Suche:

GERMAN MASTERS
SALE 2018


Datum: Freitag 19. Oktober 2018
Ort: Fließem, Deutschland

Nächste Zuchtviehauktionen
Fließem
Donnerstag, 02.08.2018
Auktionskatalog als PDF
Hamm
Dienstag, 07.08.2018
Auktionskatalog als PDF
Krefeld
Mittwoch, 15.08.2018
Auktionskatalog als PDF
Hamm
Dienstag, 04.09.2018
Fließem
Donnerstag, 06.09.2018
Krefeld
Mittwoch, 12.09.2018
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

19.04.2018

Bei der Zuchtviehauktion am 18. April 2018 in der Krefelder Niederrheinhalle kam ein Kontingent von gut 100 Tieren zum Verkauf. Die äußerst stabile Wetterlage führte dazu, dass sich manch ein potenzieller Kunde an diesem Tag mit Arbeiten im Außenbereich beschäftigt hat, so dass nur relativ wenige Käufer bei der Versteigerung anwesend waren.


Während bei den Bullen ein Überstand verblieb, konnten die Zuchtkälber und Färsen auch dank der ausländischen Kunden doch relativ zügig abgesetzt werden.

 

Gute Zuchtkälber flott umgesetzt

Den Auktionsauftakt machte die kleine Zuchtkälberkollektion von Gerd Luyven, Kamp-Lintfort. Alle sieben vorgestellten Zuchtkälber präsentierten sich sehr gut im Ring und stießen aufgrund der kompletten, ansprechenden Papiere auch auf breite Nachfrage. Im Mittel erzielten die Kälber 231 €. Den Höchstpreis von 400 € legte ein Weseler Züchter an für eine edle Sniper-Tochter; 320 € brachte eine sehr gute Adventure-Tochter, die in den Kreis Viersen verladen wurde.

 

Knappe Nachfrage nach Bullen

Schwierig gestaltete sich der Bullenmarkt. Lediglich 11 Bullen standen nach der Herdbuchanerkennung zum Verkauf an. Drei davon blieben am Ende ohne Zuschlag. Die Bullenqualität war in der Breite gut. Der Überstand entstand durch die mangelnde Nachfrage an diesem Tag. Im Mittel ging der Zuschlagpreis deutlich auf 1.481 € zurück. Die klare Preisspitze besetzt Volker Elsermann, Hamminkeln, mit einem sehr gut entwickelten Julandy-Sohn, der sich auf einem klasse Fundament im Ring zeigte. Die hoch bewerteten mütterlichen Vorfahren beeindruckten mit einer enormen Dauerleistung und dabei sehr guten Inhaltsstoffen. Der Bulle wechselte für 2.400 € in einen Klever Züchterstall. Auf Platz zwei folgte mit deutlichem Abstand der Nuntius-Sohn, den die Boßmann GbR, Weeze, vorstellte. Dieser lange Bulle mit sehr guten Übergängen im Körper zeigte ebenfalls ein allerbestes Fundament. Auch hier gefielen den Kunden die überzeugenden Infos in der Mutterlinie. Den Zuschlag sicherte sich bei 1.600 € ein weiterer Kunde aus dem Kreis Kleve. 1.500 € legte ein Viersener Kunde an für den starken Eclair-Sohn von Hans-Peter Paeßens, Uedem. Hohes Leistungspotenzial mit allerbesten Eiweißwerten zeichnet dessen tiefe Kuhfamilie aus.

 

Gute Färsen im Ring

Der Markt für Färsen verlief vom Start an flott. Die vorgestellten Remontierungstiere zeigten in der Breite eine ausgesprochen gute Qualität – beste Entwicklung im Körper, gepaart mit gutem Euter und korrekten Beinen sind die beste Basis für eine gute Vermarktung. Diese Qualität honorierten die Kunden auch durch die Abgabe zügiger Gebote. Natürlich bleibt es immer schwierig, selbst für allerbeste Tiere die 2.000 €-Grenze zu durchbrechen, aber der mittlere Zuschlagpreis von 1.693 € macht deutlich, dass die Beschicker in großem Maße zufrieden mit dem Marktverlauf waren. An der Spitze steht eine Snowflake-Tochter aus der starken Betriebskollektion von Georg Daamen, Bedburg-Hau. Diese Färse bestach durch eine überragende Entwicklung im Körper und gefiel insbesondere durch das fest ansitzende hohe und drüsige Euter. Das spannende Bieten endete mit dem Zuschlag für einen Kunden aus den Niederlanden bei 2.200 €. Vier weitere Färsen haben dann die 2.000 €-Grenze erreicht. In der Reihenfolge des Auftriebs waren dies zunächst eine Fever-Tochter aus dem Bestand von Peter van Bebber sowie eine rotbunte Petisso-Tochter, die Robert Baumann vorstellte. Die beiden weiteren Färsen für 2.000 € waren zunächst eine weitere Snowflake von Georg Daamen sowie zum Abschluss eine junge Goldday-Tochter, die aus dem Betrieb Wolfgang Schüring zum Auftrieb gekommen sind. Alle Tiere in diesem Preissegment werden das Zuchtgebiet der Rinder-Union West eG Richtung Niederlande bzw. Belgien verlassen.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 23. Mai 2018. Zur Mai-Auktion werden neben dem regulären Angebot auch Betriebskollektionen von Eberhard Brochhaus und Bernhard de Baey zum Auftrieb kommen. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Mittwoch, den 2. Mai 2018 im RUW-Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 81899-14 oder per Fax 02151 81899-66 entgegengenommen.

 

Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

Dr. Werner Ziegler

Preisspiegel:

Angebot

Verkauft

€ von – bis

€ Ø

Diff.

Bullen

11

8

1.100 – 2.400

1.481

-199

Rinder

96

96

800 – 2.200

1.693

+198

Kälber

7

7

150 –400

231

+21

Topseller der Auktion ist eine schneeweiße großrahmige Snowflake-Tochter mit bestem Euter von Georg Daamen, Bedburg-Hau, die ein niederländischer Kunde für 2.200 € ersteigert.

Die Petisso-Tochter von Robert Baumann aus Rees begeistert mit viel Substanz und einem fest ansitzenden Euter nicht nur die Rotbunt-Fans und wird nach einem Zuschlagspreis von 2.000 € künftig in den Niederlanden gemolken.

Die Lesson-Tochter von Volker Elsermann aus Hamminkeln präsentiert sich mit enorm viel Substanz und einer Einsatzleistung von 35 Milch-kg und wird für 1.900 € einem niederländischen Kunden zugeschlagen.

Wolfgang Schüring aus Hünxe verkauft für 2.000 € diese gerade 2-jährige funktionelle und euterstarke Goldday-Tochter, die künftig in Belgien gemolken wird.

Mit einem besten Körper und einem hervorragenden Euter wird die Huntelaar-Tochter von Willi Achten, Kempen, einem Kunden aus Polen für 1.850 € zugeschlagen. Fotos: Hubert Fischer