Gute Nachfrage bei Auktion in Krefeld

Auktionsberichte

Laudan Sohn bringt 2.000 €

Am Bullenmarkt gelangte ein kleines Kontingent zum Verkauf – hier bleibt die Erkenntnis bestätigt, dass sich Kunden sehr schnell auf die herdbuchanerkannten Bullen konzentrieren, die bei ordentlicher körperlicher Entwicklung klare, gute Fundamente haben. Danach spielt nach wie vor die mütterliche Abstammung eine wichtige Rolle – so z.B. beim Exterieursieger im Ring, der aufgrund der knappen Eiweißprozente in der mütterlichen Abstammung auf eher geringe Käuferresonanz stieß. Dagegen konnte sich Rainer Thoenes, Kalkar, über eine enorme Nachfrage nach seinem ordentlichen Laudan Sohn freuen. Aus einer Riverland Tochter gezogen bestach dieser Bulle gerade durch die hohe Einweißleistung der Mutter und ein Kunde aus Viersen legte für diesen Bullen den Tageshöchstpreis von 2.000 € an. Im Preisgefüge unmittelbar danach folgte ein Talent2 Sohn aus der Rü-Bru GbR, Wissen. Die Ubbo Mutter konnte hier bereits im mehrjährigen Schnitt mit hoher Milchleistung und sehr guten Eiweißprozenten glänzen. Den Zuschlag erhielt bei 1.900 € ein  Züchter aus dem Rhein-Sieg Kreis. 1.600 € brachte ein Modest Sohn aus einer Elite Kuhfamilie von Wolfgang Schüring, Hünxe, der Nach Kleve wechselte.

 

Flotter Färsenmarkt

Am Färsenmarkt war von Beginn an zu registrieren, dass ausreichend Nachfrage nach Remontierungstieren sein wird. So entwickelte sich denn auch schnell ein eher zügiger Markt, bei dem bis auf eine Färse alle Tiere bei zufriedenstellenden 1.220 € den Besitzer wechselten. Der mittlere Preis sagt dabei alleine stets wenig aus – er muss immer mit dem gesamten Auktionsverlauf gesehen werden und aufgrund einiger Färsen, die zu Mindestgeboten den Besitzer wechselten, dürften auch die Beschicker mit den im Einzelnen erzielten Erlösen durchaus zufrieden nach Hause gefahren sein. In der Spitze war es eine Stadel Tochter von Volker Elsermann, Hamminkeln, die auf die intensivste Nachfrage gestoßen ist. Beim Bieten erhielt ein Kunde aus dem Rhein-Sieg Kreis den Zuschlag für 1.900 €. Er wird sowohl diese exterieurstarke Färse wie auch die preislich folgende Färse, eine Lee Tochter der Rü-Bru GbR, Wissen, für 1.700 € - ab sofort in seinem Bestand melken. Beide Spitzenfärsen bestachen durch ihre hervorragende Entwicklung und kamen abgekalbt mit allerbestem Euter in den Ring. Ein Trio von 1.600 € komplettiert die Spitzengruppe – hier war Volker Elsermann mit einer Ruskin Tochter sowie Leo Thyssen mit einer Strunz Tochter und Gerd Luyven mit einer Timer Tochter vertreten.

 

Bei den Zuchtkälbern verblieb qualitätsbedingt leider ein kleiner Überstand. Sehr gut präsentierte Heribert Peters, Erkelenz seine Kälber; für ein Braunvieh Jungrind legte ein Kunde aus dem Rhein-Sieg Kreis 500 € an. Preislich folgten zwei sehr gute junge Testbullentöchter aus dem RUW Zuchtprogramm, die für 400 € bzw. 350 € nach Wesel und Viersen zugeschlagen wurden. 

 

Die nächste Auktion in Krefeld findet am Mittwoch, 18. Juli 2007, statt. Anmeldungen werden in Krefeld bis spätestens dem 02. Juli 2007 entgegen genommen.

Zugelassen zu dieser Versteigerung sind nur Tiere, die ein unverdächtiges BHV1-Ergebnis vorweisen können und aus einem Betrieb mit amtlichem BHV1-Status stammen.

 

Unsere Kataloge zur nächsten Auktion können sie unter www.ruweg.de downloaden.

 

 

Auftrieb

Verkauf

Preisspanne €

Æ   Preis €

Differenz Vormonat €

Bullen

18

14

950 – 2.000

1.232

 - 157

Rinder

121

120

 800 – 1.900

1.220

- 77

Kälber

11

5

  250 –  500

   354

   + 29

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.