Töchtergeprüfte Bullen August 2018

Allgemeine News

Drei neue Rotbuntvererber mit Töchtern

Erstmals mit Töchtern debütierte im August der aus dem T-Stamm vom Betrieb der Köster KG in Steinfurt stammende Perfect Aiko RDC-Sohn PETISSO (RZG 129). Mit den ersten 65 Töchtern in Milch konnte sich PETISSO in allen Hauptmerkmalen verbessern. Er überzeugt mit einer guten Milchmenge 1.427 kg und starkem Exterieur (RZE 132). Auf den Betrieben werden die PETISSO-Töchter als leistungsfreudige Tiere mit etwas knapperen Inhaltsstoffen beschrieben. Die Töchter von PETISSO sind breite, kraftvolle Tiere mit hohem Durchsetzungsvermögen in der Herde. Die hervorragenden Fundamente runden PETISSOs Linearprofil optimal ab. Hervorzuheben ist die extrem gute Mobilität der Tiere, die auch in größeren Laufstallherden optimal zurechtkommen. Die Euter sind fest aufgehängt mit leicht kürzeren, sehr gut platzierten Strichen versehen.

Zweiter in Bunde der neuen Rotbunten ist SYMPHONY (RZG 129), der jetzt mit 75 Töchtern auch genügend Sicherheit mitbringt. SYMPHONY legte in seinem Leistungszuchtwert leicht zu und liegt jetzt bei +1.236 kg Milch, wobei auch bei ihm schwächere Milchinhaltsstoffe zu beachten sind. Deutlich verbessern konnte sich SYMPHONY im Exterieur. Insbesondere im Fundament (120) und Euter (132) konnte er seine bereits guten Zuchtwerte noch weiter ausbauen, dies bestätigen auch seine Töchter auf den Betrieben. SYMPHONY kann für die Rinderbesamung (RZKd 111) genutzt werden und eignet sich zur Korrektur der Melkbarkeit (RZD 118). Bei der Anpaarung sollte auf die Beckenneigung geachtet werden.

Dass sich MATISSE RED  (RZG 119), als genomischer Bulle bereits großer Beliebtheit erfreute, zeigt seine hohe Anzahl (230) Töchter, die er in seinem ersten nachkommensgeprüften Zuchtwert hat. MATISSE RED-Töchter sind große (Größe 126), typstarke (Körper 116) Tiere, die sich auf sehr guten Fundamenten (122) bewegen. Ein Bild der Töchter, die auch auf den Auktionen gerne ins Auge fallen, konnten sich die Besucher bei der Neueröffnung der Besamungsstation in Borken anhand der gezeigten Demogruppe machen.

JULANDY (RZG 135), der Star und Publikumsliebling bei der Bullenpräsentation am 1. Juni 2018, erfreute sich einer positiven Zuchtwertschätzung. Mit jetzt knapp 2.700 Töchtern bestätigte er seine Zuchtwerte und bleibt das Maß aller Dinge für Milchviehhalter, die auf der Suche nach sicheren Vererbern mit guter Leistung (+1.342 kg Milch, +0,16 % Eiweiß) in Kombination mit einem typstarken Exterieur (RZE 129) sind.

 

Erste LetItSnow-Söhne mit Töchtern

Mogli, die Mutter von LECHIFFRE (RZG 131) von dem Zuchtbetrieb von Conrad Hinnemann, Laer, wird als eine extrem harte produktions- Kuh beschrieben. Als Kennzeichen der Kuhfamilie gelten die hervorragenden Euter und eine hohe Leistungsbereitschaft, welche auch bei LECHIFFRE und seinen Töchtern zu finden sind. Gegenüber seinem letzten genomischen Zuchtwert konnte er sich in diesem Merkmal um fünf Punkte steigern. Auffallend sind die extrem hoch angesetzten Hintereuter (136) und festen aufgehängten Vordereuter (129). Die Striche sind von optimaler Länge (101) und sehr schön unter dem Euter platziert. Seine Töchter, von denen ebenfalls drei in Borken gezeigt wurden, spiegeln das Linearprofil wider: Spätreife, mittelrahmige Tiere mit guten Fundamenten (115) und exzellenten Eutern (138). In Kombination mit der soliden Nutzungsdauer (RZN 119) und Leistungsvererbung (RZM 122), liegt hier Potenzial für Kühe, die über einen langen Zeitraum Milch produzieren.

Ebenfalls seinen ersten töchterbasierten Zuchtwert hat LESSON (RZG 130). Der väterliche Halbbruder zu LECHIFFRE zeigt auch ein ähnliches Vererbungsprofil. Seine Töchter weisen sehr gute Euter (121) auf, die mit perfekt platzierten, längeren (103) Strichen ausgestattet sind. Mit Beckenneigung 136 eignet sich LESSON sehr gut zur Anpaarung auf Kühe mit ansteigenden Becken.

 

Die Neueinsteiger von der letzten Zuchtwertschätzung

Mit jetzt über 1.000 Töchtern konnte der Epic-Sohn EXPLIZIT (RZG 134) seinen Zuchtwert noch weiter ausbauen. Zugewinne gab es insbesondere bei der Milchleistung (RZM 127) auf jetzt +1.251 kg, bei neutralem Eiweiß. Bei der Exterieurvererbung musste EXPLIZIT im Euter (120) leicht nachgeben, konnte aber sowohl im Fundament (111) als auch beim Körper (113) zulegen.

Der Mogul-Sohn MORELLO (RZG 130) bekam einen Schwung an Töchtern dazu (jetzt 253), auf seine Zuchtwerte hatte dies nur einen sehr geringfügigen Einfluss. Er bleibt ein Spezialist in Sachen Exterieur (RZE 133). Seine größeren (Größe 117) Tiere sind mit viel Stärke (116) und Körpertiefe (117) ausgestattet. Hinzu kommen breite (114), abfallende (113) Becken. Mit  Euter 130 ist MORELLO ein Spezialist auf diesem Gebiet. Seine Töchter sind leistungsfreudig (+1.540 kg Milch), bei der Anpaarung sollten jedoch die schwachen Milchinhaltsstoffe sowie die steileren Beine  berücksichtigt werden.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.