Preisanstieg für Zuchtrinder in Hamm

Auktionsberichte
Auktion-November-Hamm-2009.jpg

Kat Nr 327; Vater: Monami; Verk.: Michael Roer, Alverskirchen; Käufer: Kreis Borken; Preis: 1600,- €; Foto: Flaßkamp

Bullen

Von den 39 aufgetriebenen Bullen konnten 34 zu einem Durchschnittspreis von 1.369 € zugeschlagen werden. Besonderes Interesse rief ein Lawn Boy –Sohn aus der bekannten Schaukuh Tyra aus dem Zuchtbetrieb Köster KG aus Steinfurt hervor. Hervorragend präsentiert überzeugte dieser Bulle sowohl durch sein harmonisches Erscheinungsbild als auch durch die bekannten Exterieur- und Leistungswerte auf der Mutterseite. Nach einem zügigen Bietduell wurde der Bulle schließlich für den Tageshöchstpreis von 3.300 € zugeschlagen. Damit hat seit langem wieder mal ein Bulle die Dreitausend-Euro-Grenze übersprungen. Auf dem zweiten Rang folgte ebenfalls ein Bulle aus dem Bestand der Köster KG. Hierbei handelte es sich um einen sehr gut entwickelten und mit besten Fundamenten ausgestatteten Montagne-Sohn, der ebenfalls durch die guten Exterieur- und Leistungseigenschaften auf der Mutterseite punktete. Dieser Bulle wird für einen Preis von 2.000 € in den Märkischen Kreis verladen. Auch die beiden nachfolgenden Bullen verbleiben im Zuchtgebiet der RUW. Es handelt sich um einen Shottle-Sohn aus der mit 88 Punkten bewerteten Kuh Farah aus dem Bestand von Norbert Havelt, Warendorf, der für 1.900 € in den Kreis Warendorf wechselt und einen Elayo-Sohn aus der ebenfalls mit 88 Punkten bewertetet Kuh Aurelia, wiederum aus der Köster KG, der für 1.850 € zukünftig im Ruhr-Lippe-Kreis zum Einsatz kommen wird.

 

Gute Färsenqualitäten lassen die Preise anziehen

Verlief der Bullenmarkt gegen Ende qualitäts- und nachfragebedingt etwas langsamer, zeigte sich am Färsenmarkt von Beginn an bis zum Ende ein sehr zügiges Bietgeschehen. Den Spitzenpreis erzielte die Zuchtstätte Karl Heinz Horstmann aus Welver für eine gut entwickelte, starke Jefferson-Tochter. Die Färse wurde im Vorfeld der Versteigerung mit insgesamt 86 Punkten bewertet und beeindruckte im Ring durch beste Fundamente und ein hervorragendes, fest ansitzendes Euter sowie die ebenfalls sehr guten Exterieureigenschaften auf der Mutterseite. Für 2.300 € wechselt dieses Tier in einen Zuchtbetrieb nach Luxemburg. Für 1.900 € folgte eine Tochter des RUW-Vererbers Carmano. Diese rotbunte Spitzenfärse aus der Zucht von Rudolf van Hal aus Isselburg bestätigte die bekannt guten Fundament- und Euterqualitäten ihres Vaters. Mutter des Tieres ist die mit 85 Punkten bewertete Lentini-Tochter Pia. Die Färse verbleibt im heimischen Zuchtgebiet im Kreis Gütersloh. Eine weitere Carmano-Tochter aus dem Betrieb von Hermann Ostendarp, Vreden, konnte sich im Spitzenfeld platzieren. Käufer aus Italien sicherten sich dieses Tier für 1.800 €, wobei die guten Exterieur und insbesondere hervorragenden Inhaltstoffe im Eiweißgehalt auf der Mutterseite ihr übriges am Zuschlagpreis getan haben. Ebenfalls nach Italien verladen wurde eine milchtypische Derek-Tochter aus dem Bestand von Heinrich Morbeck, Legden. Mit einem bestens entwickelten Euter und einer Einsatzleistung oberhalb von 36 Kilogramm erzielte dieses Tier einen Zuschlagpreis von 1.850 €. Mit einer ebenso starken Einsatzleistung von 37 Kilogramm sicherte sich der Betrieb Norbert Höckenschnieder aus Lippetal einen Zuschlagpreis von 1.750 € für eine Nation-Tochter. Dieses rahmige Rind mit korrektem Euter wurde Richtung Hessen verladen. Die aufgetriebenen 252 Rinder wechselten zu über 98 % in neue Besitzerställe über. Lediglich vier Tiere konnten bei einem durchschnittlichen Zuschlagpreis von 1.435 € nicht verkauft werden. Der Durchschnittspreis erhöhte sich um 155 € im Vergleich zum Vormonat.

 

Stabile Kälberpreise

Alle zum Verkauf angebotenen 38 Zuchtkälber konnten einen neuen Besitzer finden. Der Duchschnittspreis legte 5 € zu und betrug im Mittel 314 € je Tier. Den Spitzenpreis bei den Zuchtkälbern erzielte der Zuchtbetrieb Cord Rosenbaum aus Dörentrup für eine Tochter des RUW-Vererbers Folleto, aus einer leistungsstarken Lee-Mutter. Dieses Kalb wurde für 700 € an einen Käufer aus dem Kreis Heinsberg zugeschlagen. Auf Rang zwei folgte das zugleich einzige rotbunte Kalb des Auktionstages für einen Steigpreis von 580 €. Diese Zabing-Tochter aus einer Trailor-Mutter wechselt aus dem Betrieb Kemmerling Moers GbR aus Marsberg in den Kreis Warendorf. Jeweils 520 € erzielte die Bernsmann GbR aus Dorsten für zwei Stylist-Töchter aus leistungs- und extrieurstarken Müttern. Beide Kälber wurden in den Kreis Heinsberg verladen. Für einen Zuschlagpreis von 500 € verlässt eine weitere Folleto-Tochter aus dem Betrieb Cord Rosenbaum das RUW-Zuchtgebiet in Richtung Hessen.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG in Hamm findet am Dienstag, den 1. Dezember 2009 statt. 

 

Preisspiegel

 

 

 

 

Angebot

 

Verkauft

 

von - bis

 

Ø

 

Diff.

Bullen

39

34

800 – 3300

1369

-83

Kühe

7

7

960 – 1400

1230

+214

Rinder

252

248

700 – 2300

1435

+155

Jungrinder

13

13

360 – 540

430

+6

Kälber

38

38

200 – 700

341

+5

 

Klemens Oechtering

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.