Zum Abschluss des Geschäftsjahres ein kleiner Markt in Krefeld

Auktionsberichte

Exterieurstarke Bullen gefragt

Am Bullenmarkt wurden 23 Tiere vorgestellt. Bereits bei der Herdbuchanerkennung wurde deutlich, dass der Markt sicherlich nicht ganz einfach sein wird. Viele Bullen genügten insbesondere im Fundamentbereich gerade den Anforderungen und so war es nicht wirklich überraschend, dass in dieser Abteilung ein Überstand verblieb. Den Käuferwünschen in vollem Umfang entsprochen hat der Million-Sohn von Rainer Thoenes, Kalkar. Sowohl im Exterieur als auch im Fundamentbereich tadellos entwickelt und mit einer Bullenmutterfamilie als Basis entwickelte sich hier ein interessantes Bieten, das ein Borkener Kunde bei 2700 € für sich entschied. Durch seine sehr gute Entwicklung bestach der Legend-Sohn aus einer ZE-Kuhfamilie von Gerd Luyven, Kamp-Lintfort, der für 1800 € in den Kreis Kleve ging. Das Spitzentrio am Bullenmarkt komplettiert ein weiterer exterieurstarker Legend-Sohn, der mit einem genomischen Zuchtwert von gRZG 120 aufwarten konnte. Ein Züchter aus Heinsberg wird diese Genetik aus dem Züchterstall Wolfgang Schüring, Hünxe, zukünftig für 1600 € in seiner Herde zum Einsatz bringen.

 

Töchter aus RUW-Zuchtprogramm gefallen

Am Färsenmarkt entwickelte sich vom Start an ein flotter Markt, der am Ende bis auf eine Färse komplett geräumt war. Die Kunden trafen auf ein breites Qualitätsspektrum und so gibt der mittlere Preis von 1707 € einmal mehr im Grunde keinen Hinweis darauf, wie dieser Preis tatsächlich einzuordnen ist. Mit Sicherheit waren die Verkäufer nach dem letzten Hammerschlag alle zufrieden. Die Väter mit der stärksten Töchterkollektion waren Montagne (1930 €), Malvoy (1912 €) und Gibor, Jetlag und Folleto, deren Töchter im Mittel bei guten 1800 € zugeschlagen wurden. So verwundert es nicht, dass eine Montagne-Tochter von Karl-Heinz Arden, Wesel, mit 2300 € den Höchstpreis erzielte. Diese ausdrucksstarke Färse mit Top-Euter wird zukünftig im Rhein-Sieg-Kreis gemolken. Den gleichen Zuschlag erhielt Markus Theunissen, Wipperfürth, zuvor für eine ebenfalls allerbeste Roy-Tochter. Im Preisgefüge folgten gleich fünf Färsen, die bei 2100 € den Besitzer wechselten. Als Väter dieser Färsen sind dreimal RUWSELECT-Bullen zu nennen - Clarity (V: Classic PS) sowie Burgherr und Bucks, die beide Buckeye als Vater haben. Die beiden weiteren Spitzenfärsen stammen von Gibor bzw. Folleto ab. Es ist schon beeindruckend, wenn die Töchter aus dem hiesigen Zuchtprogramm im Laufe des Geschäftsjahres nicht nur das stärkste Verkaufskontingent stellen, sondern auch bei der großen Töchterzahl deutlich über dem Mittel des Auktionsjahres liegen. Die hervorragenden Qualitäten der RUWCLASSIC und RUWCLASSIC+-Bullen wird mit Sicherheit dazu beitragen, dass auch im kommenden Geschäftsjahr gerade diese Bullen besondere Berücksichtigung in der Anpaarung mit Blick auf die Vermarktung finden.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 12. Oktober 2011. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, den 23.09. 2011 im Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 – 81899 14 oder per Fax 02151 – 81899 66 entgegengenommen.

 

Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

 

Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauf

Preisspanne €

Durchschnitts-

preis €

Differenz € Vormonat

Bullen

23

17

950 – 2.700

1.300

-110

Rinder

124

123

1.050 – 2.300

1.707

-7

Kälber

4

4

180 - 350

245

-103

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.