Zuchtviehauktion in Krefeld

Allgemeine News Auktionsberichte

In der Krefelder Niederrheinhalle stellten die RUW-Züchter insgesamt 135 Holsteins zum Verkauf vor. Der Besuch der Auktion war gut – die Kunden suchten hochwertige Remontierungsfärsen und stießen auch in diesem Monat auf das passende Angebot.

Die in Krefeld laufenden Umbaumaßnahmen führen naturgemäß dazu, dass sich die Abläufe bei der Auktionsdurchführung schon einmal etwas schwieriger gestalten. Der Baufortschritt ist aber gut und so konnte erstmals der neue Auftrieb der freilaufenden Färsen in der Praxis erprobt werden. Hier ist der erste wichtige Schritt erfolgreich gemacht worden. Bis zur August-Auktion sollten die ‚Waschstraße‘ und der Melkstand fertig sein, so dass dann auch diese wesentlichen Bereiche rundlaufen werden. Der Auftrieb darf dann auch durchaus weiter ansteigen.

Bullennachfrage weiter knapp
Nach dem doch sehr enttäuschenden Bullenmarkt im Juni standen diesmal 11 gute Jungbullen zum Verkauf an, die alle die Herdbuchanerkennung sehr ordentlich bestanden hatten. Zwar blieben auch diesmal 3 Bullen im Überstand, die 8 verkauften Vererber brachten mit soliden 1.413 € ein ordentliches Ergebnis. Ein überaus typstarker Boatsman-Sohn aus der Zucht von Georg Daamen, Bedburg-Hau, ging zum Auftakt der Bullenauktion zu 1.800 € mit dem Höchstpreis in dieser Abteilung aus dem Ring. Der Jungbulle bewegte sich auf einem starken Fundament. Er überzeugte durch eine langlebige Kuhfamilie mit enormem Leistungspotenzial und allerbesten Eiweißprozenten. Ein Kunde aus dem Kreis Euskirchen wird diesen Bullen in seiner Herde einsetzen. Bernhard de Baey, Hamminkeln, verkaufte einen Careless-Sohn, der ebenfalls bereits bei der Herdbuchanerkennung durch das starke ausgeglichene Exterieur auf sich aufmerksam machte. Natürlich rundeten die mütterlichen Leistungsinformationen auch hier das Bild positiv ab – ein Weseler Kunde sorgte mit seinem Gebot bei 1.600 € dafür, dass dieser Bulle im Heimatkreis verbleibt. Ebenso 1.600 € betrug der Zuschlag bei dem jungen, typstarken Barbados-Sohn von Rainer Thoenes, Kalkar. Sowohl die ZE-Mutter als auch die Großmutter bewiesen in vielen Laktationen nachhaltig ihre Leistungsstärke mit extrem guten Werten für die Milchinhaltsstoffe. Der Jungbulle wurde in die Städteregion Aachen verladen.

Konstant gute Qualität in Krefeld
Am Färsenmarkt war schnell klar, dass es ausreichende Nachfrage für die insgesamt 122 vorgestellten Tiere geben wird. Auch wenn der mittlere Zuschlagpreis mit 1.684 € leicht unter dem Vormonatsergebnis liegt, dürften die Marktteilnehmer auf einen zufriedenstellenden Marktverlauf blicken. Knappe Tiere gingen nur bei Mindestgeboten in neuen Besitz über, während der Großteil der sehr guten Rinder immer wieder bis an die 2.000 €-Grenze kam oder diese auch überschritt. Mehr als jedes fünfte Rind brachte an diesem Tag 2.000 € oder mehr. Den Tagespreissieger stellte zum einen der Zuchtbetrieb Klemens Belting, Hamminkeln, mit einer jungen Price-Tochter. Abgekalbt mit überragendem Euter und einer hervorragenden körperlichen Entwicklung begeisterte diese starke Färse. Den Zuschlag bei 2.400 € erhielt ein Aufkäufer, der für einen niederländischen Betrieb bot. Ein anderer niederländischer Betrieb erhielt die Power-Tochter von Hermann-Josef Bonhoff, Raesfeld. Bei dieser körperstarken Färse mit gutem Fundament gefielen ebenfalls das fest ansitzende drüsige Euter sowie die gute Einsatzleistung. Auch hierfür senkte sich der Hammer zum Spitzenpreis des Tages (2.400 €). Preislich dichtauf folgte ein Duo, das den Verkäufern jeweils 2.300 € brachte - zunächst eine starke Tochter des inzwischen für seine Exterieurqualität bekannten RUW-Vererbers Cover. Die Anhamm GbR, Kamp-Lintfort, stellte diese überragende Färse vor, die ein Kunde aus Belgien in seinem Bestand einsetzen wird. Eine Braunvieh-Kreuzungsfärse aus dem Bestand von Volker Elsermann, Hamminkeln, beeindruckte nicht nur durch korrekten Körper, sondern insbesondere durch das sehr starke Euter. Ein Kunde aus der Städteregion Aachen sicherte sich diese Färse für seine Bestandsergänzung. Bei den zahlreichen Färsen an der Spitze gefielen u. a. die Töchter von Matisse Red, Blue P RDC und immer wieder einmal Töchter von Epochal.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.