Holstein-Feeling in Fließem

Allgemeine News

Zum fünften Male hieß es: „Auf in die Eifel zum GMS!“, in diesem Jahr, am Freitag, den 19. Oktober 2018, in der neuen Auktionshalle der Rinder-Union West eG in Fließem. Die Veranstalter Rinder-Union West eG, Eurogenes und Nosbisch Holsteins hatten eingeladen und es war richtig was los! Aus ganz Deutschland, Dänemark, England, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Italien, Irland und der Schweiz kamen Interessenten, Züchter und Holsteinliebhaber angereist. Sie wollten das Angebot von über 150 handverlesenen Spitzentieren aus den Bereichen Holsteins rot- und schwarzbunt, Jersey, Braunvieh und Wagyu selbst in Augenschein nehmen. Einige machten auch von der Möglichkeit Gebrauch, über Internet live mitzubieten. So füllten sich die neuen Hallen der RUW in Fließem gegen Mittag zunehmend mit Kaufinteressenten. Als es dann hieß „Bitte in den Auktionsring kommen, die Versteigerung beginnt“, füllte sich die toll in Szene gesetzte Halle bis auf den letzten Platz. Doch nicht nur Kaufinteressenten kamen, sondern viele Züchter, die diese wahrliche Show miterleben wollten.   

Erstmalig übernahm Nici Nosbisch aus Niederweis das Amt des Auktionators. Unterstützt wurde er von den beiden Pedigree-Readern Lee Mark aus England und Torben Melbaum aus Niedersachsen. Sie priesen noch einmal die Vorzüge jedes einzelnen Tieres mit viel Power an, und dies jeweils in Englisch und Deutsch. Der Auktionator wurde unterstützt von einer ganzen Reihe Ringmen, die Gebote entgegennahmen und lauthals anzeigten. Selten hat man eine Versteigerung in Deutschland erlebt, bei der die Ränge von Anfang bis Ende voll besetzt waren. Und Ausdauer mussten nicht nur die Käufer sondern gerade die Profis am Pult haben, denn die Auktion dauerte mehr als sieben Stunden – und war immer kurzweilig.

 

 RZG international gefragt

Für die Summe von 212.000 € wurden zwei Bullen im Paket zusammen versteigert. Mark Lee, der für einige Zeit den Auktionator vertrat, hatte alle Hände voll zu tun, denn mit PrismaGen Skyline und PrismaGen Germany kamen die zwei höchsten gRZG-Bullen in Deutschland zum Verkauf. PrismaGen Skyline ist die Nummer 1 mit 172 gRZG. Dieser Semino-Sohn stammt aus einer Battlecry-Mutter und Mogul-Großmutter - eine der gefragtesten und besten Kuhfamilien der Welt. PrismaGen Germany ist ein Gymnast-Sohn aus einer Montross-Mutter und Numero Uno-Großmutter, mit einem genomischen Zuchtwert von 169 gRZG. Den Zuschlag erhielt ein amerikanisches Besamungsunternehmen. Ein für schwarzbunte Holsteins in Deutschland einmaliges Ereignis.

 

30.000 € für eine Schau-Ikone

Ja, sprachen wir eben noch von hohen Zuchtwerten, so reden wir bei dem Höchstpreis für Weibliche von einem absoluten Schaupedigree. Denn die gut sechs Monate alte Mattenhof Unix Gaiana ist eine Unix-Tochter aus Galys-Vray, die europaweit allen Schaufans bestens bekannte Gewinnerin der Europaschau in Colmar 2016. Diese Kuh ist mit 94 exzellent bewertet und hat eine famose Ausstrahlung. Sie ist nicht nur European Champion Colmar 2016, sondern auch Grand Champion Swiss Expo 2016 und hat viele weitere Schauen mit Leichtigkeit gewonnen. Und das zeichnet den German Masters Sale aus: angeboten werden nicht nur top-zuchtwertgeschätzte Tiere der Rasse, sondern auch Tiere mit Schaupotenzial wie man sie europaweit kaum auf einer Auktion zusammen angeboten bekommt. Der Hammer fiel bei 30.000 € für ein holländisches Zuchtunternehmen. Kurz vorher ersteigerte ein Züchtersyndikat aus Niedersachsen für 25.000 € die in England geborene Islandpride Riverdance Argonaut Zo, die mit ihrem außergewöhnlich hohen amerikanischen Zuchtwert von GTPI 2.854 viele Interessenten anzog. Sie ist eine Mr. Rubi-Argonaut-Tochter aus einer Familie, die bereits eine hohe Anzahl an Zuchtbullen für die Besamungsstationen geliefert hat. Den Auftakt der Versteigerung machte mit der Kat.-Nr. 1 die exzellent eingestufte GS Alliance Sid O‘Kamila, eine direkte Sid-Tochter aus der weltweit bekannten Boss Iron-Tochter O’Kalibra EX 97. Eine kapitale tolle Kuh, die bereits drei Laktationen produziert hat, bei einer Höchstleistung von 15.880 kg Milch. Ein Kunde aus Frankreich ließ sich diese Zuchtkuh nicht entgehen und gewann das spannende Bieterduell bei 14.000 €. Ein weiteres Schaupaket kam für 13.300 € unter den Hammer. Aus Frankreich angereist war Garay LB Bubble, eine zehn Monate alte Awesome-Red-Tochter aus einer absoluten Schaufamilie mit Rainyridge Talent Barbara EX 95 im Pedigree, die unzählige Auszeichnungen auf Schauen gewann. Sie tritt die Reise nach Dänemark an. Aus Niedersachsen kam ein ganz außergewöhnlich tolles rotbuntes Jungrind. Golden-Oaks Ivanka Red B ist eine absolute Typ-Ikone aus sage und schreibe 10 Generationen exzellenter Kühe in direkter Folge! Ihr Vater Jordy-Red ist ein herausragender Typvererber, und somit hat Ivanka Red alle Möglichkeiten, die Schauen der Zukunft zu gewinnen. Ein englischer Züchter erhielt für 12.000 € den Zuschlag. Zum selben Preis wechselte auch eine mit 163 gRZG sehr hoch getestete ALL STAR-Tochter aus Nordrhein-Westfalen nach Luxemburg.

 

Für jeden etwas dabei

Unter diesem Motto konnte der 5. German Masters Sale wieder allen Ansprüchen gerecht werden: Top-Seller für Index, für Exterieur, Embryonenpakete, Spermapakete, Kälber, Jungrinder und Kühe in allen Preisklassen. Aber auch Wagyus dürfen auf keinem GMS fehlen. Der Züchter Paul Steinebach aus Bremscheid hatte etwas ganz besonderes aus dieser Rasse zu  bieten. Steinebach’s Misako, eine ausgezeichnete Vertreterin ihrer Rasse ist eine Tayasu-Tochter, die aus der Linie, der für Wagyu-Züchter äußerst bekannten Top-Kühe der Rasse, Misako stammt. Sie hat alle genetischen Merkmale in Bestform, die Wagyu-Züchter kennen. Für 10.000 € erhielt eine Züchterpartnerschaft aus Westfalen den Zuschlag. Die kleinste Milchvieh-Rasse gewinnt immer mehr Liebhaber: Jersey! Aus Österreich war eine ganz besondere Vertreterin dieser Rasse in die Eifel gereist. Schönhof’s Tequila Jasmine lockte die Blicke vieler Holstein-Züchter auf sich, denn sie ist keine Geringere als der Junior Champion der Jersey Show Swiss Expo 2018. Jetzt abgekalbt und voll in der Laktation stehend, war sie bereits mit 87 Punkten sehr gut eingestuft worden. Eine elegante Schönheit mit einem Spitzeneuter, an der jeder Züchter egal welcher Milchrasse Gefallen findet. Eine Züchterin aus dem Kreis Ahrweiler ersteigerte diese Schaufärse für 5.200 €. Snickerdoodle‘s ist bei den Braunvieh- oder besser gesagt Brown Swiss-Züchtern ein bekannter Name. Denn M. Old Mill E Snickerdoodle ist EX 94 eingestuft und hat viele Schauen der Rasse gewonnen. Ein Züchter aus Hessen verkaufte ein Biver-Jungrind aus dieser Kuhfamilie für 5.600 € nach Luxemburg.

Käufer aus 14 Ländern sorgten am Ende der Versteigerung für eine Verkaufsquote von 98%.

 

Hohe Durchschnittserlöse

Neben den zwei bereits genannten Bullen erlösten zwei Kühe im Schnitt 8.300 €. 23 verkaufte abgekalbte Rinder erreichten einen Durchschnittspreis von 3.643 €, 68 Jungrinder brachten es im Schnitt auf 5.605 € und 35 Kälber erzielten für ihre Besitzer im Durchschnitt 4.883 €. Die 15 Embryonenpakete konnten für durchschnittlich 2.827 € zugeschlagen werden. Bei vier nicht verkauften Katalognummern ergibt sich eine Top-Verkaufsquote von 98%.

Der 5. German Masters Sale war wieder eine Reise wert. Gut vorbereitet, toll inszeniert, mit vielen Highlights und dennoch eine Auktion für Jedermann, so kann man es auf den Punkt bringen. Der Sale ist aber auch ein Wiedersehen und Treffen von Züchterfreunden aus ganz Europa. Eine Auktion die ihren zentralen Platz in Europa gefunden hat.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.