Spitzenpreise für RUW-Züchter bei DHV-Eliteauktion

Auktionsberichte

Zuchtstätte Wacker holt Reservesieg

Der traditionelle Richtwettbewerb begann am späten Nachmittag. Klaus-Dieter Augustin aus Neuendorf hatte in diesem Jahr die Aufgabe des Preisrichter übernommen und rangierte die acht Klassen zügig und souverän. Gleich im ersten Durchgang der abgekalbten Färsen waren zwei RUW-Züchter erfolgreich. Die Winter GbR aus Oelde trug mit der eindrucksvollen Caribic-Tochter WIN Lauri den Sieg dieser Klasse davon, direkt gefolgt von der typstarkten Laurin-Tochter WIT Resistance aus der Zucht von Thomas Wiethege aus Halver. Eine weitere 1b-Platzierung sicherte sich Antonius Richter aus Salzkotten mit seiner Joyboy-Tochter RH Maibrit hinter der späteren Siegerfärse aus Ostfriesland. Erfolgreichster Teilnehmer am Richtwettbewerb aus den Reihen der RUW-Züchter war allerdings Bernhard Wacker aus Steinfurt mit einer sehr jungen Bolton-Tochter, die nicht nur ihre Klasse souverän anführte sondern auch bei der Siegerauswahl den Reservesieg davontrug. Als Siegerfärse in der Kategorie der Abgekalbten nominierte der Preisrichter die Ramos-Tochter KHL Mirell aus der Jakob und Eric Kleemann GbR aus Hage (VOST). Bei den tragenden Färsen waren nur drei Klassen zu richten. Die Siegerschärpe ging bei der abschließenden Auswahl an die jugendliche Lightning-Tochter SL Tory 5 aus der Seydaland Rinderzucht GmbH (RBB). Den Reservesieg errang Bernd Schulte-Lohmöller aus Rhede (WEU) mit seiner Mr. Sam-Tochter SLH Nashgirl. Im Anschluss fand die Auszeichnung der Gewinner des All German Holstein-Wettbewerbs in feierlichem Rahmen statt. Der Titel für den Supreme Champion ging an die stolzen Besitzer der bekannten Shottle-Tochter und Ausnahmekuh Fux Spotlight, die Hahn/Radtke Holsteins GbR aus Kleinhartmannsdorf.

 

Spitzenpreise für RUW-Züchter

Auch zum Beginn der Versteigerung konnte Auktionator Dieter Brockhoff kaum mehr Besucher und Kaufinteressenten als zum Richtwettbewerb in den Zentralhallen begrüßen. Starke Schneefälle in großen Teilen Deutschland hatten hier sicherlich ihren Anteil, so dass am Ende der Veranstaltung nur 55 von 82 aufgetriebenen Katalognummer zugeschlagen werden konnten, was einer Verkaufsquote von gut 67 % entspricht. Der Durchschnittspreis zog allerdings auf 3.231 € deutlich gegenüber dem Vorjahr an. Die Käufer kamen dabei aus allen Regionen Deutschland sowie dem näheren europäischen Ausland. Jeweils zehn Tiere gingen in Züchterställe nach Italien und Luxemburg und je eins nach Dänemark und Belgien.

Bei den abgekalbten Färsen waren es die Züchter aus dem RUW-Gebiet, die mit Spitzenpreisen für die Glanzpunkte des Abends sorgten. Mit RH Maibrit kam exklusive Rotbuntgenetik aus der Zucht von Antonius Richter, Salzkotten zum Verkauf. Die Gebote für diese exterieurstarke Joyboy-Tochter kletterten bis auf 5.500 € bevor der Auktionator den Hammer fallen ließ. Ein Käufer aus Ostfriesland sicherte sich diese Enkelin der bekannten Schaukuh RH Meggilee EX 91. Preislich nur knapp dahinter platzierte sich die ganz frisch abgekalbte Bolton-Tochter Ulana aus der Zucht von Bernhard Wacker aus Steinfurt. Mit einem Alter von gerade zwei Jahren überzeugte diese jugendliche Färse bereits im Richtwettbewerb mit einem Spitzeneuter und wurde wie oben erwähnt vom Preisrichter zur Reservesiegerin bei den Abgekalbten erklärt. Dazu noch eine Einsatzleistung von über 46 kg Milch waren Gründe genug für einen Züchter aus Luxemburg 5.200 € in diese Jungkuh zu investieren. Die Siegerfärse der vorangegangenen Schau, die Ramos-Tochter KHL Mirell wurde für 4.000 € von der Kleemann GbR aus Hage an einen Osnabrücker Zuchtbetrieb verkauft.

 

Bei den tragenden Färsen war Rainer Thoenes aus Kalkar erfolgreichster Verkäufer aus dem RUW-Gebiet. Mit seiner Shottle-Tochter THI Blackbetty erzielte er einen Steigpreis von 5.500 € und somit den zweithöchsten Preis in dieser Kategorie. Blackbetty geht über EX 90 Talent2 RF und EX 91 Stardust zurück auf die legendäre Stookey Elm Park Blackrose EX 96 und wird ihre neue Heimat in Luxemburg finden. Mit 5.700 € knapp davor rangierte die Reservesiegerin des Richtens und Preissiegerin bei den tragenden Auktionstieren, die Mr. Sam-Tochter SLH Nashgirl aus der Zucht von Bernd Schulte-Lohmöller aus Rhede. Sie wurde zusammen mit zwei Atwood-Embryonen an einen Käufer aus Baden-Württemberg verkauft. Ihre Mutter, die Marbach-Tochter Loh Nastygirl EX-90 hatte die deutschen Farben noch im Europawettbewerb in Cremona vertreten und war für den All German-Titel nominiert. Auf dem dritten Rang folgte die Lightning-Tochter SL Tory 5 aus der Seydaland Rinderzucht GmbH, die mit der Siegerschärpe des Richtwettbewerbs dekoriert den Ring für 4.500 € Richtung Luxemburg verließ. Teuerstes Jungrind und Topseller des Abends war die von Karl Gleiser, Stadtallendorf, angebotene Man-O-Man-Tochter RZG Jacinta. Für 10.000 € wechselte dieses knapp einjährige Tier an eine Züchter in Dänemark. Der höchste genomische Zuchtwert (gRZG 141) der Auktion und ein einzigartiger Kuhstamm mit der bekannten Jocko Besn-Tochter Jelykoe EX 90 als Großmutter unterstreichen das Zuchtpotenzial dieses Jungtieres. Mit deutlichem Abstand folgte die Shottle-Tochter Famose aus dem RUW-Zuchtgebiet. Sie wurde für 4.000 € von Nette Holsteins aus Plaidt an einen luxemburgischen Züchter verkauft.

 

Bei den Kälbern erzielte die edle und ausstrahlungsstarke Bogart-Tochter BOS Elaine mit 4.800 € den Höchstrpeis. Sie stammt aus der bekannten Broker Elegance-Familie und wurde von der Winkler/Hooß GbR angeboten und an einen italienischen Züchter zugeschlagen.

 

Der anschließende Züchterabend fand in der gewohnten und angenehmen Atmosphäre statt. Auf den Stallgassen und im Foyer wurde noch bis in die frühen Morgenstunden angeregt über den Auktionsverlauf und die Rinderzucht diskutiert. Nicht alle Erwartungen der Verkäufer konnten abschließend als erfüllt betrachtet werden, allerdings sind ein gestiegener Durchschnittspreis und eine starke Exportquote weiterhin Merkmale für die hohe Akzeptanz der Elite-Auktion in Hamm als internationalem Marktplatz.

 

Klemens Oechtering

 

Preisspiegel DHV-Elite-Auktion 2010

 

Anzahl

Preisspanne €

Durchschnittspreis €

Differenz Vorjahr €

Rinder abgekalbt

29

1.900 – 5.500

2.921

-77

Rinder tragend

10

2.200 – 5.700

3.760

806

Jungrinder

10

1.500 – 10.000

3.190

5

Kälber

6

2.500 – 4.800

3.917

1.017

Alle Tiere

55

1.500 – 10.000

3.231

199

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.