Aufwind am Rindermarkt in Fließem

Allgemeine News

Auch in Fließem kam es am Donnerstag, den 12. September 2019 zur letzten Zuchtvieh-Auktion des aktuellen Geschäftsjahres der Rinder-Union West eG. Passend dazu konnten die Auftriebszahlen gerade bei den Zuchtrindern nochmals gesteigert werden, was sich positiv auf die Nachfrage aus dem Ausland auswirkte. Wie an vielen anderen Auktionsstandorten auch ist in Fließem die Nachfrage aus dem Inland sehr begrenzt. Vorwiegend zeigt sich das Ausland, hier seien Belgien und Italien besonders erwähnt, großzügig in den Zuschlagspreisen. Passend an diesem Tag war auch das Wetter, denn leichter morgendlicher Nieselregen führte dazu, dass die Außen- und Feldarbeiten an diesem Tag ruhen konnten.  

Auftrieb und Nachfrage am Bullenmarkt im Gleichgewicht
Im Gegensatz zu den Vormonaten konnte dieses Mal der Bullenmarkt nahezu komplett geräumt werden. Wie im Vorfeld bereits zu erwarten, setzte sich Kat.-Nr. 15 preislich an die Spitze. Der von der Seidenfaden GbR aus Mechernich gezüchtete Pace Red-Sohn SfH Pepe wusste nicht nur aufgrund seiner genomischen Zuchtwerte mit einem gRZG von 154 zu überzeugen. Der Bulle bestach auch durch ein fehlerloses Exterieur. Sehr milchtypisch mit genügend Stärke und einem sehr guten Fundament wurde er sowohl mit der Form- als auch Fundamentnote 6 gekört. Die Einsatzleistungen bei der Mutter, diese entstammt der bekannten niederländischen Zadia-Familie, ließ auch keine Wünsche offen. Bereits in 200 Tagen leistete sie 7.500 kg Milch und immerhin schon sagenhafte 3,6 % Eiweiß. Ein Züchter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm ließ sich dieses komplette Gesamtpaket nicht entgehen und ersteigerte den Bullen für 2.100 €. Ihm folgten preislich gleich 2 weitere Rotbunt-Bullen, zunächst die Kat.-Nr. 2, ein Julandy-Sohn aus einer 84 Punkte Deepspace-Mutter. Dieser kraftvolle, mit einer sehr guten Rippe versehene Jungbulle aus der Zuchtstätte Merz GbR aus Bauler verblieb ebenfalls im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Wie Kat.-Nr. 2 wurde auch Kat.-Nr. 18 von Stefan Marxen aus Dingdorf mit der Formnote 7 und der Fundamentnote 5 gekört. Damit stellte Rotbunt nicht nur preislich sondern auch vom Exterieur her an diesem Auktionstag die Spitze. Es handelt sich hier um einen Pace Red-Sohn, MAX Paolo, aus einer 85 Punkte Nugget-Mutter. Auch dieser Bulle wurde genomisch mit einem gRZG von 143 getestet und hatte ein komplettes Gesamtprofil in den Einzelzuchtwerten. Besonders erwähnenswert hierbei die hohen Inhaltsstoffe von über 5 % Fett und 3,9 % Eiweiß bei der Mutter. Ein Züchter aus dem Westerwald-Kreis sicherte sich diesen typstarken Bullen.

Gute Nachfrage nach besten Qualitätsrindern
An diesem Tag wurden nicht nur deutlich mehr Rinder aufgetrieben als in den Vormonaten, auch die Qualität ließ keinerlei Wünsche offen. Dies führte zu einem deutlich ansteigenden Durchschnittspreis. Gleich 12 Mal konnte die magische Zahl von 2.000 € überschritten werden. Gut hierbei, dass dies auch auf verschiedene Betriebe verteilt war. Preislich an die Spitze setzte sich hier die Zuchtstätte Andreas und Johannes Diehl GbR aus Erzenhausen. Kat.-Nr. 85, eine Impression-Tochter aus einer 85 Punkte Sudan-Mutter, erzielte 2.500 € im Zuschlag und wechselt an einen treuen Stammkunden nach Belgien. Ein kraftvolles Rind mit einer enormen Tagesleistung von 43 kg Milch, dazu ein absolut fehlerfreies Exterieur und ein Pedigree bei der Mutter mit über 12.000 kg Milch, 4 % Fett und 3,5 % Eiweiß ließen keine Wünsche offen. In denselben Stall folgt Kat.-Nr. 76, PM Camilla. Diese schicke, feinzellige Missouri-Färse hatte ebenfalls ein Tagesgemelk in ihrer ersten Kontrolle von über 40 kg Milch und wurde am Auktionstag mit 85 Punkten im Euter und 83 Punkten gesamt bewertet. Gut bewertete Mütter, dazu hohe Eiweiß-Prozente im Pedigree ließen denselben Käufer 2.400 € für dieses schicke Rind von Peter Meutes aus Rommersheim anlegen. Es folgten gleich 3 Rinder, die jeweils 2.300 € im Zuschlag erzielten. Zunächst Kat.-Nr. 81, die Dark King-Tochter PM Corona ebenfalls aus der Zuchtstätte Peter Meutes GbR aus Rommersheim. Das Rind bewegte sich auf einem sehr guten Fundament und war mit einem allerbesten Euter ausgestattet. 85 Punkte bei der Mutter und 88 Punkte bei der Großmutter, dazu die bekannte Rubens-Carla-Familie, Leistungen von über 11.000 kg und 12.000 kg Milch und eine gute Nutzungsdauer veranlassten den Kunden aus Belgien zu diesem Kauf. Ein einheimischer Züchter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm sicherte sich die nächste Spitzenfärse, nämlich Kat.-Nr. 92 ZS Ibiza. Wie das Präfix vermuten lässt, stammt diese schicke, milchtypische und trotzdem körperstarke Dax-Tochter vom Betrieb Zens GbR aus Musweiler. An diesem Tag mit 84 Punkten insgesamt und 85 Punkten im Euter bewertet wusste sie absolut zu überzeugen. Sie präsentierte sich im Ring tadellos, hat dazu ein sehr gutes Pedigree, Mutter ZS Iscia ist mit 88 Punkten bewertet und Großmutter ZS Islabon mit 87 Punkten. Auch hier wussten die Vorfahren auch im Bereich Nutzungsdauer zu überzeugen. Schließlich leistete die Mutter in immerhin 6 Laktationen im Durchschnitt gut über 11.000 kg Milch. Und die Dritte im Bunde war Kat.-Nr. 107, eine der ersten MISSION P-Töchter, die in Fließem zum Verkauf anstanden. PM Aurica stammt aus einer 86 Punkte Mascalese-Mutter und einer 87 Punkte Jordan-Großmutter, aus der Zuchtstätte Peter Meutes, Rommersheim. Auch in diesem Pedigree finden sich gute Lebensleistungen und hohe Eiweiß-Prozente wieder. Dieses komplette Gesamtpaket, ein guter genomischer Zuchtwert von 120, dazu aktuell 32 kg Tagesleistung und ein fehlerfreies Exterieur überzeugten wiederum den Kunden aus Belgien. Wie eingangs schon erwähnt, ließ die Nachfrage nochmals deutlich werden, welche Qualität an Rindern zurzeit am Markt gefragt ist. Leistungsstarke Färsen mit einem fehlerfreien Exterieur und sehr gutem Papier erzielen immer wieder ausgezeichnete Preise. Da die Gesamtqualität der Tiere an diesem Tag ebenfalls stimmte, war der Auktionsverlauf entsprechend flott.       

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Fließem findet am Donnerstag, den 10. Oktober 2019, statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 23. September 2019. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@get-your-addresses-elsewhere.ruweg.de / www.ruweg.de.

Uwe Müller                                                                               

Save the date

Die RUWschau+ wird in diesem Jahr mehr als "nur" eine Schauveranstaltung sein!

Um 10:00 Uhr öffnen sich die Türen der Zentralhallen in Hamm. Zeit genug für Sie, sich in Ruhe in der RUW-Fachmesse umzuschauen, sich zu informieren, zu diskutieren und mit den Berufskollegen zu fachsimpeln.

Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt.

Um 13:30 Uhr betreten dann die ersten Schaukühe den Ring in der großen Arena.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 


Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.