Erfolgreicher Jahresabschluss in Krefeld

Allgemeine News Auktionsberichte

Die Dezember-Auktion  der Rinder-Union West eG in der Krefelder Niederrheinhalle bot den interessierten Kunden einen Auftrieb von knapp 190 Holsteins. Die guten, stabilen Ergebnisse der Auktionen in den Vormonaten motivierten auch neue Beschicker, diese interessante Vermarktungsform zu wählen. Das Angebot, Tiere freilaufend ohne große betriebsinterne Vorbereitungen zum Markt zu schicken, fällt offensichtlich auf fruchtbaren Boden. Es bleibt zu hoffen, dass die Auftriebe am Markt stabil bleiben werden. Dies ist letztlich die beste Basis dafür, dass sich auch die Großkunden auf den Weg zum Auktionsplatz machen. Dies ist unbedingt erforderlich, damit die in die Aufzucht investierte Arbeit und Zeit entsprechend honoriert werden können.

Ruhige Bullennachfrage
Am Bullenmarkt standen lediglich 10 Jungbullen zum Verkauf. Die Herdbuchanerkennung bestanden diese Bullen alle ganz ausgezeichnet und auch die Abstammungsinformationen waren überzeugend. Am Ende blieben bei eher ruhigem Verlauf zwei Jungbullen im Überstand. Dass sich der mittlere Zuschlagpreis am Ende bei 1.688 € einstellte, ist dabei auf den äußerst exterieurstarken Aramis-Sohn von Hermann-Josef Bonhoff, Raesfeld, zurückzuführen. Neben dem überragenden Exterieur bildet die Kuhfamilie mit hohen Dauerleistungen und allerbesten Inhaltsstoffen die starke Basis für diesen Jungbullen, den sich bei hohem Interesse ein Weseler Züchter beim Zuschlag von 3.000 € sicherte. 1.800 € legte ein Kunde aus dem Oberbergischen Kreis für einen Impression-Sohn an, den Michael Seegers, Kalkar, vorstellte. Auch dieser Bulle gehörte zu den Exterieurspitzen am Markt und die schaubewährte Kuhfamilie ergänzte auch hier das Bild optimal.

TopQSELECT+-Bullen überzeugen
Der Markt für Remontierungsfärsen war sehr gut beschickt und die Kunden konnten sich entsprechend bedienen. Die Auktion verlief zwar relativ ruhig, doch am Ende ist es dem Auktionator in bekannt guter Manier gelungen, immer die passenden Gebote zu bekommen. Qualitätsbedingt variierten die Preise in einer recht weiten Spanne. Die guten Rinder liefen leicht bis an die 2.000 €-Grenze und auch darüber hinaus. In der Spitze war es eine Mad Max-Tochter von Christoph Feindt, Gangelt, die bei 2.300 € an einen Kunden aus den Niederlanden zugeschlagen wurde. Ebenfalls 2.300 € brachte die Balu-Tochter von Markus Windhausen, Nettetal, die einmal mehr zeigte, dass von Balu klasse Verkaufsrinder am Markt Werbung machen. Diese starke Färse wurde nach Italien verladen. Gleich fünf tolle Färsen folgten im Ring, die bei 2.200 € an neue Kunden zugeschlagen wurden. Alle fünf gefielen aufgrund ihrer körperlichen Entwicklung und des sehr guten Fundaments und strahlten mit einem fest ansitzenden, drüsigen Euter. In der Reihenfolge des Auftriebs waren das eine County-Tochter der Anhamm GbR, Kamp-Lintfort, die im Kreis Wesel bleibt. Nach Kleve geht die Cantus-Tochter aus der starken Kollektion von Hartmut Neuenhoff, Schermbeck. Die Reise in einen niederländischen Stall tritt eine Cover-Tochter von Volker Elsermann, Hamminkeln, an. Einmal mehr lieferte dieser stark genutzte TopQSELECT+-Bulle überzeugende Verkaufsqualitäte. Georg Daamen, Bedburg-Hau, war erfolgreich mit zwei Töchtern, die Väter aus dem RUW-Zuchtprogramm in der Abstammung führen, zunächst mit einer Lesson-Tochter und dann mit einer ganz jungen Sunkiss-Tochter, die beide im Züchterstall in den Belgien zusammenbleiben werden.

Anmeldeschluss beachten:
Es verbleibt diesmal der Hinweis auf die Januar-Auktion. Anmeldungen müssen aufgrund der Feiertage spätestens am 19. Dezember 2019 im Regionalzentrum in Krefeld vorliegen.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.