20. Züchterklönabend in Berscheid

Allgemeine News

Ja, es war ein kleines Jubiläum, denn die Züchtervereinigung Eifel lud zum 20. Mal zum Züchterklönabend ein. Und auch dieser Abend war ein riesiger Erfolg. Wie viele Besucher waren gekommen? Diese Frage stellt sich immer und es ist nicht einfach, eine exakte Zahl anzugeben. Einig sind sich aber die meisten: es waren weit über 400!

 

Die Züchtervereinigung Eifel arbeitet über die Landkreise Eifelkreis Bitburg-Prüm und Vulkaneifelkreis. In diesem Jahr war der südliche Teil von Bitburg an der Reihe, und Familie Hermes aus Berscheid hatte sich bereit erklärt, den Abend auszurichten. Hierfür an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!

Berscheid gehört zur Verbandsgemeinde Südeifel und liegt unweit zur Grenze von Luxemburg. Die gut 60 Einwohner des schmucken Örtchens bilden zahlenmäßig die Minderheit. Es gibt in diesem Ort ein Vielfaches an Milchkühen und tolle Betriebe! Einer davon ist die Hermes GbR mit rund 240 Kühen, die im Durchschnitt 9.600 kg Milch leisten. Dem Grunde nach ist die Region eine klassische Grünlandregion für die Viehhaltung. Bei einer Höhenlage von knapp 500 m über NN, bei einer Jahresniederschlagsmenge von 850 ml liegt die durchschnittliche Temperatur bei 7,8°C. So bewirtschaftet Familie Hermes 105 ha Grünland, 35 ha Silomais, 18 ha Winterweizen und, typisch für das waldreiche Rheinlandpfalz, 30 ha Wald. Neben den Milchkühen stehen noch ca. 180 Stück weibliche Nachzuchten in den Ställen. Gemolken wird im Doppel-12er-Fischgräten Melkstand, und die an- und umgebauten Kuhställe bieten den Tieren ein hervorragendes Klima und einen Top-Kuhkomfort.

 

Berscheid = MB trac?

 

In der Tat: der kleine Eifelort Berscheid ist bundesweit bekannt. Hier findet alle zwei Jahre das legendäre MB trac- und Unimog-Treffen statt. Viele Besucher und Freunde der MB trac und Unimogs kommen zu diesem außergewöhnlichen Event. Und schaut man sich in den Hallen der Familie Hermes um, so stellt man schnell fest, dass auf diesem gepflegten ordentlichen Betrieb nicht nur Milchkühe die erste Geige spielen, sondern auch Maschinen. In der 2015 neu errichteten Maschinenhalle und sehr großzügigen professionellen Werkstatt dreht sich alles um diese Kulttrecker. Doch wer glaubt, diese sind nur zum Anschauen, der hat weit gefehlt. So ziemlich alle sind voll funktionstüchtig und leisten nach wie vor hervorragend ihre Arbeit. Hans-Josef und Burkhard Hermes bewirtschaften den Betrieb gemeinsam. Beide haben die vollständige landwirtschaftliche Ausbildung und bilden auch Lehrlinge aus. Doch bevor Burkhard Landwirt wurde, hat er eine Landmaschinen Ausbildung absolviert und ist zweifellos der Experte in der Werkstatt.

 

Höhepunkt des Abends und Grund des Treffens waren jedoch nicht die MB tracs, sondern die Holsteinzucht. So wurden den vielen Interessenten am Ring acht ganz besondere Holsteinkühe aus der Zucht Hermes präsentiert und kommentiert durch Uwe Müller, Patrick Hartmann, Sebastian Weide (Zuchtexperten der Rinder-Union West eG) und Gerd Grebener (Geschäftsführer der Züchtervereinigung). Zu jeder Kuh gab es spezielle Anpaarungsempfehlungen, wobei immer wieder Besamungsbullen aus der Hornloszucht mit empfohlen wurden. Aufgrund der Vielzahl hoch veranlagter junger Bullen mit genomischen Zuchtwerten ging die Empfehlung an die Landwirte dahingehend, möglichst die computergestützte Anpaarung BAP in Anspruch zu nehmen. „Wer das nicht nutzt, verschenkt züchterischen Fortschritt“, so bringt es Patrick Hartmann auf den Punkt. Ein besonderer Dank ging an das Team der Vorbereitung mit den Jungzüchtern Sophie Jobelius, Kevin Lemmer und Stefan Bormann sowie den Vermarktern Thomas Ewertz und Herbert Fasbender.

 

Am Ende der Kuhpräsentation stellten Burkhard und Hans-Josef Hermes den Betrieb ausführlich vor. Anschließend bedankte sich der Vorsitzende der Züchtervereinigung Eifel Alfred Bormann aus Biesdorf ganz besonders bei den vielen Sponsoren des Abends, die es ermöglichten, dass alle Besucher bei bester Verpflegung noch lange in der toll hergerichteten Werkstatt beisammen sitzen konnten um zu fachsimpeln oder sich einfach über ein Wiedersehen zu freuen. Ein herzliches Dankeschön ging auch an alle Familien, die diesen Abend mit zahlreichen Salaten und Desserts verfeinert haben. Zum Schluss gab es Blumen für die Damen des Hauses und ein neues Hofschild, verbunden mit einem besonderen Dank an alle Mitglieder der Familie Hermes für die gelungene Ausrichtung des 20. Züchterklönabends.

 

Die Besucher nutzten ausgiebig die Möglichkeit, den Betrieb bis ins letzte Detail zu besichtigen und mit den Betriebsleitern zu diskutieren. Bei allerherrlichstem Sommerwetter fand die Veranstaltung ihren Ausklang erst in den frühen Morgenstunden.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.