Auktion in Bitburg mit gestiegenen Preisen

Auktionsberichte

Goldgraf brachte die meisten Euros

 

Dieser Bulle hätte auch PM Goldeuro heißen können, denn PM Goldgraf brachte der GbR Peter Meutes, Rommersheim den Tageshöchstpreis von 3.100 € im Zuschlag. Mit gerade 12 Monaten präsentierte sich dieser sehr große lang gestreckte tadellose Bulle mit einem hervorragenden Exterieur. So erhielt er auch mit einem Stallgefährten die höchsten Körnoten des Tages und weckte bereits am Morgen das Interesse der Käufer. Seine Mutter ist keine Geringere als die bundesweit bekannte EX 95 Punkte eingestufte aha Carla. Diese Rubens-Tochter zählt zu den allerbesten Zuchtkühen Deutschlands! Vater des Bullen ist Goldday, der bundesweit zum Einsatz gekommen ist und hervorragende Nachkommen hinterlassen hat. Nach einem spannenden Bieterduell erhielt ein sehr passionierter Züchter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm den Zuschlag, der neben der künstlichen Besamung gezielt mit Deckbullen aus hochinteressanten Paarungen arbeitet. Für seinen sehr gut entwickelten körperstarken Maximum-Sohn MAX Maxhof erlöste bei dieser Versteigerung der Züchter Stefan Marxen aus Dingdorf den zweithöchsten Tageszuschlag mit 2.500 €. Ein Pedigree wie man es sich schöner nicht malen kann! Mutter des Bullen ist die Gibor-Tochter MAX Hannah (2/88 Punkte) und Großmutter die Eskimo-Tochter Herta, die 87 Punkte in der fünften Laktation erhielt. Besonders herausstechend sind bei dieser Kuhfamilie die enorm hohen Inhaltsstoffe mit sage und schreibe 5,21% Fett und 3,77% Eiweiß bei weit über 8.000 kg Milch. Dieser Bulle hat einen gRZG von 140 und bleibt ebenfalls im Eifelkreis Bitburg-Prüm zum gezielten Einsatz neben der Besamung in einer sehr guten Herde. Preisdritter ist MAX Kubeck, ein Rotfaktor Kumo-Sohn aus einer 89 Punkte Tocar-Mutter und 88 Punkte September-Großmutter, ebenfalls aus der Zucht von Stefan Marxen, Dingdorf. Diesen Bullen mit Höchstleistungen von weit über 15.000 kg Milch bei guten Inhaltsstoffen sicherte sich ein Milchviehhalter aus dem Kreis Heinsberg. Nicht alle Bullen konnten verkauft werden, und die Preisspanne von 1.100 bis 3.100 € zeigt deutlich, dass die Bullenkäufer sehr selektiv einkaufen.  

 

Rinder stark gefragt

 

Wie eingangs beschrieben, ist die Milchmarktlage positiv und der Bedarf an abgekalbten Holsteinrindern steigt. Dies spiegelt sich deutlich im Preis wider. So stieg der Durchschnittspreis in Bitburg um 160 € auf 1.710 €. Zwei Holsteinfärsen stachen besonders heraus und erlösten für ihre Züchter jeweils 2.200 €. Stefan Struben aus Dahlem präsentierte in hervorragender Weise eine klasse, sehr typ- und euterstarke Samuelo-Tochter mit einem ersten Kontrollergebnis von weit über 30 kg Milch. Die Finley-Mutter produzierte in der Höchstleistung weit über 12.000 kg Milch und die Yava-Großmutter liegt auch mit 11.700 kg auf einem absoluten Spitzenniveau. Mit einer ersten Kalbung im Alter von 23 Monaten hat diese junge Kuh noch eine große Zukunft. Ein Züchter aus dem Kreis Vulkaneifel erhielt hierfür den Zuschlag. Ein renomierter Züchter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm ließ sich die Top-Snowman-Tochter Viola aus dem Zuchtbetrieb Gill GbR in Bodenheim nicht entgehen. Die Familie Gill war, neben dieser Snowman-Tochter, mit einer tollen Kollektion Rindern vertreten und nutzt bereits von Anfang an den Auktionsservice der Rinder-Union West eG. Auf diesen Service sei an dieser Stelle nochmal ausdrücklich hingewiesen, von dem noch mehr Beschicker gerne Gebrauch machen können. Zurück zu Viola. Viola hat bereits mit 22 Monaten gekalbt und ein erstes Tagesgemelk deutlich jenseits der 30 kg-Marke. Ihre Mutter, die Shottle-Tochter KAR Violine, ist mit 86 Punkten bewertet, und die Titanic-Großmutter KAR Violin hat 85 Punkte in der Exterieurbeurteilung bekommen. Die Leistungen im Papier mit fast 12.000 kg Milch werden sicherlich auch bei dieser attraktiven jungen Holsteinfärse kein Problem sein. Besonderes Interesse weckte auch ihr genomischer Zuchtwert mit gRZG 130. Eine Stallgefährtin von ihr mit Sachez, Lukas und Reputation im Pedigree erzielte 1.950 €. 2.000 € im Zuschlag erlöste Frank Marienfeld aus Heckenbach für eine sehr korrekte leistungsbereite Jumbo-Tochter mit einer hohen ersten Kontrolle und absoluten Höchstleistungen bei ihren Vorfahren. Besonders erwähnenswert sind bei dieser jungen Färse, genau wie in dem gesamten Bestand Marienfeld, die absolut hohen Lebensleistungen. Alle Holsteinfärsen aus diesem Bestand wurden exzellent von Marion Marienfeld präsentiert.

 

Herdenverkauf am 19. September 2013

 

Bereits jetzt sei auf den nächsten Versteigerungstermin in Bitburg hingewiesen. Am 19. September 2013 kommt eine hochinteressante Herde mit 94 Tieren aus dem Bestand der Familie Nick in Bitburg zur Versteigerung. Die Herde hat im Durchschnitt der letzten 4 Jahre eine Leistung von über 9.500 kg produziert, bei allerbester Eutergesundheit! Abstammungen der besten Besamungsbullen, wie zum Beispiel Ramos, O-Man, Talent, Toystory und Rudolph, finden sich genauso wieder, wie die Belegbullen mit Short-Cut, Antares, Ferrari, Fever und Go-On. Eine einmalige Gelegenheit für alle Milchprofis und Züchter, aus dieser wertvollen Herde Tiere zu ersteigern.      

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am 10. Oktober 2013 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 23. September 2013. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

 

Gerd Grebener

 

 

Preisspiegel:

Auftrieb

Verkauft

Spanne €

Æ   Preis €

Veränderung €

Bullen

21

12

1.100 – 3.100

1.608

          + 192

Rinder

26

26

1.000 – 2.200

1.710

  + 160

 

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.