Septemberauktion in Hamm

Auktionsberichte

Hornlose Bullen in der Preisspitze

Der Deckbullenmarkt umfasste ein Angebot von 37 verbandsanerkannten Bullen. Nachfragebedingt verblieben sieben Bullen im Überstand. Für die verkauften Bullen pendelte sich der Durchschnittspreis bei 1.521 € etwas unter dem Vormonatsniveau ein. In der Preisspitze waren es zwei hornlose Deckbullen, die für spannende Bietduelle und die Spitzenpreis sorgten. Den Tageshöchstpreis am Bullenmarkt erzielte die Köster KG aus Steinfurt mit dem sehr harmonischen Ladd P-Sohn, KOE Laiora, der mit einer geraden und festen Oberlinie und besten Fundamenten zu überzeugen wusste. Ihre Mutter ist keine geringere als die Europaschaukuh Roseanne von Advent-Red, die mit Höchstleistungen von knapp 12.000 kg Milch und besten Inhaltsstoffgehalten aufwartete. Ein Käufer aus dem Kreis Borken sicherte sich diesen jungen Bullen zum Spitzenpreis von 2.900 € für den Einsatz in seinem Betrieb. Aus dem Betrieb von Sebastian Büenfeld, aus Meschede, stammte BCB Labisk, ein weiterer hornloser Ladd P-Sohn, der für den Steigpreis von 2.600 € ebenfalls in einen Käuferbetrieb im Kreis Borken wechselte. Mit Mutter Biskaja VG 88 und Großmutter Bistro VG 88 führt Labisk zwei exterieur- und leistungsstarke Kühe auf der Mutterseite. Den dritten Podestplatz sicherte sich Antonius Horstick aus Gescher mit dem Asterix-Sohn HOR Airboy, der für 2.000 € in den Kreis Borken verkauft wurde. Airboy platzierte sich vor dem hervorragend entwickelten Bowser-Sohn, RC Boldin, der von Meinolf Schwede Heihoff aus Delbrück im Ring präsentiert wurde und für den Preis von 1.800 € in den Kreis Gütersloh verkauft wurde.

 

Spitzenfärse für 3.000 € zugeschlagen

Am Färsenmarkt stand mit gut 150 aufgetriebenen abgekalbten Färsen ein überschaubares Angebot von qualitativ guten Färsen im Angebot. Die Käufer fragten die Tiere rege nach, achteten allerdings wie in den Vormonaten auf die Qualitätsmerkmale. Der mittlere Steigpreis stieg im Vergleich zum Vormonat um gut 80 € an und betrug im Mittel 1.558 €. Den preislichen Tagessieg sicherte sich Friedrich Niemeyer aus Petershagen mit einer leistungsstarken Sudan-Tochter, gezogen aus der bekannten Goldwin-Tochter Melina VG 89, die am Samstag zuvor noch einen hervorragenden 1b-Preis anlässlich der Kreistierschau in Minden-Lübbecke erringen konnte. Ein Käufer aus Niedersachsen hatte diese Färse fest im Visier und erhielt letztlich auch den erlösenden Zuschlag beim Steigpreis von 3.000 €. Ein leistungsstarker Kuhstamm, ein tadelloses Erscheinungsbild und eine Einsatzleistung von gut 46 kg sind nur einige der vielen Argumente, die für diese Ausnahmefärse sprachen. Mit etwas Abstand folgte eine in allen Belangen überzeugende TABLEAU-Tochter aus dem Betrieb von Hubert Sieckmann aus Lippetal. Erst beim Betrag von 2.500 € senkte sich der Hammer des Auktionators. Auf Platz drei folgte eine starke Zabing-Färse aus der Zucht von Karl-Heinz Horstmann aus Welver, die für 2.300 € in neue Hände wechselte. Dicht auf folgte eine CARMANO-Tochter aus der Zucht von Heinrich Morbeck aus Legden, die für 2.200 € im Zuschlag die Reise nach Schleswig-Holstein antrat.

 

Sonderkollektion am Jungrinder- und Kälbermarkt

Insgesamt standen gut 40 Jungrinder und Kälber zum Verkauf, die bis auf einzelne Jungrinder vermittelt werden konnten. Die Durchschnittspreise zogen gegenüber dem Vormonat etwas an und betrugen im Mittel 679 € bei den Jungrindern und 473 € bei den Kälbern. Teuerstes Jungrind war eine SNOWBOARD-Tochter aus der Schüling Milchviehbetrieb GbR aus Rhede, die für 1.000 € in einen Züchterstall im Kreis Gütersloh wechselte. Eine Colour P-Tochter aus der Zucht von Jürgen Eiting aus Bocholt folgte dicht auf für 800 € im Zuschlag und wechselte in den Hochsauerlandkreis.

Bei den Kälbern war Friedrich Niemeyer aus Petershagen mit einer Go Now-Tochter, die mit einem genomischen Zuchtwert von gRZG 146 bei ausgeglichenem Zuchtwertprofil überzeugte, ein weiteres Mal erfolgreich im Verkauf. Dieses Kalb entstammt mit Großmutter Melina VG 89 dem gleichen Kuhstamm wie die Färse, die kurz zuvor den preislichen Tagessieg für sich markierte. Für 2.500 € wurde sie einem Züchter aus dem Hochsauerlandkreis zugeschlagen. Mit etwas Abstand folgte ein genomisch untersuchtes Model-Kalb mit gRZG 140 aus der Kollektion der Schüling Milchviehbetrieb GbR, das für 1.650 € ebenfalls in den Hochsauerlandkreis verkauft wurde.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG in Hamm findet am Dienstag, den 07. Oktober 2014 statt. Auktionskataloge können bei der RUW unter 0251/9288-226 angefordert werden und stehen auf der Internetseite unter www.ruweg.de zum Download bereit.

Preisspiegel

 

 

 

Angebot

 

Verkauft

 

von - bis

 

Ø

 

Diff.

 

Bullen

37

30

1.000 – 2.900

1.521

    -49

 

Kühe

2

2

1.350 – 1.550

1.450

   -100

 

Rinder

154

153

   800 – 3.000

1.558

   +87

 

Jungrinder

14

10

    460 – 1.000

  679

  +104

 

Kälber

31

31

    200 – 2.500

  473

   +96

 

Klemens Oechtering

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.