Starke Nachfrage in Hamm

Auktionsberichte
Monami-Tochter_Hamm__07-10_.JPG

Sie erzielte den Höchstpreis in Hamm: Die äußerst korrekte Monami-Tochter (01/84-84-83-84/84) von Norbert Höckenschnieder aus Lippetal ging für 2.500 € in den Kreis Bitburg-Prüm. (Foto: Willi Flasskamp)

 

 

Gute Qualität am Bullenmarkt

Das für diese Jahreszeit recht große Deckbullenangebot überzeugte durch eine gute Qualität und stieß auf eine rege Nachfrage. Zu einem Durchschnittspreis von 1.497 € fand sich für die meisten Bullen ein neuer Besitzer. Den Tageshöchstpreis erzielte das Daisy Syndicate aus Laer für einen hellgezeichneten und in allen Belangen überzeugenden Baxter 2-Sohn. Mutter des Bullen ist die weithin bekannte und ebenso leistungsstarke Schaukuh Daisy EX 94, die noch anlässlich der letzten RUW-Schau das Publikum begeisterte. Für 2.700 € wechselte dieser Bulle in den Märkischen Kreis. Ihm folgten zwei weitere Bullen für einen Zuschlagpreis von 2.300 €. Zum einen ein Lawn Boy-Sohn gezogen aus der Schausiegerin Morelle EX 93, der von der Wiewer-Rellmann GbR aus Drensteinfurt verkauft wurde. Dieser typvolle Bulle überzeugte mit dem wohl besten Fundament aller aufgetriebenen Bullen und wird zukünftig im Kreis Paderborn zum Einsatz kommen. Zum anderen ein gut entwickelter und tiefschwarzer Stol Joc-Sohn aus der Zucht von Franz-Josef Senger-Stuftei aus Ennigerloh. Der Bulle entstammt einem leistungsstarken Kuhstamm und wurde für einen Käufer aus Polen zugeschlagen. Für jeweils 2.000 € folgten ein weiterer sehr korrekter Lawn Boy-Sohn aus dem Betrieb Norbert Havelt, Warendorf und ein Joyboy-Sohn aus der bekannten Meggilee-Familie aus der Zucht von Antonius Richter, Salzkotten.

 

Monami-Tochter besetzt die Preisspitze

Die Ränge in den Zentralhallen waren gut gesetzt und die Gebote für die qualitativ hochwertigen Färsen wurden flott abgegeben, so dass sich der Durchschnittspreis um 99 € auf 1.622 € erhöhte. Die Preisspitze von 2.500 € erzielte Norbert Höckenschnieder aus Lippetal für eine kapitale und tiefe Tochter des RUW-Vererbers Monami. Neben einem tadellosen Exterieur bestach diese Ausnahmefärse durch eine Einsatzleistung von 38 kg und wurde nach langem Bietduell an einen Züchter aus dem Kreis Bitburg-Prüm zugeschlagen. Ebenfalls in diesen Kreis verkauft wurde die mit 2.200 € zweitteuerste Färse, eine elegante und ebenfalls leistungsstarke Gibor-Tochter aus der Zucht von Rudolf van Hal aus Isselburg. Dieses Rind überzeugte durch glasklare Fundamente und ein hervorragendes drüsiges Euter. Den dritten Podestplatz teilten sich eine rahmige Mohair-Tochter aus dem Betrieb Heinrich Morbeck, Legden und eine sehr korrekte Ramos-Tochter aus der Zucht von Hermann-Josef Olbing aus Borken. Beide Tiere präsentierten sich mit breitangelegten hohen Hintereutern und besten Fundamenten. Sie wurden für jeweils 2.100 € an Käufer aus dem Kreis Warendorf und Bitburg-Prüm zugeschlagen. Noch vier weitere Färsen erzielten ein Steigpreis von 2.000 € und sind ein weiterer Beleg für die hervorragende Qualität der aufgetriebenen Rinder.

 

Belebung bei den Zuchtkälbern

Mit einer Anzahl von 61 standen genauso viele Kälber wie im Vormonat im Auftrieb. Der im Juni nachgebende Preis erholte sich etwas und erreichte im Durchschnitt 414 €. Das Spitzenkalb, eine schicke Roumare-
Enkelin, wurde von der Knost/Hoppe GbR aus Espelkamp vorgestellt und für 640 € an einen Käufer aus Niedersachsen verkauft. Der gleiche Verkäufer erzielte mit einer Mistral-Tochter den zweithöchsten Zuschlagpreis in Höhe von 620 €. Das Kalb wurde für einen Käufer aus dem Hochsauerlandkreis verladen. Es teilt sich den zweiten Rang mit einer korrekten Laurin-Tochter aus einer Tallin-Mutter, die aus der Zucht von Anton Struck aus Nieheim stammt und nach Niedersachsen wechselte. Ein Käufer aus dem Kreis Borken sicherte sich für 600 € eine Tochter des RUW-Testbullen Current, die von Heinrich Drerup aus Neuenkirchen angeboten wurde.

Die nächste Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG in Hamm findet am Dienstag den 03. August 2010 statt.

 

Preisspiegel

 

 

 

Angebot

 

Verkauft

 

von - bis

 

Ø

 

Diff.

 

Bullen

35

32

950 - 2.700

1.497

+40

 

Kühe

3

3

1.100 - 1.600

1.350

-38

 

Rinder

133

133

940 – 2.500

1.622

+99

 

Jungrinder

5

5

440 - 560

492

-76

 

Kälber

61

61

240 – 640

414

+31

 

Klemens Oechtering

 

 

 

 

 

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.