Rotbunte Preisspitze in Bitburg

Auktionsberichte

Stabile Bullenpreise

Zu einem Durchschnittspreis von 1.407 € konnten 14 der 17 gekörten Deckbullen der Versteigerung zugeschlagen werden. Wie so oft in Bitburg, waren speziell gut entwickelte exterieurstarke rotbunte Bullen gefragt. Und genau diese Bedingungen erfüllte die Kat.-Nr. 15, der rotbunte Detroit-Sohn Desalto aus der exzellenten Stadel-Tochter Donna, aus dem bekannten Züchterstall Adrian aus Dorsel. Verkauft wurde der Bulle von Franz-Josef Hoffmann, Winnerath. Dieser Bulle konnte alle Käuferwünsche erfüllen. Mit einer extrem guten Entwicklung bei einem tadellosen Exterieur und sehr guten Fundamenten war es die herausragende Leistung von Donna, die neben ihrem exzellenten Exterieur auch eine hohe Leistung von 13.300 kg Milch mit über 3,40 % Eiweiß leistete. Auch Großmutter Dora ist eine hervorragende Exterieurkuh mit 89 Punkten bei gleich hohen Leistungen. Bei 2.000 € fiel der Hammer für einen Milchviehhalter im Westerwald. Ein baden-württembergischer Kunde ersteigerte für 1.800 € preislich folgend den Snowman-Sohn WG Snowbob aus dem bekannten Stall von Andreas und Johannes Diehl, Erzenhausen. Die Mutter dieses sehr ausgeglichenen Bullen ist die schauerfahrene WG Canyon, eine exzellente Goldwin-Tochter mit 14.600 kg Milch im Papier. Auch hier werden Exterieur und Leistung in idealer Weise kombiniert. Den absolut besten Form- und Fundament-Bullen des Auktionstages präsentierte Johann Hoffmann aus Stockem. Sein fehlerfreier rotbunter Desk-Sohn JOH Divalo wechselte für 1.700 € in den Kreis Ahrweiler. Bei diesem klasse Rotbunt-Bullen stimmte einfach alles: hervorragende Übergänge, ideal gelagertes Becken. Bei fehlerfreien Bewegungsabläufen und einem super Fundament glänzte dieser Bulle. Die mit 89 Punkten eingestufte Texas Red-Mutter und 86 Punkte Faber-Großmutter haben beide weit über 10.000 kg Milch geleistet und dies bei Eiweiß-Prozenten von sage und schreibe 3,87.

 

Immer wieder Malvoy

Seit sehr vielen Jahren taucht dieser RUW-Spitzenbulle laufend positiv in den Auktionsberichten auf. Und dies kommt nicht von ungefähr. Die Töchter von Malvoy sind problemlose harte Laufstallkühe, die extrem gut leisten. Mit weit über 10.000 Töchtern im Zuchtwert liegt dieser Bulle immer noch bei einem Plus von fast 2.200 kg Milch. David Römer stellte aus der Christ & Nickel GbR, Endlichhofen, eine sehr gute Malvoy aus einer Joyboy-Mutter und Koerier-Großmutter vor, die direkt auf großes Käuferinteresse stieß. Die Leistungen der Mutter mit rund 9.500 kg Milch bei 3,65% Eiweiß weckten hierbei genauso das Interesse wie die erste Kontrolle der Färse selbst mit 30 kg Milch. Mit 2.500 € erzielte sie den Tageshöchstpreis und wird ihre Leistungen im Saarland unter Beweis stellen müssen. Aus Seibersbach im Hunsrück war der bekannte Züchter Christian Bange mit einer tollen Kollektion Rinder in Bitburg vertreten. Er stellte mit 2.200 € preislich die Nummer zwei bei den abgekalbten Holsteinfärsen. Die schwarzbunte Mac-Duro-Tochter, mit Jocko Besne und Lentini in der Väterfolge, überzeugte durch ihren extremen Milchadel und ihre hohe Leistungsbereitschaft. Mit knapp 37 kg Milch in der Kontrolle und weit über 12.000 kg bei Mutter und Großmutter ersteigerte dieses Leistungspaket für 2.200 € ein junger Züchter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm. Zum selben Zuschlagspreis ersteigerte ein bekannter belgischer Züchter die Kat.-Nr. 103. Züchter dieser ganz besonderen schwarzbunten Holsteinfärse ist die Gill GbR in Bodenheim. Diese Zenith-Tochter hatte mit 23 Monaten abgekalbt und präsentierte sich mit einer ersten Kontrolle über 30 kg Milch hervorragend in Exterieur und mit einem allerbesten Euter. Mit über 11.000 und über 13.000 kg Milch in den Höchstleistungen passen auch hier absolut die Leistungen der Starleader-Mutter und Capri-Großmutter. Mit einer insgesamt sehr guten Kollektion der sieben jüngsten Rinder der Versteigerung stellt der Betrieb Gill, Bodenheim eindrucksvoll unter Beweis, dass sich eine intensive Jungviehaufzucht bezahlt macht. Alle Tiere des Züchters Gill werden vom Betreuungs-Team der Rinder-Union West eG hervorragend präsentiert. Vierte im Bunde der Zweitausender war der Züchter Franz-Josef Hoffmann aus Winnerath mit einer extrem großen feinzelligen Toystory-Tochter, die sich fehlerfrei im Ring zeigte. Ihre hohe Leistungsbereitschaft wird sie zukünftig im Donnersberg-Kreis unter Beweis stellen müssen.

 

Zunehmend machten Verkäufer von der Möglichkeit Gebrauch, ihre Holsteinrinder freilaufend im Ring zu präsentieren. Die meisten Tiere der Versteigerung konnten ins Saarland und in den Eifelkreis Bitburg-Prüm verkauft werden.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am 5. Dezember 2013 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 18. November 2013. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

 

Gerd Grebener

 

Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauft

Preisspanne 

Durchschnitts-

preis 

Differenz

Vormonat

Bullen

17

14

1.000 – 2.000

1.407

+ 50 

Rinder

57

56

950 – 2.500

1.602

+ 20 

Kühe

3

3

1.400 – 1.800

1.550

- 50 

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.