Stabiler Marktverlauf trotz Wintereinbruch in Hamm

Auktionsberichte
1-02-10_Hamm.JPG

Für 1.800 € wechselte diese schicke Carmano-Tochter von Paul Theo Drexelius aus Attendorn in den Kreis Recklinghausen.

Sonderkollektion mit züchterischen Leckerbissen

Eine kleine Sonderkollektion von sechs Tieren aus dem internationalen Zuchtprogramm der RUW lockte die zuchtinteressierten Käufer, allen Unwetterwarnungen zum Trotz, nach Hamm. Den Spitzenpreis dieser Gruppe erzielte eine Carmano-Tochter aus einer September-Mutter, die auf eine tiefe US-Kuhfamilie zurückgeht. Höchste Leistungsbereitschaft und mehrere exzellent eingestufte Kühe sind Merkmale der mütterlichen Abstammungen dieses Zuchttiers. Erst bei 2.100 € fiel der Zuschlag für einen Züchter aus dem Kreis Aachen. Bis auf jeweils 2.000 € stieg der Preis für zwei Jungrinder. Eine Mr. Burns-Tochter aus einer Talent2-Mutter, die auf eine niederländische Kuhfamilie zurückgeht, wurde nach Niedersachsen verkauft. Und eine Landslide-Tochter, gezogen aus einer kanadischen Toystory-Mutter, wurde in den Kreis Borken verladen. Den dritten Rang für 1.900 € teilen sich eine Ralstorm-Tochter aus einer sehr gut bewerteten State-Mutter, sowie eine Million-Tochter aus einer 89-Punkte Export-Mutter. Beide Tiere gehen auf nordamerikanische Kuhstämme zurück.

 

Qualitätsorientierter Bullenmarkt

Für gut entwickelte und im Fundament korrekte Bullen konnten gute Preise erzielt werden, aber auch die schwächeren Qualitäten fanden größtenteils ihre Abnehmer. Den Tageshöchstpreis von 2.600 € verbuchte Ernst-August Warner, Rahden für einen hervorragend entwickelten Pagewire-Sohn. Der Bulle überzeugte seinen Käufer aus dem Kreis Borken durch hohe Milchleistungen bei gleichzeitig besten Inhaltstoffen, sowie sehr guten Exterieureigenschaften auf der Mutterseite. Auf den Plätzen zwei und drei folgten zwei ebenfalls bestens entwickelte Shottle-Söhne. Der erste Bulle, gezogen von Manfred Robert aus Vreden, geht auf einen langlebigen Kuhstamm zurück und wechselt für 2.300 € in den Kreis Coesfeld. Der zweite Bulle wurde von Norbert Havelt, Warendorf, für einen Steigpreis von 2.000 € verkauft. Er stammt aus einer leistungsstarken 88-Punkte Rubens-Mutter und wird zukünftig im Raum Borken zum Einsatz kommen. Der Durchschnittspreis der Bullen liegt mit 1329 € fast auf dem Niveau der Vormonatsauktion.

 

Viele Rinder in den Export

Insgesamt 217 Rinder wurden zum Verkauf angeboten, wovon 97 Prozent einen neuen Besitzer finden konnten. Der Durchschnittspreis verringerte sich dabei gegenüber der Januar-Auktion um 168 € auf 1.343 €. Die hohe Export-Quote dieser Versteigerung von knapp 50 Prozent verdeutlicht einmal mehr, wie wichtig eine konsequent durchgeführte Impfung gegen die Blauzungenkrankheit für die Vermarktung von Zuchtrindern ist. Denn nur bei korrekt durchgeführter Impfung bleibt dieser Absatzweg möglich. Trotz hoher ausländischer Verkaufsquote verblieben die teuersten Tiere des Tages ausnahmslos im heimischen Zuchtgebiet. Für alle drei Spitzenfärsen kletterte der Steigpreis auf 2.000 €. Eine elegante und exterieurstarke Zenith-Tochter aus der Zucht von Thomas Wiethege aus Halver, wurde an einen Käufer aus dem Kreis Minden-Lübbecke zugeschlagen. Hermann Josef Olbing, Borken, präsentierte eine schaufertige Rudolph-Tochter mit glasklaren Fundamenten, die in den Kreis Gütersloh wechselt. Und Franz Wilhelm Tölle aus Geseke verkaufte eine Douglas-Tochter mit hervorragendem, festansitzenden Euter, die im Kreis Soest verbleibt.

 

Wenig Zuchtkälber im Auftrieb

Das mit 27 aufgetriebenen Tieren relativ knapp besetzte Zuchtkälberkontingent konnte zu stabilen Durchschnittspreisen von 412 € zügig abgesetzt werden. Den Höchstpreis von 620 € erzielte Matthias Heimes, Schmallenberg, für eine Carmano-Tochter aus einer Origin-Mutter. Und auch beim dem zweitteuersten Kalb hieß der Vater Carmano. Dieses Kalb gezogen von Kathrin Große Stockdiek aus Lienen stammt aus einer Faber-Mutter und wurde für 600 € zugeschlagen. Beide Kälber gehen in den Kreis Warendorf. Ebenfalls für 600 € verkaufte die Bernsmann GbR aus Dorsten ein Herold-Kalb aus einer Aspen-Mutter, welches Richtung Niedersachsen verladen wurde. Bei allen Spitzenkälbern überzeugten die durchweg sehr gut bis exzellent eingestuften Müttern bzw. Großmüttern im Pedigree.

Die nächste Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG in Hamm findet am Dienstag den 02. März 2010 statt.

 

Preisspiegel

 

 

 

 

Angebot

 

Verkauft

 

von - bis

 

Ø

 

Diff.

Bullen

41

35

800 – 2600

1329

-4

Kühe

6

6

1100 – 1400

1267

-43

Rinder

217

211

800 – 2000

1343

-168

Jungrinder

3

3

600 – 900

720

+146

Kälber

27

26

200 – 620

412

-7

RUW-Sonderkollektion

6

6

1600 – 2100

1917

 

 

Klemens Oechtering

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.