Herbstauktion in Krefeld mit Licht und Schatten

Auktionsberichte

Bullen nicht immer den Anforderungen entsprechend B

Nach der Bullenanerkennung kamen zwar nur 13 Jungbullen zum Verkauf, doch waren die Nachfrage und das Angebot in dieser Abteilung nicht wirklich passend zueinander. Die Kunden konzentrierten sich auf die Bullen, die nicht nur bezüglich der Abstammungsinformationen überzeugten, sondern es gingen die Bullen mit Zuschlag aus dem Ring, die auch den weiteren Kundenansprüchen genügten. Bestens entwickelt war der Shottle-Sohn aus einer exzellenten Jetlag-Tochter, den die Stauten-Gather GbR, Willich, im Ring vorstellte. Der begehrte Bulle mit dem Zuschlagspreis von 1800 € wird zukünftig im Kreis Viersen eingesetzt werden.

 

RUW-Testbullentöchter überzeugen

Der Färsenmarkt spiegelt einmal mehr die aktuelle Situation in den Milchviehställen wieder. Gute Färsen sind und bleiben gefragt. Das Preisspektrum war breit und drückt die Marktqualität sehr gut aus. Gute Färsen haben mit Leichtigkeit die 1.500 €-Grenze erreicht bzw. überschritten (mehr als die Hälfte aller Färsen). Auch im Topsegment von 2.000 € oder höher finden sich sechs tolle Färsen, die deutlich machen, dass sich über diesen Vermarktungsweg erfolgreich Zuchttierabsatz realisieren lässt. Die beiden Spitzenfärsen der Auktion waren ganz junge Tiere, die beide mit zwei Jahren abgekalbt haben. Zum einen war dies eine Dolman-Tochter aus einer Ticket-Mutter, die von der GbR Alois & Andreas Landwehr, Bergisch-Gladbach, schaufertig im Ring vorgestellt wurde. Ein Kunde aus dem Kreis Heinsberg legte für diese ausdrucksstarke Färse 2.200 € an. Preislich um 100 € getoppt wurde diese Färse durch die junge Duracell-Tochter, die Willi Achten, Kempen, vorstellte. Diese frühe Duracell aus dem Wiedereinsatz lässt hoffen, dass sich Duracell in die Riege der bewährten RUW-Vererber mit Töchtern aus dem Vererbereinsatz einreihen wird. Die Färse bestach durch ganz klare Übergänge im Körper, ein klares Fundament und zeichnet sich ganz besonders aus durch ein festes, drüsiges Euter. Bei 2.300 € fiel der Hammer für diese Top-Färse. Die preislich folgenden Färsen für 2.100 € stammen alle von RUW-Testbullen ab. Zum einen eine Tabasco-Tochter (Talent2 x Drummond) von Hugo Berners, Simmerath, dann eine Goldoran-Tochter (Goldwin x Marshall), die von der Anhamm GbR, Kamp-Lintfort, vorgestellt wurde. Komplettiert wird dieses tolle Trio für 2.100 € von einer Ombligo (O-Man x Emory), die von Klemens Belting, Hamminkeln, zum Verkauf angeboten wurde.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 10. November 2010. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, den 22. Oktober 2010 im Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 81899-14 oder per Fax 02151 81899-66 entgegengenommen.

 

Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

Dr. Werner Ziegler

 

 Preisspiegel

 

Auftrieb

Verkauf

Preisspanne €

Durchschnitts- preis €

Differenz Vormonat €

Bullen

13

6

900 - 1.800

1.317

+52

Rinder

141

141

900 - 2.300

1.494

-82

 

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.