Zügiger Auktionsverlauf in Bitburg

Auktionsberichte
Auktionsrind_Bitburg.JPG

Eins der Spitzenrinder aus der 12 köpfigen Verkaufsgruppe der Gill GbR, Bodenheim, eine Chianti Tochter die für 1.800 € in den Vulkankreis zugeschlagen wurde. Foto: Heinrich Schulte

Spitzengenetik bei den Bullen

 

Die guten Körnoten von 7 in der Form und 5 im Fundament bei Kat.-Nr. 27 spiegeln sich auch im Zuschlagspreis wider. Ein saarländischer Milchviehhalter hatte hier den längsten Atem und sicherte sich diesen typstarken Sudan-Sohn aus dem Embryonen-Programm der RUW für 2.300 €. Dieser rahmige Bulle stammt aus der weltbekannten Familie von Comestar Laurie Sheik. Verkauft wurde der Bulle vom Betrieb Peter Meutes aus Rommersheim, der sich seinerzeit die wertvollen Embryonen gesichert hatte. Auch Kat.-Nr. 10 konnte vor allem im Körper überzeugen. Dieser Spectrum-Sohn aus einer 85 Punkte Canvas-Mutter wurde für 1.800 € in den Eifelkreis Bitburg-Prüm zugeschlagen. Nicht nur die hohe Milchleistung bei seiner Mutter konnte überzeugen, auch die 3,60% Eiweiß stachen hier besonders ins Auge. Alles in Allem ein komplettes Paket aus guter Leistung, guten Inhaltsstoffen, dazu eine Blutführung die den breiten Einsatz dieses Bullen möglich macht. Mit 1.600 € folgte die Kat.-Nr. 4, ein Ruacana-Sohn aus einer Ludox-Mutter, vom Zuchtbetrieb Manfred Reif aus Katzwinkel. Auch die Mutter von Kat.-Nr. 4 kann mit sehr hohen Inhaltsstoffen, 4,70% Fett und 3,50% Eiweiß, aufwarten. Ein Züchter aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis sicherte sich diese wertvolle Genetik. 

 

Qualität weiter gefragt

 

Den Höchstpreis der Auktion erzielte die Kat.-Nr. 56. Diese schicke Stylist-Tochter aus einer 84 Punkte Redcross-Mutter vom Zuchtbetrieb Christ & Nickel GbR in Endlichhofen erzielte den Tageshöchstpreis von 1.950 €. Neben einem fehlerfreien Exterieur überzeugte diese Färse mit einer Einsatzleistung von 38 kg Milch. Ein Züchter aus dem Donnersberg-Kreis sicherte sich dieses wertvolle Tier. Ihr folgte die Kat.-Nr. 44, eine Carmano-Tochter aus einer 85 Punkte Classic-Mutter. Verkäufer dieser typ- und euterstarken Färse ist der Betrieb Berners aus Schleiden. Sie wurde für 1.900 € einem Milchviehhalter aus dem Kreis Vulkaneifel zugeschlagen. Das preisliche Spitzentrio komplettierte die Kat.-Nr. 58 vom Betrieb Marx aus Simmerath. Diese typstarke Jerudo-Tochter konnte eine Einsatzleistung von 38 kg vorweisen. Auch das ausgezeichnete fest aufgehängte Euter mit sehr guter Qualität veranlasste wiederum den Züchter aus dem Donnersberg-Kreis 1.850 € für dieses Tier anzulegen. Es folgten gleich sechs Färsen für den Zuschlagspreis von 1.800 €. Dies war zunächst eine Super-Tochter aus einer 83 Punkte Samuelo-Mutter von Norbert Zehren aus Beuren. Diese milchtypische Färse wechselte wiederum in den Kreis Vulkaneifel. Kat.-Nr. 52 von Johannes Seidenfaden aus Mechernich ist eine Split-Tochter (aus dem RUWSelect-Programm) und stammt aus einer Stadel-Mutter. Kat.-Nr. 70, die Selayo-Tochter von Alfred Bormann aus Biesdorf, stammt aus einer 85 Punkte Cadon-Mutter und wurde einem Züchter aus dem nördlichen Saarland zugeschlagen. Kat.-Nr. 73 stammt vom bewährten RUW-Vererber Radon ab und wurde von Elmar Mettel aus Mettendorf gezüchtet. Auch sie wechselte, wie Kat.-Nr. 88 und 95, in den Kreis Vulkaneifel. Kat.-Nr. 88, eine fundament- und euterstarke Färse (v. Chianti) stammt vom Betrieb Gill aus Bodenheim. Dieser wiederum stellte eine  ausgezeichnete Verkaufskollektion, wofür er den Betreuungsdienst der RUW nutzte. Die Kat.-Nr. 95 stammt aus der Zucht von Josef Streit, Obergeckler und wusste durch ihr korrektes Exterieur und ihre gute Einsatzleistung zu überzeugen.

 

Der Rindermarkt verlief insgesamt sehr flott. Gut angenommen wurde die neue, nämlich freilaufende, Präsentation im Auktionsring. Somit bestätigt sich, dass der Käufer das Vorführen am Halfter nicht mehr voraussetzt.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am 07. November 2013 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 21. Oktober 2013. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

 

Uwe Müller

 

Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauft

Spanne €

Durchschnitt €

Veränderung €

Bullen

22

15

1.000 – 2.300

1.357

-  252

Rinder

52

52

1.050 – 1.950

1.582

-  128

Kühe

1

1

1.600 – 1.600

1.600

 

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.