Auktion in Krefeld: Erste Jetlag Tochter aus dem Wiedereinsatz mit Spitzengebot

Auktionsberichte

Der Zuchtbetrieb Helmut von der Mosel nutzte eindrucksvoll dieses Marktsegment und setzte erfolgreich die bestens vorgestellten Tiere um. In der Spitze waren es zwei Jetlag Jungrinder, die hier besondere Aufmerksamkeit erregten und die auf Grund ihrer hervorragenden Entwicklung für 920 € bzw. für 850 € an Kunden aus Heinsberg bzw. den Niederlanden zugeschlagen werden konnten. Im Kontingent der jungen Tiere gefielen auch die Montagne Töchter ebenso wie Töchter des Testbullen Brador RF (Titanic x Rubens RF).

Insgesamt zeigt der Markt, dass nach wie vor gute Remontierungsfärsen nachgefragt sind; dieser Trend dürfte sich auch in den kommenden Monaten eher noch verstärken – von daher bleibt die Aufforderung, potentielle Verkaufsfärsen für diesen Marktweg anzumelden. In Ver-bindung mit dem erstklassigen Auktionsservice sollte jeder in der Lage sein, am Auktions-markt das Optimale für seine Färse zu erzielen.

 

Beeindruckender Shottle Sohn bringt 2.600 €

Der Bullenmarkt war nur relativ knapp beschickt – im Ergebnis konnte ein sehr guter Durch-schnittspreis in Höhe von 1.492 € erzielt werden; allerdings verblieb in dieser Abteilung auch ein qualitätsbedingter Überstand. Den Spitzenbullen der Zuchtviehauktion stellte der Zucht-betrieb Hannen KG, Tönisvorst vor. Dieser Shottle Sohn aus Magna bestach durch seine überragende körperliche Entwicklung und das gute Fundament. Höchstleistungen in der müt-terlichen Abstammung rundeten das gute Bild positiv ab und ein Viersener Züchter wird die-se Genetik für 2.600 € Steigpreis künftig in seiner Herde einsetzten. Preislich folgte der ge-rade einjährige Jefferson Sohn von Silvia Möllers-Arden, Hamminkeln. Auch hier war natür-lich ein sehr gut entwickelter junger Bulle im Ring, der in seinen Leistungswerten durch hohe Milchleistung mit aller besten Inhaltsstoffen auf sich aufmerksam machte; auch dieser Bulle wird für 2.150 € im Kreis Viersen in den Einsatz gehen.

 

Qualitätsbewusste Gebote am Färsenmarkt

Der Färsenmarkt wurde belebt durch die zahlreichen Kaufinteressenten aus der heimischen Region, aber auch die Kunden aus Belgien und den Niederlanden erfreuten sich an einer gu-ten Qualität in Krefeld und haben mit einem umfangreichen Sortiment an allerbesten Färsen die Heimreise antreten können. Der sehr ordentliche mittlere Steigpreis von 1.706 € beim Höchstpreis von 2.400 € unterstreicht, dass es eine breite, überragende Qualität gegeben hat. Die etwas knapperen Färsen gingen günstiger in neue Hände, so dass bei Auktionsende beide Seiten vollauf zufrieden waren. Mit dem Spitzenpreis von 2.400 € konnten gleich zwei Züchter den Ring verlassen. Zunächst stellte Volker Elsermann, Hamminkeln eine aller bes-tens entwickelte Goldwin Tochter vor, die bei zahlreichen Interessenten vorgemerkt war – ein Klever Züchter sicherte sich dieses Top Rind für seine Herde. Ein besonderer Höhepunkt war dann gegen Ende der Auktion die Präsentation der ersten Jetlag Tochter aus dem Ver-erbereinsatz am Krefelder Markt. Silke Sümpelmann, Schermbeck hatte eine hervorragende Wahl bei der Besamung der Linstar Mutter getroffen – die sehr junge Jetlag Tochter zeigte eine ausgezeichnete körperliche Entwicklung, gefiel durch die klaren Beine und beeindruckte durch das hoch ansitzende feste und drüsige Euter. Damit hat sich der RUW Vererber Jetlag sowohl in der Jungrinderkollektion als auch bei den Färsen einen Spitzenplatz an diesem Tage gesichert. Diese Jetlag Tochter verlässt das RUW Zuchtgebiet Richtung Westen. Auf Grund des umfangreichen Einsatzes dieses wertvollen Bullens dürften Jetlag Rinder in den kommenden Monaten vermehrt in Krefeld für Aufmerksamkeit sorgen. Ebenso sehr positiv aufgefallen ist zu Beginn der Auktion die Testbullentochter von Bernd Bossmann, Rees. Diese Light Tochter (Lightning x Ronald) zeigt sich ebenfalls sehr stark entwickelt im Ring und wird zukünftig für 2.350 € im Kreis Viersen gemolken. Nach wie vor auffallend sind die ganz hervorragenden Ruskin Töchter, die immer wieder bei den Spitzen-färsen einen Platz einnehmen können.

 

Es verbleibt beim Hinweis auf den Meldeschluss für die nächste Zuchtviehauktion der Aufruf an die Verkäufer, dringend vermehrt Rinder für diesen Vermarktungsweg zu melden. Der erstklassige Auktionsservice in Krefeld ermöglicht auf sehr unproblematische Weise eine bestmögliche Vermarktung der jungen Färsen.

 

Die nächste Zuchtrinderauktion der Rinder-Union West eG in der Krefelder Niederrheinhalle findet am 18.06.2008 statt. Züchter, die an diesem Tage in Krefeld verkaufen wollen, müssen bis spätestens 30.05.2008 ihre Anmeldung im Regionalzentrum in Krefeld (Tel. 02151- 81899 -14 oder Fax –66) abgegeben haben.

 

Unsere Kataloge zur nächsten Auktion können Sie unter www.ruweg.de downloaden.

 

Dr. Werner Ziegler

 

Preisspiegel

 

 

 

Auftrieb

 

Verkauf

Preisspanne €

       von           bis

Durchschnitts-

preis €

Differenz €

Vormonat

Bullen

17

12

900

2.600

1.492

-5

Rinder

153

149

800

2.400

1.706

-171

Jungrinder

16

16

650

920

816

+816

Kälber

10

10

420

600

497

127

 

 

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.