen Muttertieres erhalten haben und
  • eine Bestätigung dieser Voraussetzungen durch den Tierhalter mit einer „Tierhaltererklärung Kälber“erfolgt.

Die Optionen, die ab dem 01.04.2020 für das Verbringen empfänglicher Tiere aus dem Sperrgebiet in freie Gebiete innerhalb Deutschlands gelten, sind der „Zusammenfassung der Optionen ab dem 01.04.2020 beim Verbringen empfänglicher Tiere aus der Restriktionszone in freie Gebiete innerhalb Deutschlands“ zu entnehmen.

PDF- „Tierhaltererklärung Kälber“



Rinder im Alter von über 90 Tagen

  • Innerstaatliches Verbringen aus Restriktionsgebieten nur noch möglich, wenn sie die Bedingungen der VO (EG) Nr. 1266/2007 erfüllen, d.h. die Rinder sind korrekt gegen Blauzunge geimpft worden.



Das Memorandum mit den Niederlanden ist weiterhin unverändert in Kraft (gilt nur für Kälber im Alter von unter 90 Tagen).


Unter 90 Tage alte Kälber aus Sperrgebieten, die über eine Sammelstelle, die in einem BTV-freien Gebiet in Deutschland liegt, in die Niederlande verbracht werden sollen, müssen sowohl die Bedingungen für das innerstaatliche Verbringen von Kälbern als auch zusätzlich die im Memorandum definierten Bedingungen erfüllen.



Sonstige Tierhaltererklärungen

PDF - Tierhaltererklärung für Verbringung innerhalb des Sperrgebietes

PDF - Tierhaltererklärung für Schlachttiere

Ansprechpartner


 Klemens Oechtering

Klemens Oechtering

Abteilungsleitung Vermarktung

T +49 251 9288-233

M +49 172 5353671

F +49 251 9288-290