Gutes Verkaufsergebnis für RUW-Züchter bei der DHV-Eliteauktion

Auktionsberichte

Dennoch konnte das letztlich erzielte Preisniveau mit dem Vorjahresergebnis nicht ganz Schritt halten und pendelte sich bei durchschnittlich 3.150 € über alle Tiere hinweg ein, was in etwa dem Ergebnis aus dem Jahr 2010 entspricht.

 

Richtwettbewerb

Die Veranstaltung begann mit dem Richtwettbewerb der abgekalbten und tragenden Färsen. Preisrichter Lambert Weinberg aus Isterberg agierte ruhig und souverän und stellte die jugendlichen, harmonischen sowie mit viel Stil und mit besten Fundamenten ausgestatteten Färsen an die Spitze der Klassen. Bei den abgekalbten Färsen sicherte sich die Zentih-Tochter Idora aus der Zucht von Hillrich und Sandine Kleemann, Wittmund, den Tagessieg. Die Siegerschärpe in der Kategorie der Tragenden errang erneut ein aus Ostfriesland stammendes Rind, die Pagewire-Tochter ViG Margit von der Zuchtstätte Jannes Vienna, Jengum.

 

Teuerste abgekalbte Färse kommt aus dem RUW-Gebiet

Pünktlich um 19:00 Uhr begann dann die Auktion in der nahezu voll besetzten Arena der Zentralhallen mit den abgekalbten Färsen. Teuerstes Tier dieser Kategorie mit dem Zuschlag bei 4.800 € war die Million-Tochter NH Choice, die von Matthias Nosbisch aus Niederweis zum Verkauf angeboten wurde. Ein Käufer aus England sicherte sich diese hervorragend präsentierte Färse, die aus der international erfolgreichen und bekannten Ralma Juror Faith-Familie stammt. Einen Zuschlagpreis von 3.200 € erzielten Thomas Langenberg aus Bocholt für die Xacobeo-Tochter Sabine und Thomas Wiethege aus Halver für die Laurin-Tochter Wit Paula. Mit der MALVOY-Tochter RH Myrthe, einem weiteren Mitglied des bekannten Meggilee-Kuhstamms, das für 3.000 € den Besitzer wechselte, reihte sich Antonius Richter aus Salzkotten in die Reihe der erfolgreichen Verkäufer ein. Alle drei Färsen werden auch zukünftig in Züchterställen im RUW-Gebiet gemolken.

 

 

Den Spitzenpreis bei den tragenden Färsen mit 4.300 € erzielte die Jasper 2-Tochter RZG Jordis von Karl Gleiser aus Stadtallendorf. Sie wechselte in einen Züchterstall im Hochsauerlandkreis. Auf den Rängen zwei und drei folgten zwei Färsen aus dem RUW-Gebiet. Zum einen die Bolton-Tochter ZS Enjoy, die von Nette Holsteins aus Plaidt für 3.800 € nach Luxemburg verkauft wurde. Zum anderen die Super-Tochter Luna aus dem Bestand von Langebach/Sonneborn aus Bad Berleburg, die einem Züchter aus dem Märkischen Kreis für 3.500 € zugeschlagen wurde.

 

Der Höchstpreis von 4.800 € bei den Jungrindern wurde für die Sudan-Tochter Mary-Anne aus der Andresen/Gerdes GbR aus Handewitt gezahlt. Preislich folgte die Bookem-Tochter CNN Emelie. Sie wurde von CNN Holsteins aus Oelde für 4.300 € an einen Züchter aus Schleswig-Holstein verkauft. Der Topseller des Abends hieß SH Jolie und ließ lange auf sich warten, denn es war mit Ka-talognummer 100 das jüngste und somit letzte Tier, das den Auktionsring betrat. SH Jolie ist eine frühe Tochter des Exterieurspezialisten Dude und wusste mit einem gRZG von 143 und einem gRZE von 141 zu überzeugen. Sie wurde von Heiko Wendell-Andressen aus Beringstedt an einen westfälischen Züchter verkauft. Gegen 22:30 Uhr fiel der Hammer das letzte Mal und die Besucher trafen sich zum Gespräch in gemütlicher Runde auf den Stallgassen oder im Foyer der Zentralhallen wieder.

 

Erwartungen nicht erfüllt

Insgesamt gesehen konnte die Elite-Auktion 2012 trotz voller Zuschauerränge und ansprechender Atmosphäre die Erwartungen der Organisatoren und der Verkäufer nicht ganz erfüllen. Zwar lag die Verkaufsquote mit rund 81 % auf dem gleichen Niveau wie im letzten Jahr, aber der Durchschnittspreis blieb um 350 Euro hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Dass die Elite-Auktion gerade bei den abgekalbten Färsen nicht im erwarteten Maße von der positiven Grundstimmung am Zuchtviehmarkt profitieren konnte, hat wohl mehrere Gründe. Eine Rolle spielt sicherlich die Kaufzurückhaltung der internationalen Kunden vor allem aus Italien und Spanien, die in der Vergangenheit gerade bei den exterieurstarken Tieren für eine Belebung des Bietgeschehens gesorgt hatten. In diesem Jahr gingen nur 6 Tiere in den Export, vier nach Luxemburg, eines nach Italien und eines nach Großbritannien. Außerdem zeigte sich
in Hamm deutlich, dass zurzeit bei Jungrindern und Kälbern im Topgenetik-Segment hohe Preise Tieren mit sehr hohen genomischen Zuchtwerten vorbehalten sind.

 

Klemens Oechtering

 

Preisspiegel DHV-Eliteauktion 2012

Eliteauktion 2012

Eliteauktion 2011

Differenz

abgekalbte Rinder

 

 

 

Anzahl Tiere

28

27

+1

Durchrittspreis

2.954 €

3.461 €

-507

Höchstpreis

4.800 €

7.500 €

-2.700

 

 

 

 

Tragende Rinder

 

 

 

Anzahl Tiere

14

14

0

Durchschnittspreis

2.971 €

3.371 €

-400

Höchstpreis

4.300 €

4.500 €

-200

 

 

 

 

Jungrinder

 

 

 

Anzahl Tiere

15

17

-2

Durchschnittspreis

3.323 €

3.797 €

-474

Höchstpreis

4.800 €

7.500 €

-2.700

 

 

 

 

Zuchtkälber

 

 

 

Anzahl Tiere

2

6

-4

Durchschnittspreis

5.850 €

3.150 €

2.700

Höchstpreis

7.500 €

3.500 €

4.000

 

 

 

 

Insgesamt

 

 

 

Anzahl Tiere

59

64

-5

Durchschnittspreis

3.150 €

3.502 €

-352

 

 

 

 

Exportverkäufe

6

11

-5

 

All German Holstein-Wettbewerb 2011


Während der Auktion zeichnete DHV-Präsident Georg Geuecke die besten Schaukühe der vergangenen Schausaison mit den All German Holstein-Titeln aus. Der mit 250 Euro dotierte Supreme Champion-Titel ging an RH Maxima von Henrik Wille, Herbergen, und damit erstmals an eine Red Holstein-Kuh. Die aus der Zucht von Antonius Richter, Salzkotten, stammende RH Maxima krönte damit ihre außergewöhnlich erfolgreiche Schaukarriere, in der sie schon mehrfach mit All German-Titeln ausgezeichnet worden war.
 
Kategorie 1: Holstein Färsen
Sieger:  GHH Pepsi (Acme x Blackstar) von Kastens Holsteins und Uwe Schieferdecker
 
Kategorie 2: Red Holstein Färsen
Sieger: Rosedale Rosalie (Advent x Progress) von Wilcor Holsteins, Warmsen
 
Kategorie 3: Holstein Kühe mit zwei Abkalbungen
Sieger: Kerndtway Ranya (Goldwyn x Metro) von der Mock GbR, Markdorf
 
Kategorie 4: Red Holstein Kühe mit zwei und drei Abkalbungen
Sieger: RH Maxima (Talent x Lee) von Henrik Wille, Herbergen

Kategorie 5: Holstein Kühe mit drei und vier Abkalbungen

Sieger: WFD Milla (Kite x Rubens) von Martin Rübesam, Wiesenfeld

Kategorie 6: Red Holstein Kühe mit vier und mehr Abkalbungen

Sieger:  Nikita (Rustler x Red Marker) von Wilfried und Eckhard Hauck, Gemünden
 
Kategorie 7: Holstein-Kühe mit fünf und mehr Abkalbungen
Sieger: Angelika (Ramos x Preval) von Jürgen Seebörger, Oberndorf

(Quelle: Pressemitteilung DHV)

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.