Suche:
Nächste Zuchtviehauktionen
Hamm
Dienstag, 03.07.2018
Auktionskatalog als PDF
Fließem
Donnerstag, 05.07.2018
Auktionskatalog als PDF
Krefeld
Mittwoch, 18.07.2018
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

11.07.2016

Nach wochenlangem wechselhaftem Wetter mit extrem hohen Niederschlagsmengen in Rheinland-Pfalz startete die erste Juli-Woche mit traumhaften Sonnentagen. Keine guten Vorzeichen für eine Zuchtviehversteigerung, und dennoch nahm diese Auktion der Rinder-Union West eG am Donnerstag, den 7. Juli 2016 einen flotten Verlauf. Die Käuferzahl hielt sich zwar in Grenzen, und dennoch wechselten alle abgekalbten Holsteinfärsen den Besitzer, bei einem leicht gestiegenen Durchschnittspreis. Der Bullenmarkt gestaltete sich eher zäh, und einige Bullen mussten den Heimweg antreten.


Rotbunte gefragt

 

Für die Qualität seiner Deckbullen ist der Züchter Johann Hoffmann aus Stockem bekannt. Und auch bei dieser Auktion hatte er wieder den Bullen, der von der Körkommission die höchsten Noten des Tages erhalten hat. JOH Lankos; dieser rotbunte Lacoste-Sohn stammt aus JOH Alina, eine EX 92 Punkte bewertete Talent-Tochter, die bereits neunmal abgekalbt hat. Im Durchschnitt ihrer acht Laktationen produzierte sie weit über 10.000 kg Milch mit besten Inhaltsstoffen. Großmutter des Bullen, JOH Anika, ist eine 86 Punkte Faber-Tochter mit ebenfalls sehr hohen Leistungen und beachtlichen Inhaltsstoffen. Diesen sehr eleganten top Rotbuntbullen ersteigerte zum Tageshöchstpreis von 1.800 € ein Milchviehhalter aus dem Saarland für seine Herde. Preislich folgte der rotbunte hornlose Bulle FOS Labeng aus der saarländischen Zuchtstätte Georg Ostermann, Nonnweiler. Dieser kapitale, extrem gut entwickelte Label P-Sohn stammt aus einer langlebigen hochleistenden Kuhfamilie, wobei Mutter und Großmutter jeweils 11.000 kg Milch mit besten Inhaltsstoffen produziert haben. Die Stabilo-Mutter, FOS Chanel, ist mit 87 Punkten bewertet, genauso wie die schauerfahrene Mascol-Großmutter FOS Coco. Ein Milchviehhalter aus dem Landkreis Euskirchen ersteigerte diesen rotbunten Bullen für 1.500 €. Preislich Dritter wurde MAX Bacant, ein schwarzbunter Background-Sohn aus dem Zuchtstall Stefan Marxen, Dingdorf. Mit Töchtern von Maxim und Laudan stehen hochbewertete Kühe im Stammbaum, die extrem hohe Leistungen absolviert haben. Dieser Bulle konnte für einen Käufer aus Belgien für 1.300 € verladen werden. Der Durchschnittspreis stieg bei den Bullen um 54 Euro auf 1.410 € im Durchschnitt. Doch nicht alle Bullen fanden einen Käufer.         

 

Alle Rinder zugeschlagen

 

In der Sparte der abgekalbten Holsteinfärsen konnten alle Tiere für neue Besitzer verladen werden. Und dies sogar bei einem leicht angestiegenen Durchschnittspreis von 31 Euro auf 1.204 € im Durchschnitt. Diese Tatsache kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Käufer definitiv nicht bereit sind höhere Preise zu zahlen. Angesichts der nach wie vor äußerst unbefriedigenden Situation am Milchmarkt sicherlich auch verständlich. Ein Milchrinderzüchter aus dem Landkreis Kleve ersteigerte die beiden Preisspitzen des Tages. 1.550 €, und damit Tageshöchstpreis, investierte er für eine sehr große, kapitale Big Point-Tochter, WG Gala, aus dem Stall von Andreas und Johannes Diehl, Erzenhausen. Hier stehen mit Artes und Pagewire sehr gut bewertete Kühe im Stammbaum, die beide Höchstleistungen deutlich jenseits der 13.000 kg Marke gemolken haben. Die Färse selbst macht allen Anschein es ihren Vorfahren gleich zu tun, denn bereits die erste Kontrolle startete sie mit über 40 kg. Für die sehr elegante, geradezu schaufertige RUWSELECT Ellmau-Tochter aus dem Zuchtstall Stefan Struben, Dahlem zahlte der Klever Züchter 1.500 €. Und das zu Recht, denn ihr fehlte es an nichts. Eleganz, Ausstrahlung, sehr gute Fundamente und ein fehlerfreies Euter. Ein treuer Kunde aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis stockte seinen Bestand mit den preislich folgenden Holsteinfärsen für jeweils 1.400 € im Zuschlag auf. Dies war zum einen die elegante, große, feinzellige RUWSELECT Krypton-Tochter aus der Bestandsaufgabe von Karl-Heinz Kirch aus Fisch und zum anderen eine RUWSELECT Superfit-Tochter aus der Zucht von Stefan Struben, Dahlem. Diese beiden Rinder stehen für tadellose Fundamente, einwandfreie Roboter-Euter und das bei bereits hohen ersten Einsatzleistungen. Alfred Bormann aus Biesdorf erzielte für seine Short Cut-Tochter Shiva ebenfalls 1.400 €, die ein Milchviehhalter aus dem Kreis Euskirchen investierte. Eine weitere RUWSELECT Superfit-Tochter aus dem bereits genannten Bestand Struben wechselte für 1.400 € ins benachbarte Luxemburg. Am Ende der Versteigerung waren alle Holsteinfärsen zugeschlagen.      

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am Donnerstag, den 04. August 2016 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 18. Juli 2016. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

Preisspiegel Zuchtvieh

 

Angebot

Verkauft

Preisspanne € von - bis

Durch-  schnittspreis €

Differenz Vormonat €

  Bullen

      9

5

 1.200 – 1.800

1.410

          + 54

Rinder

26

26

 1.000 – 1.550

1.204

          + 31

 

Gerd Grebener

 

Spitzenrind aus der Region Nordrhein ist die ELLMAU-Tochter aus der Zucht von Stefan Struben, Dahlem, die für 1.500 € in den Kreis Kleve zugeschlagen wird.

Das typvollste Tier der Auktion ist die Krypton-Tochter von Karl-Heinz Kirch, Fisch, die für 1.400 € den Besitzer in Richtung Rhein-Hunsrück-Kreis wechselt

Preissiegerin der Auktion ist die Kat-Nr.: 33, eine Big-Point-Tochter aus der Zucht von Andreas und Johannes Diehl GbR, Erzenhausen, die für 1.550 € ebenfalls den Transport in den Kreis Kleve antritt.