Flotter Zuchtviehmarkt in Bitburg

Auktionsberichte

Kuhfamilien gefragt

 

Ja, auch bei den Deckbullen waren Söhne aus tiefen Kuhfamilien absolut der Renner. Mit 2.100 € im Zuschlag ersteigerte ein luxemburgischer Züchter den teuersten Bullen der Versteigerung. Das Kürzel im Namen des Bullen, PM Hensler, sagt alles. Denn dieser schwarzbunte Huntelaar-Sohn stammt aus der sehr bekannten GIBOR-Tochter Canion (89 Punkte), aus der oft und vielfach erwähnten absoluten Bundes-Spitzenkuh aha Carla EX 95. Fast auf jeder Auktion ist diese Kuhfamilie preisbestimmend. Viele Besamungsbullen sind diesem Stamm entsprungen. Canion hat genau wie ihre Mutter Carla bereits sieben Laktationen produziert und dies mit Leistungen jenseits der 13.000 bzw. 16.000 kg Milch. Kommen dann noch 3,5% Eiweiß dazu und Top-Zuchtwerte, schnellen die Kataloge in die Höhe. Ingo Kloep aus Jünkerath freute sich über den zweithöchsten Tageszuschlag mit 1.900 € für seinen President-Sohn Peter, aus einer sehr hohen Zuchtwertfamilie aus den USA mit einer Supersire-Mutter und Bookem-Großmutter. Der Bulle war absolut tadellos im Fundament und Typ und hatte einen genomischen Zuchtwert von 137. Ein Zuchtbetrieb aus Cochem-Zell erhielt den Zuschlag. Dritter im Reigen war wieder ein Bulle aus dem Stall Meutes, in diesem Fall aus dem bekannten R-Kuhstamm, denn der Lexington-Sohn PM Lopex hat eine 88 Punkte Roumare-Mutter und eine 86 Punkte Lheros-Großmutter. Bei weit über 12.000 kg Milch stehen hier 3,67% Eiweiß in der Spitze, was natürlich jeden Bullenkäufer überzeugt. Bei 1.600 € ersteigerte ein Rinderhalter aus Euskirchen diesen schicken Bullen. Am Ende konnten acht der zehn gekörten Bullen zugeschlagen werden, zu einen Durchschnittspreis von 1.575 €.   

 

Bekannte RUW-Vererber stellen die Preisspitzen

 

Bei den abgekalbten Holsteinrindern machte sich gerade bei dieser Zuchtviehversteigerung eindeutig der Vorteil der BHV1-Sanierung bezahlt! Aufgrund der Tatsache, dass auch Rheinland-Pfalz und das Saarland Artikel 10 erreicht haben, konnten wieder Kunden aus anderen Bundesländern einkaufen. Die drei Preisspitzen traten die Reise nach Thüringen an. Doch dies ist kein Selbstläufer. Gefragt sind Rinder mit hohen Einsatzleistungen, korrekten Fundamenten und Eutern, aber vor allen Dingen Zellzahlen, die sich in der ersten Kontrolle deutlich unter 100.000 bewegen. Die geforderten Bedingungen wurden ganz besonders von den drei Preisspitzen erfüllt. Und auffallend ist besonders, dass gerade diese drei, Töchter sehr guter RUW-Bullen sind. An der Spitze steht mit 1.950 € eine SNOWFLAKE-Tochter aus einer Expert-Mutter und GIBOR-Großmutter aus dem Zuchtstall Thomas Schneider, Koblenz. Sie hat eine erste Kontrolle mit knapp 40 kg und konnte von ihrer gesamten Erscheinung in allen Merkmalen überzeugen. Aus demselben Züchterstall kam auch die zweite Preisspitze mit 1.800 €, in diesem Fall eine LOG-IN aus einer Manful-Mutter und Champion-Großmutter. Auch in diesem Fall sind die ersten Einsatzleistungen jenseits der 40 kg-Marke. Mit 1.700 € an dritter Stelle für denselben Käufer steht eine Bodrum-Tochter aus Malvoy x Lucente, aus dem Züchterstall Christian Bange, Seibersbach, mit ebenfalls einer ersten Kontrolle von knapp 40 kg Milch und hervorragenden Zellzahlwerten. Erwähnt werden soll an dieser Stelle noch die besonders kapitale, sehr korrekte Boss-Tochter Luzifer aus der Zucht der Josef und Karl Saur GbR aus Polcherholz. Diese ganz tolle, gute Holsteinfärse erlöste 1.650 € im Zuschlag und wird ihre Milch im Landkreis Vulkaneifel produzieren.

 

Der Bedarf ist da! Gefragt sind korrekte Rinder mit ordentlichen Einsatzleistungen bei guten Zellzahlen und eine entsprechende Auswahl. Daher der deutliche Appell an alle Mitglieder ihre abgekalbten Holsteinfärsen für die Zuchtviehauktion in Bitburg zu melden.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am Donnerstag, den 06. Oktober 2016 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 19. September 2016. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

 

Gerd Grebener

 

Preisspiegel Zuchtvieh

 

 

Auftrieb

 

Verkauft

 

Preis-spanne €

 

Durchschnitts-preis €

 

Veränderung €

Bullen

10

8

1.200 – 2.100

1.575

-  458

Rinder

16

16

950 – 1.950

1.463

+ 156

 

 

Newsletter-Anmeldung


Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten in regelmäßigen Abständen alle aktuellen Nachrichten und Informationen zu Terminen und Veranstaltungen der RUW in Ihr Postfach.