Stabilität am Rindermarkt in Krefeld

Auktionsberichte

Das Nachfrageverhalten aus der eigenen Region ist deutlich spürbar - zur guten Marktentwicklung unbedingt erforderlich sind aber auch die Großkunden, die diesmal besonders aus Belgien und Polen das Marktgeschehen belebten.

 

Überzeugendes Bullenangebot

Am Bullenmarkt war diesmal in der Breite eine besonders starke Exterieurqualität am Start. Die Kunden stießen auf ein überschaubares Kontingent bestens vorbereiteter Tiere, die bis auf eines recht gut umgesetzt werden konnten. Gleich dreimal senkte sich der Hammer beim Höchstpreis von 1.900 €. Dies waren in der Reihenfolge des Auftriebes ein G Dreams Sohn von Gerd Luyven, Kamp-Lintfort, ein Tribune Sohn von Rainer Thoenes, Kalkar sowie ein rotbunter Nugget RDC Sohn aus dem Bestand von Wolfgang Schüring, Hünxe. Zwei davon gehen in den Kreis Kleve und der dritte wurde in den Rhein-Sieg-Kreis verladen. Diese Bullen gefielen allesamt insbesondere durch die tadellose Entwicklung im Körper sowie den guten Fundamenten. Für den Bullenkäufer ist darüber hinaus entscheidend, dass in der mütterlichen Abstammung hohe Leistungswerte gepaart mit sehr guten Inhaltsstoffen stehen. Auch diesen Anforderungen wurde das Trio in vollem Umfang gerecht.

 

Färsenmarkt verläuft flott

Bei den Färsen war im November vom Start an eine sehr gute Qualität im Ring, die auch entsprechende Gebote erhielt. Im Verlauf der Auktion zeigte sich deutlich, dass die eher positive Stimmung am Milchmarkt dazu beiträgt, dass sich das Preisgefüge gegenüber dem Vormonat auf ähnlichem Niveau halten wird. Am Ende legten die Kunden 1.425 € für eine mittlere Färse an. Georg Daamen, Bedburg-Hau glänzte mit seiner spitzen Kollektion in der die End-Story Tochter besonders hervor stach. Diese in allen Körpermerkmalen starke Färse gefiel auch durch ein gutes Fundament und ein drüsiges fest ansitzendes Euter. Ein belgischer Kunde erhielt beim Tageshöchstpreis von 2.000 € den begehrten Zuschlag. Im Ring kurz danach sicherte sich ein Kunde aus dem Kreis Euskirchen für 1.900 € eine natürlich hornlose Esparado P Tochter, die Markus Theunissen, Wipperfürth schaufertig im Ring vorstellte. 1.850 € brachten drei Färsen: eine aus dem Bestand der Anhamm GbR Kamp-Lintfort, die an einen Klever Züchter geht; nach Belgien verladen werden die Go Now Tochter von Bernhard de Baey, Hamminkeln sowie die Key Tochter der Bossmann GbR, Weeze. Sehr gut gefallen konnten darüber hinaus vermehrt die frühen Epochal Töchter, die durch ihr korrektes Exterieur positiv auf sich aufmerksam machen. Aber auch die zahlreichen Ferrari, Shortcut und Snowflake Töchter zeigen einmal mehr, dass sich die genomischen Zahlen über die Töchter recht ordentlich bestätigen.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 14. Dezember 2016. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, 25. November 2016 im RUW-Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 – 81899 14 oder per Fax 02151 – 81899 66 entgegengenommen. Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

Dr. Werner Ziegler

 

Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauf

Preisspanne €

von - bis

Durchschnitts-

preis €

Differenz € Vormonat

Bullen

13

12

825 - 1.900

1.360

+18

Rinder

161

161

500 - 2.000

1.425

+39

Zuchtkälber

3

3

80 - 100

87

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.