Zuchtviehauktion in Krefeld: Werbung für das RUW-Zuchtprogramm

Auktionsberichte

Mit einem möglichst umfangreichen Angebot qualitativ hochwertiger Verkaufstiere bei der Auktion werden auch weiterhin die Kunden den Marktverlauf nachhaltig beleben.

 

Bullennachfrage eher verhalten

Am Bullenmarkt kamen 19 Jungbullen in den Ring. Am Ende war das Ergebnis durchaus moderat – doch auch hier spiegelt der recht gute mittlere Preis von 1372 € in keinem Fall den schwierigen Marktverlauf wider, bei dem am Ende nachfragebedingt drei Bullen im Überstand verblieben. Ohne Zweifel in vollem Umfang überzeugend war der Bogart-Sohn, den Heinz-Theo Kreutzer, Korschenbroich, zum Verkauf vorstellte. Mehr als 10.000 kg Milch als Färsenleistung mit hohen Milchinhaltsstoffen bei der Mutter sowie die gute körperliche Entwicklung des Bullens führten letztlich zum Höchstpreis von 2.300 € in dieser Abteilung. Im Preisgefüge folgte für 1.800 € ein äußerst typstarker Omro-Sohn von Gerd Luyven, Kamp-Lintfort. Hier senkte sich der Hammer zugunsten eines Kunden aus dem Kreis Heinsberg. In den Rhein-Sieg-Kreis wechselt für 1.700 € der Super-Sohn, den ebenfalls Gerd Luyven zum Verkauf vorstellte. Auch bei diesen beiden Bullen war es neben der tadellosen körperlichen Entwicklung und den guten Fundamenten jeweils die starke mütterliche Abstammung, die durch Exterieur und Leistung die interessierten Kunden beeindrucken konnte.

 

Jungviehaufzucht mit Vermarktung lohnend

Am Färsenmarkt lief die Vermarktung vom Start weg flott. Die Kunden gaben ihre Gebote zügig ab und der Markt war so am Ende problemlos geräumt. Die Qualität der Tiere in der Breite war überaus beeindruckend und weit mehr als die Hälfte aller Tiere ging bei Geboten von 1.750 € oder mehr aus dem Ring. Die Färsenvermarktung hat schon immer einen wesentlichen Beitrag zum Betriebseinkommen der guten Zuchtbetriebe beigetragen und die aktuellen Entwicklungen an den Märkten machen deutlich, dass die Entscheidung für die Jungvieh-Aufzucht inklusive der dazugehörigen Vermarktung durchaus langfristig von Erfolg gezeichnet wird. Dabei gilt es, insbesondere den Weg über die Auktionsvermarktung stark zu halten, da nach wie vor hier der Weg für die gesamte, damit zusammenhängende Zuchttiervermarktung bereitet wird. Diesmal waren mehr als die Hälfte der zum Verkauf vorgestellten Zuchttiere durch den hervorragenden Auktionsservice in Krefeld betreut worden. Diesen Service kann jeder Verkäufer sehr günstig in Anspruch nehmen, um seine Qualitätsfärsen optimal zu vermarkten. Den Spitzenpreis bei dem überragenden Qualitätsangebot sicherte sich André Krohn, Neukirchen-Vluyn, für seine schaufertig im Ring vorgestellte Färse, die über eine enorme Ausstrahlung verfügt. Aber auch Fundament und Euter waren hervorragend und es ist davon auszugehen, dass diese für 2.800 € zugeschlagene Färse auf der Ausstellung in Cremona bewundert werden darf. Ebenfalls das Prädikat ‚schaufähig’ hatten Färsen aus dem Zuchtbetrieb Karl-Heinz Arden, Wesel. Die Minister-Enkelin und die Jetlag-Tochter beeindruckten das Fachpublikum nachhaltig. Beide Färsen gingen für 2.500 € ebenfalls auf die Reise und dürften das Ausstellungskontingent in Cremona verstärken. Nicht weniger Qualität strahlte die RUWSELECT-Tochter von Willi Achten, Kempen, aus. Diese Goblet-Färse (Goldwin x Morty) bestach durch Eleganz und Top-Euter. Die guten Einsatzleistungsdaten komplettierten das hervorragende Gesamtbild. Diese Färse erhielt den Zuschlag ebenfalls bei 2.500 € und geht in einen Aachener Kuhbetrieb. Erfreulich ist es, dass bei den weiteren Spitzenfärsen jenseits der 2.000 €-Grenze überwiegend Töchter von Bullen zu finden sind, die als TopQ-Empfehlungsbullen vor Jahren besonders angepriesen wurden. Neben Gibor, Jetlag, Montagne und Folleto finden sich hier auch Töchter von Carmano, Malvoy, Jefferson und Vachim wieder.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 09. November 2011. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, den 21.10. 2011 im Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 – 81899 14 oder per Fax 02151 – 81899 66 entgegengenommen. Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

Dr. Werner Ziegler

 

Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauf

Preisspanne €

Durchschnitts-

preis €

Differenz

Vormonat €

Bullen

19

16

950 – 2.300

1.372

+72

Kühe

2

2

1.450 – 1.700

1.575

+225

Rinder

164

161

900 – 2.800

1.856

+149

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.