März-Auktion in Krefeld mit Bestandskollektion Weyers

Auktionsberichte

Zuchtkälber weiterhin eine stabile Größe

Am Zuchtkälbermarkt war erneut ein ansehnliches Kontingent im Ring. Es bleibt zu hoffen, dass die Beschicker dieses Segment weiterhin kontinuierlich bedienen werden. Passende Abstammung ist sicherlich in dieser Abteilung wesentlicher Bestandteil für einen erfolgreichen Zuschlag. Aber gerade bei den jungen Kälbern spielt auch die altersgemäße Entwicklung eine große Rolle für den Erfolg im Ring. Die Spitzenpreise erzielten erwartungsgemäß hoch genomisch getestete Zuchtkälber aus der Kollektion der Weyers KG, Nettetal. Zum einen eine Bookem-Tochter mit gRZG 139 (3.200 €) und zum anderen eine Hightec-Tochter mit gRZG 136 (2.600 €: beide) stießen auf besonderes Interesse der zuchtinteressierten Käufer. Die Tiere sind vom Alter her bereit für Embryotransfer und lassen auf eine wertvolle Genetik für die Zukunft hoffen. Ebenfalls zwei interessante Jungrinder stellte Ludger Schroeer aus Bocholt vor. Beide wurden für 1.500 € an die neuen Besitzer abgegeben. Dabei begleitet die Larson P (gRZG 128) die beiden wertvollen Tiere aus der Weyers KG in einen bayerischen Zuchtbetrieb, während die Sudan-Tochter an einen Züchter im Kreis Viersen geht.

 

Knappe Bullennachfrage

Am Bullenmarkt standen 28 Jungbullen im Ring, die alle problemlos die Herdbuchanerkennung bestanden haben. Im Verlauf zeigte sich, dass nachfragebedingt selbst tadellose Bullen ohne Gebot bleiben, so dass am Ende acht Bullen im Überstand verblieben. Die zugeschlagenen Bullen zeigen mit mittleren 1.525 €, dass hier durchaus Qualität im Ring stand. Ohne Zweifel war der junge Mr.Burns-Sohn von Gerd Luyven, Kamp-Lintfort, an diesem Tag nicht zu übertreffen. Die sehr starke körperliche Entwicklung und das absolut überzeugende Fundament, gepaart mit einer leistungs- und inhaltsstoffreichen Kuhfamilie, führten zum Spitzengebot von 2.400 € zugunsten eines Käufers aus dem Kreis Wesel. Preislich folgte der Man-O-Man-Sohn, den Matthias Bongardt, Rees, vorstellte. Dieser Jungbulle beeindruckte ebenfalls durch seine tadellose Ausstrahlung und überzeugte durch sein allerbestes Exterieur die Kunden nachhaltig. Die mütterliche Abstammung bestach durch ein hohes Leistungsniveau und eine sehr gute Exterieurbasis. Ein Klever Züchter erhielt bei 2.000 € den begehrten Zuschlag.

 

Qualitätsbewusste Gebote bei den Färsen

Am Färsenmarkt war vom Start an klar, dass gute Qualität auch entsprechend honoriert wird – so verwundert es nicht, dass bei Auktionsende ein stabiler mittlerer Preis von 1.796 € realisiert wurde. Die Qualität stieß auf positive Resonanz und führte auch zu einem flotten Marktverlauf. Dabei fand sich die gute Qualität sowohl in der Betriebskollektion als auch in der Breite im regulären Auftrieb. Es ist dann schon beeindruckend, wenn Färsen in Schauqualität angeboten werden, die auch hinsichtlich der Einsatzleistung in vollem Umfang überzeugen können. Dazu gehört zweifelsfrei die Tochter des RUWSELECT-Bullen Padua (Pagewire x O-Man), die von Franz-Josef Ophoves, Nettetal, angeboten wurde – am Ende blieb ein belgischer Kunde Preissieger (2.700 €) und wird diese Färse zukünftig in seinem Bestand melken. Dieser äußerst qualitätsbewusste Kunde sicherte sich auch die preislich folgende, ganz junge Man-O-Man-Tochter, die aus dem Zuchtbetrieb Wilhelm Eberhard, Kalkar, präsentiert wurde. Diese Färse bestach durch ihren starken Körper und das ganz hervorragende Euter – der Zuschlag wurde bei 2.600 € erteilt. Diese beiden Spitzenfärsen begleiten eine rotbunte Carmano-Enkelin aus dem Bestand von Klemens Belting, Hamminkeln, (2.400 €) sowie eine Buckeye-Enkelin (2.300 €), die von der Leukers/Pleines GbR, Bedburg-Hau, verkauft wurde. Ebenfalls für 2.300 € zugeschlagen wurde die Bronco-Tochter aus dem Bestand von Wilhelm Eberhard, die im Kreis Kleve gemolken wird. Im Reigen der Top-Färsen mit Zuschlag von 2.000 € und mehr finden sich erneut starke Töchter der RUW-Bullen Omro und Radon. Die Vererbungsleistung von Radon konnte eindrucksvoll anhand von vier aufeinander folgenden, sehr guten Radon-Töchtern aus dem Bestand der Weyers KG den Zuschauern im Rahmen einer kleinen Präsentation im Ring vorgestellt werden.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 17. April 2013. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Donnerstag, den 28. März 2013 im RUW-Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 81899-14 oder per Fax 02151 81899-66 entgegengenommen. Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

Dr. Werner Ziegler

 

Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauf

Preisspanne €

Durchschnitts-

preis €

Differenz €

Vormonat

Bullen

28

20

1.000 - 2.400

1.525

+58

Kühe

25

25

1.100 - 2.000

1.592

+292

Rinder

126

124

900 - 2.700

1.796

+24

Jungrinder

8

8

800 - 3.200

1.713

-

Kälber

16

15

250 - 500

351

-48

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.