Juniauktion mit flottem Verlauf

Auktionsberichte

 

Flotter Bullenmarkt

Wie im Vormonat standen wiederum 34 gekörte Bullen zum Verkauf. Die Qualität der Bullen konnte durchweg überzeugen, und so verwundert es auch nicht, dass der Durchschnittspreis für die verkauften Bullen deutlich anstieg und sich bei 1.613 € im Mittel einpendelte. Der preisliche Tagesieger, BCB Split, war gleichzeitig der jüngste Bulle des Auktionstages und stammte aus der Zucht von Josef Büenfeld aus Meschede. Gezogen aus einer mit 87 Punkten bewerteten RUGNY-Mutter bot dieser Spectrum-Sohn das komplette Paket aus Langlebigkeit, Leistungsbereitschaft und Exterieur. Der letztlich erfolgreiche Käufer sicherte sich den Zuschlag beim Steigpreis von 2.300 €. Der Bulle wird zukünftig im heimatlichen Hochsauerlandkreis zum Deckeinsatz kommen. Mit etwas Abstand folgten auf dem zweiten Rang gleich fünf Bullen die für jeweils 2.000 € zugeschlagen wurden. Ein Sudan-Sohn aus der Zucht von Dirk Baumeister aus Gütersloh wechselte zu einem neuen Besitzer in den Märkischen Kreis. Ein weiterer Sudan-Sohn wurde von Frank Osterhaus aus Lengerich in den Kreis Warendorf verkauft. Ebenfalls in den Kreis Warendorf wechselten ein Planet-Sohn aus dem Bestand von Michael Schnöde-Erves aus Eslohe und ein Matrix-Sohn aus dem  Bestand von Berthold Brügge aus Tecklenburg. Der letzte Bulle im 2.000-er-Quintett war die Katalognummer 29, ein LUDOX-Sohn, der von Daniel Leiwering aus Rosendahl in den Kreis Borken verkauft wurde.

 

Tageshöchstpreis von 3.000 € für Cricket-Färse

Der Färsenmarkt war in Stückzahl und Qualität ähnlich beschickt wie im Monat Mai und bot für die verschiedenen Kundenwünsche eine ordentliche Auswahl. Auch der Verlauf und der letztlich erzielte Durchschnittspreis von 1.673 € bewegten sich auf Vormonatsniveau. Den herausragenden Tageshöchstpreis erzielte Antonius Richter aus Salzkotten mit seiner Cricket-Tochter RH Gesa. Mit Mutter RH Ginger VG 88 und Großmutter RH Gloria EX 92 stammt diese Färse aus einem langlebigen, leistungsstarken und schauerfahrenen Kuhstamm. Das Ganze gepaart mit dem eigenen Erscheinungsbild waren Gründe genug für den Käufer aus Schleswig-Holstein, sich diese junge Spitzenfärse zum Preis von 3.000 € zu sichern. Die teuerste rotbunte Färse des Tages war wiederum eine TABLEAU-Tochter, die mit einer Einsatzleistung von 37 kg Milch überzeugte und von Kathrin Große-Stockdiek aus Lienen erfolgreich verkauft wurde. Ein Züchter aus dem Kreis Borken bewies den längsten Atem beim Bieten und erhielt den Zuschlag für 2.500 €. Dicht auf folgte eine tadellose Talent2-Tochter aus der Zucht von Heinz-Hesse aus Bad Wünnenberg, die für 2.400 € an einen Züchter aus dem Kreis Warendorf verkauft wurde. Abgerundet wurde das Spitzenquartett durch eine Moskito-Tochter aus dem Bestand von Thomas Langeberg aus Bocholt, die für 2.300 € zukünftig im Kreis Höxter gemolken wird.

 

DESK-Töchter belegen die Podestplätze

Die 34 aufgetriebenen Jungrinder und Zuchtkälber wurden rege nachgefragt und wechselten komplett in neue Besitzerställe. Der Durchschnittspreis für die Zuchtkälber pendelte sich etwas unterhalb des Vormonatsergebnisses bei 425 € ein. Das teuerste Kalb des Tages stammte aus der Zucht von Kathrin Große-Stockdiek, die schon kurz zuvor schon mit einer TABLEAU-Färse erfolgreich war. 700 € investierte ein Züchter aus dem Kreis Borken in diese bestens entwickelte DESK-Tochter, die aus einer leistungsstarken CARMANO-Mutter gezogen wurde. Vater DESK ist der aktuell höchste Destry-Sohn in Deutschland nach Gesamtzuchtwert. Auch das zweitteuerste Kalb aus der Zucht von Matthias Heimes aus Schmallenberg war eine DESK-Tochter, die für 600 € im Zuschlag in einen niederländischen Züchterstall wechselte. Den preislich dritten Rang teilten sich zwei weitere Kälber aus dem Bestand von Matthias Heimes, eine TABLEAU-Tochter und eine hornlose REMAKE P-Tochter, die für den Steigpreis von je 560 € am Abend den gleichen Reiseweg antraten wie ihre zuvor genannte Stallgefährtin.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG in Hamm findet am Dienstag, den 02. Juli 2013 statt. Im Rahmen dieser 200. Zuchtviehauktion der RUW am Auktionsplatz Hamm kommt eine Sonderkollektion aus der bekannten Zuchtstätte von Frank Osterhaus aus Lengerich zum Verkauf. Auktionskataloge können bei der RUW unter 0251/9288-226 angefordert werden und stehen auf der Internetseite unter www.ruweg.de zum Download bereit.

Preisspiegel

 

 

 

Angebot

 

Verkauft

 

von - bis

 

Ø

 

Diff.

 

Bullen

34

30

1.000 – 2.300

1.613

 +181

 

Kühe

5

5

1.200 – 1.700

1.450

  -100

 

Rinder

170

166

   860 – 3.000

1.673

   -13

 

Jungrinder

5

5

 500 – 620

548

 -168

 

Kälber

29

29

 200 – 700

425

   -40

 

Klemens Oechtering

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.