Suche:
Nächste Zuchtviehauktionen
Hamm
Dienstag, 03.07.2018
Auktionskatalog als PDF
Fließem
Donnerstag, 05.07.2018
Krefeld
Mittwoch, 18.07.2018
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

07.01.2018

Direkt in der Neujahrswoche startete die Rinder-Union West eG das Auktionsgeschehen mit der ersten Zuchtviehversteigerung am Donnerstag, den 4. Januar 2018 in Fließem. Bei guter Qualität und reichlichem Angebot nutzten die Milchviehhalter die Möglichkeit zur Bestandsergänzung. Mehr als dreißig Prozent des Auftriebs konnte letztendlich für Kunden aus dem benachbarten Belgien und Luxemburg versteigert werden. Diese Tatsache hatte natürlich einen deutlich belebenden Einfluss auf den Marktverlauf. Nachdem der letzte Hammerschlag zu hören war, war auch die 100% Verkaufsquote erreicht.


Schwarzbunte Bullen

Ein Novum bei der Auktion für Rheinland-Pfalz/Saarland in Fließem war die Tatsache, dass dieses Mal ausschließlich schwarzbunte Deckbullen zum Verkauf kamen. Und dennoch fand das Angebot zügig seine Käufer. 1.800 € im Zuschlag erlöste Peter Meutes aus Rommersheim für seinen Meridian-Sohn PM Mesano aus dem extrem leistungsstarken S-Stamm von Meutes. Die Lauthority-Mutter ist mit 86 Punkten bewertet und die Pagewire-Großmutter sogar mit 87 Punkten. Auffallend ist hier besonders die Leistung der Mutter, die mit deutlich über 18.000 kg Milch extrem hoch ist. Dieser Bulle wird seinen Deckeinsatz im Rhein-Hunsrück-Kreis vollziehen. Zum selben Zuschlagspreis von 1.800 € verkaufte auch Stefan Marxen aus Dingdorf seinen Board-Sohn MAX Boardy, mit einem ebenfalls sehr kompletten Stammbaum. Die schauerfahrene Manager-Mutter ist mit 91 Punkten exzellent bewertet, die Talent-Großmutter mit 86 Punkten. Langlebigkeit pur! Die Mutter hat immerhin schon neun Laktationen produziert und in der Höchstleistung weit über 10.000 kg mit sehr guten Inhaltsstoffen. Diesen Bullen ersteigerte ein luxemburgischer Milchviehhalter. 1.700 € erzielten zwei Bullen aus dem bekannten Zuchtstall der Gebrüder Merz aus Bauler, beides sind Balu-Söhne. Einmal aus einer 88 Punkte Carall-Mutter und 88 Punkte Lucko-Großmutter und zum anderen aus einer 85 Punkte Jefferson-Mutter und aus derselben Großmutter des Vorgenannten. Auch hier entsprechen die Leistungen den Ansprüchen jeden Bullenkäufers. Denn in beiden Fällen haben die Mütter über viele Laktationen über 13.000 kg Milch produziert. Beide Bullen ersteigerte ein Betrieb aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm.

 

Ansprechendes Rinderangebot

Die Auktionshalle in Fließem war zu dieser Januar-Versteigerung sehr gut besucht. Aufgrund des Angebotes kamen viele Rinderkäufer, aber auch, aufgrund der Weihnachtsferien, ganze Familien, die die Chance nutzten sich die neue Halle anzusehen und ihren Bedarf an abgekalbten Färsen zu ersteigern. Viele gute Rinder waren am Start, doch immer wieder ist es die ein oder andere die sich aufgrund ihrer enormen Erscheinung und des tollen Exterieurs hervortut. Der treue Auktionsbeschicker und Züchter Stefan Struben aus Dahlem ist bekannt dafür, dass er immer sehr gute Rinder zum Verkauf anbietet. Seine Overtime-Tochter Ovina stach bereits in den Stallungen den Käufern besonders ins Auge. Perfekt vorbereitet präsentierte sich diese schwarzbunte Holsteinfärse wie zu einer Färsenschau. Mit ihrem tadellosen Exterieur und dem perfekt ausbalancierten Euter wusste sie einfach die Käufer in ihren Bann zu ziehen. Bei 2.100 € fiel der Hammer vom Auktionator Mathias Mertes für einen Züchter aus dem Kreis Pirmasens, den man zu diesem Kauf nur gratulieren kann. Das zweitteuerste Rind der Versteigerung war eine Kreuzung! Wahrscheinlich in der zweiten oder dritten Generation Fleckvieh x Holstein führte Hartmut Sandmeier aus Blieskastel eine wirklich beeindruckende Färse in den Ring. Zwar ohne weißen Kopf, aber dennoch waren die Fleckviehgene deutlich erkennbar. Sehr stabil und breit ausgelegt hatte dieses Rind ein tadelloses Euter und bereits eine Einsatzleistung von 37 kg Milch. Ein Milchviehzüchter aus dem Kreis Kleve ersteigerte dieses Leistungspaket für 2.000 €. Aus der Zucht von Hermann Schwalen aus Leidenborn stammt eine fehlerfreie, sehr kompakte Billard-Tochter, die für 1.900 € für einen belgischen Züchter zugeschlagen werden konnte. Neben ihrem tollen Erscheinungsbild und dem sehr guten Euter überzeugte auch die Tagesleistung von 44 kg Milch. Eine ganz besonders schicke Färse kam vom Züchter Werner Nohner aus Sassen. Seine Wickham-Tochter Calinka hat eine Antares-Mutter und Pronto-Großmutter mit hohen Leistungen und sehr guten Inhaltsstoffen. Herausragend waren aber ihr eigenes Exterieur und ihr sehr fest ansitzendes Top-Euter, die zu überzeugen wussten. Für 1.900 € ersteigerte auch dieses schicke Rind ein Käufer aus dem Kreis Pirmasens. Fünf Rinder erlösten 1.800 € für ihre Verkäufer. Dies waren Thomas Schneider aus Arenberg mit einer Epoly-Tochter, Stefan Struben, Dahlem (Nilson-Tochter), Karl-Heinz Kirch, Fisch (Epochal-Tochter), von der Technischen Hochschule, Bingen eine Eraser P-Tochter und die Gebrüder Merz aus Bauler mit ihrem Rind von Huntelaar. Am Ende der Versteigerung waren Verkäufer und Käufer zufrieden, was auch die Verkaufsquote von 100% belegt.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Fließem findet am Donnerstag, den 1. Februar 2018 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 15. Januar 2018. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

 

Gerd Grebener

Preisspiegel:

Angebot

Verkauft

€ von – bis

€ Ø

Diff.

Bullen

10

1

1.300 – 1.800

1.545

-233

Rinder

76

76

1.000 – 2.100 

1.532

-219

Kühe

4

4

1.100 – 1.500

1.313

-150

 

 

Die sehr schicke Overtime-Tochter Ovina vom Züchter Stefan Struben aus Dahlem wechselt für 2.100 € an einen Züchter aus dem Kreis Pirmasens.

Werner Nohner aus Sassen stellt die korrekte Wickham-Tochter zum Verkauf und freut sich über den Zuschlag von 1.900 €. Auch diese euterstarke Färse geht in den Kreis Pirmasens. Fotos: Gerd Grebener