Weiße Auktion in Bitburg

Auktionsberichte

Kompliment an den Straßenräumdienst, der für einen reibungslosen Verkehrsablauf sorgte. Die große Nachfrage aus dem Ausland, und hier ganz speziell aus Italien, sorgte bei der auffallend hohen Qualität der aufgetriebenen Holsteinfärsen für einen sehr flotten Marktverlauf. Deckbullen waren nicht so begehrt und mussten im Durchschnittspreis Federn lassen.

 

Qualität hat seinen Preis

 

Bei den Deckbullen kamen die Gebote sehr qualitätsorientiert. Einige Exemplare wurden ganz gezielt bereits im Vorfeld in Augenschein genommen, andere wiederum erfreuten sich kaum einer Nachfrage. Von den 19 aufgetriebenen Bullen konnten 17 gekört werden. PM Lachris ist ein vorzüglich entwickelter Laramee-Sohn aus der bekannten, mit 86 Punkten bewerteten PM Christine von Gibor, aus der bundesweiten Schaukuh aha Carla (EX 94) von Rubens. Diesen bestechend korrekten Bullen aus der Zucht von Peter Meutes, Rommersheim ersteigerte sich ein Rinderzüchter aus dem Vulkaneifelkreis für 1.900 € im Zuschlag. Für diesen Betriebsleiter spielten gerade die Inhaltstoffe eine entscheidende Rolle. Die Gibor-Tochter hatte im Schnitt von zwei Laktationen über 11.000 kg Milch mit 4,65% Fett und 3,78% Eiweiß. In der Höchstleistung sogar 3,93% Eiweiß! Großmutter Carla hat eine Höchstlaktation von 16.000 kg Milch mit 4,76% Fett und 3,33% Eiweiß. Ebenfalls sehr interessant gezogen ist die preisliche Nummer zwei aus der Zucht von Thomas Wiethege, Halver, HFP Belito, ein Bertil-Sohn aus der italienisch gezogenen Allen-Tochter HF Snowflake, EX 90, aus einer 88 Punkte Skywalker-Mutter. Snowflake produzierte in der Höchstleistung 13.750 kg Milch und die Großmutter weit über 15.000 kg Milch bei sehr guten Inhaltstoffen. Dieser sehr harmonische elegante schwarzbunte Bulle wird seine Gene im Eifelkreis Bitburg-Prüm weiter geben können. Eine Kat.-Nr. vorher erzielte derselbe Züchter für seinen Joyboy-Sohn WIT Jogore bereits 1.550 €. Dieser Bulle stammt aus der 91 EX bewerteten schaubekannten Talent-Tochter WIT Gaenseblume, die wiederum aus der ebenfalls schauverwöhnten WIT Gaecreti (von Decreti, EX 91) stammt. Er wechselte in einen Betrieb im Landkreis Euskirchen verladen. Ebenfalls 1.550 € im Zuschlag erzielte Siegfried Hück aus Kall-Keldenich mit seinem Lypoll-Sohn HÜX Ly-one aus einer Jerom-Mutter und Hilton-Großmutter, ebenfalls in den Kreis Euskirchen. Vier Deckbullen in dieser Kategorie wechselten nicht den Besitzer. 

 

Auswärtige bestimmen den Preis

 

Mit weit über 100 Rindern im Katalog stieß die Dezember-Zuchtviehversteigerung in Bitburg auf eine rege Nachfrage! Erfreulich war besonders, dass einige Züchter mit starken Auftrieben den Markt deutlich belebten. Eine überdurchschnittliche Nachfrage zeichnete sich im Vorfeld bereits aus Regionen ausserhalb des Verbandsgebietes ab. In Bitburg waren es gerade die italienischen Kunden, die eine enorme Kaufkraft demonstrierten, aber auch Kunden aus Baden-Württemberg belebten den Markt. Am Ende der Versteigerung konnte aber festgestellt werden, dass gerade das sehr hohe Qualitätsniveau auf dieser Versteigerung den Preis machte.

 

Sehr hell gezeichnet, bzw. viel weiss war nicht nur die Landschaft, sondern auch die Preisspitzen bei den Rindern. Eine absolute Elitequalität war die Outside-Tochter PM Gerda aus der Zucht von Peter Meutes, Rommersheim. Diese sehr große, in allen Typ- und Eutermerkmalen wunschlos gute Holsteinfärse sicherte sich nach einem langen, spannenden Bieterduell ein Züchterehepaar aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich. Vor diesem Rind steht eine sehr langlebige Kuhfamilie mit einer 86 Punkte Manat-Mutter, die im Schnitt von fünf Laktationen 13.259 kg Milch mit 4,5% Fett und 3,48% Eiweiß produziert hat. Großmutter ist die ebenfalls mit 86 Punkten bewertete bekannte Balance-Tochter PM Gerda, die es im Durchschnitt von zehn Laktationen auf 12.441 kg Milch mit 3,95% Fett und 3,43 % Eiweiß brachte. Das heisst sie schlägt mit einer Lebensleistung von 136.512 kg Milch zu Buche. Bei einem Erstkalbealter von gut 25 Monaten und einer Tagesleistung von über 35 kg Milch zeigte die junge Färse, dass auch sie das Potential hat, die Leistungen ihrer Vorfahren zu vervollständigen. Mit einem berechtigten großen Applaus verließ sie nach dem Zuschlag bei 3.350 € den Ring. Stefan Marxen aus Dingdorf ist der Züchter und Verkäufer der preislichen Nummer zwei des Tages. Seine schneeweiße Jetlag-Tochter Omega wechselte für 2.900 € in den Vulkaneifelkreis. Der RUW-Spitzenbulle Jetlag ist seit Jahren für seine ausserordentlichen Vererbungsqualitäten bekannt. Doch bei Omega handelt es sich um eine aussergewöhnlich schöne Tochter dieses Vererbers. Auch sie hatte mit 25 Monaten gekalbt und bereits eine Einsatzleistung von über 35 kg Milch. Ihre Laudan-Mutter ist mit 85 Punkten bewertet, genau wie die Jocko Besne-Großmutter. Die Leistungen im Pedigree sind enorm: Mutter: 11.000 kg Milch mit 3,58% Eiweiß, Großmutter: 11.500 kg mit 3,88% Eiweiß! 2.400 € im Zuschlag erzielte eine Juwel-Tochter aus einer Strunz-Mutter und Evos-Großmutter, mit einer Tagesleistung von über 40 kg Milch. Sie wechselte ebenfalls in den Vulkaneifelkreis. Bei 2.300 € im Zuschlag wechselten eine sehr schicke Goldwin-Tochter aus einer Champion-Mutter und Outside-Großmutter, genauso wie eine Buckeye-Tochter aus einer Jefferson-Mutter und Stormatic-Großmutter zu einem bekannten Züchter nach Baden-Württemberg. Für 2.200 € sicherte sich ein Züchter aus dem Saarland eine Jannsen-Tochter aus einer Bonatus-Mutter und Jupp-Großmutter. Alle vorgenannten Rinder wussten durch ihre enorme Entwicklung, dem fehlerfreien Exterieur, der sehr guten Euter, der Erstkalbealter von 24-26 Monaten, einer hohen Tagesleistung und extrem hohen Leistungen über viele Laktationen bei den Müttern bei sehr guten Einstufungen zu überzeugen. Züchter dieser vorgenannten abgekalbten Holsteinfärsen ist Peter Meutes aus Rommersheim. Bei dieser starken Nachfrage und der sehr guten Qualität des Holsteinfärsenangebotes konnten alle Färsen zugeschlagen werden. Am Ende der Zuchtviehversteigerung waren alle Auktionsteilnehmer rundum zufrieden und es bleibt der Aufruf, die Versteigerungen stark zu beschicken, um das Interesse der Käufer auch weiterhin aufrecht zu erhalten.          

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am 13. Januar 2011 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 27. Dezember 2010. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569  9690-0, Fax 06569  9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de  / www.ruweg.de.

 

Gerd Grebener

 

Preisspiegel

 

 

 

Auftrieb

Verkauft

Preisspanne €

Durchschnittspreis €

Differenz Vormonat €

Bullen

17

13

1.000 – 1.900

1.292

- 114

Rinder

78

78

1.200 – 3.350

1.727

+   44

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.